Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Schimmel an Insektennisthilfe?!

Seite 1 von 2Nächste

Hallo zusammen,

an Schwiegermutterns Nisthilfe tauchte dieses grünlich-blaue Mysterium auf.

Die Nisthilfe hängt komplett überdacht an einer Terrasse neben zwei weiteren Modellen derselben Bauart, die keine/nur minimale Auffälligkeiten zeigen.

Habt ihr eine Idee, was das sein könnte und ob es der Brut schadet?

 

Grüße

Hochgeladene Dateien:
  • PXL_20221109_183326451.jpg
In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare (Aristoteles).

Sind das Papierröhrchen, Adrian ?

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Vielen Dank für die sinnvolle Nachfrage.

Es handelt sich offensichtlich um Bambusmaterial.

Auch wenn dies nicht explizit auf der Verkaufsseite angegeben wird.

https://www.nabu-shop.de/wildbienenhotel-santiago

 

In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare (Aristoteles).

Auch Brutzellen können im Inneren der Niströhrchen mit Schimmel überwuchern. Aber dieser Schimmel sitzt ja überwiegend außen an den Rändern der Röhrchen. Wie alt sind die Röhrchen? Kann es sein, dass dort die Reste vom Mauerbienen- Müll, die noch am Eingang klebten, schimmeln ?

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Nach dem Schlüpfen der Bienen bleiben manchmal noch Müll- Reste in und an den Röhrchen, die bieten dann evtl die Basis für Schimmelpilze....

Larven können natürlich an Verpilzung sterben. Schimmel ist nie gesund....

Ist das eine neue Wildbienen - Nisthilfe mit frischer Brut?

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Hängen seit Frühjahr 2020 dort.

Mich verwundert auch, dass die Röhren überwiegend entweder komplett oder gar nicht betroffen sind. Auch wenn sie sich direkt berühren.

Evtl. unterschiedliche Bambusarten?

In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare (Aristoteles).

Ich weiß nicht, ob es an unterschiedlichen Bambusarten liegt...

Es wird ja auch von den verschiedenen Futterschmarotzer, Fliegen etc...viel mit in die Niströhren eingetragen. Je nachdem in welche Röhren sie sich begeben, zeigt sich dann ein Befall oder nicht. Ich denke, der Schimmel ist eingetragen worden und konnte sich jetzt im Herbst durch das feuchte und noch relativ warme Wetter schön ausbreiten.

Aber mal abwarten, was unsere anderen Nisthilfen- Besitzer dazu sagen. Vielleicht haben die ja noch eine andere Erklärung als ich dafür....

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Es gibt x unterschiedliche Bambus-Arten.

Aber das ist weniger, das Problem. Möglich, das jenes Haus mit einer gewissen Vorbelastung schon zu deiner Mutter kam. Möglich. es liegt am Standort.
Man könnte die Röhren tauschen, oder ein Neues besorgen.

Ich hab ja einige, gekaufte und auch selbst gebaute Nisthilfen, aber egal wo sie hängen oder stehen oder wie sie verarbeitet sind - Grünspan hatte ich da noch nie.

Wird es denn angenommen? Die Öffnungen sehen so unbezogen aus.

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Das wäre jetzt auch meine Frage: Sind die beiden anderen ohne Schimmel besser besiedelt?

Hier ist die Konstellation zu sehen.

Die mittlere Nisthilfe wurde 2019 montiert, die anderen beiden kamen 2020 dazu (Foto entstand direkt nach Montage, daher noch leer) und waren zumindest letztes Jahr alle sehr ähnlich und fast komplett belegt (habe leider kein Foto). Dieses Jahr war mir keine geringere Auslastung aufgefallen.

Die betroffene, linke ist der Hauswand am nächsten.

Beim nächsten Besuch versuche ich den Status quo bildlich nochmal festzuhalten.

Hochgeladene Dateien:
  • MVIMG_20200510_112332.jpg
In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare (Aristoteles).
Seite 1 von 2Nächste
Zur Werkzeugleiste springen