Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Nutztiere halten im Hortus

VorherigeSeite 2 von 2

Hallo Peter,
ich habe seit etwas über 10 Jahren einen 5 ha Resthof in Schleswig Holstein (Kreis Pi).
Ich halte hier zwischen 10 und 20 Hühner durchschnittlich (frei lebend auf dem Hof) und zur Zeit noch 5 Pferde (waren mal bis zu 15)

Zudem werden Teilflächen im Sommer von 15 - 20 trockengestellten Kühen durchgängig beweidet.

Außerdem leben hier dann noch Hunde, Katzen und 30 gerettete Notziervögel.

Ich habe das Konzept hier vorgestellt:

Wenn Du Fragen hast, jederzeit :)

Malefiz hat auf diesen Beitrag reagiert.
Malefiz
Sag niemals "nie", denn es gibt nichts, was es nicht gibt.....

Zwar nicht im Hortus, aber immerhin in einem Garten gesehen - so hübsche Federn

Kirstin Zoller und Stefanie haben auf diesen Beitrag reagiert.
Kirstin ZollerStefanie
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Wir haben uns entschieden ein paar Rassehühner im Hortus zu halten. Unser Hortus hat eine Gesamtfläche von ca. 2400 qm.

Hier haben die Hühner genügend Flächen, so dass der Insektenbestand durch sie nicht eklatant bedroht wird.  Deshalb ist mir auch wichtig, dass der Bestand der Hühner nicht zu groß wird, um den Druck auf die Insektenpopulation gering zu halten.

Vorsorglich sollen die Hühner sich eher im Gartenanteil rund ums Haus, wo sich unsere " Fettwiesen" befinden ( und evtl.  in der Ertragszone ) aufhalten. Dort finden sie auch viel Grünfutter, denn die Altsteirer sind hervorragende Selbstversorger (zumindest im Sommer) . Mal sehen wie gut das alles klappt . Ich hoffe, dass ich dadurch das eine oder andere Mähen hinauszögern kann, wenn die Hühner das Gras kurz halten.

Ich bin gespannt, wie sich das Scharren in den Beeten verhält. Ob meine Pflanzen Schaden nehmen oder der Boden besser belüftet wird.

Angefangen haben wir zu Weihnachten 2020 mit vier schwarzen Altsteirer Hühnern.

Als Zwiehuhn bietet das Altsteirer Huhn nicht nur tolle Eier, sondern auch geschmackvolles Fleisch. Die Glucken sollen auch sehr brutfreudig sein, somit hoffen wir im Frühjahr auf viele Küken.  Da bei den Altsteirern noch alle natürlichen Instinkte vorhanden sind, sorgen die Altsteirerglucken auch gut für den Nachwuchs, lehren sie die Gefahren des Hühner- Lebens und in Deckung zu gehen, wenn Gefahr droht.

Wir haben uns für den Eglu Cube von Omlet entschieden. Unsere vier Hühner haben da locker Platz drin und belüftet ist er auch gut. Für den Nachwuchs werden wir noch einen Kükenaufzuchtstall anschaffen. Ebenso einen überdachten Auslauf im Falle eines Vogelgrippenausbruchs. Dadurch dass wir den Eglu Cube ruck zuck verstellen können, leidet die Grasnarbe unter dem Stall eigentlich kaum. Ein absoluter Vorteil durch diese Mobilität!  Im Grunde genommen dient der Stall den Hühner nur als sicheres Schlafzimmer, ansonsten sind sie den ganzen Tag draußen im Garten. Das Saubermachen des Stalles ist ein Leichtes. Ich leere täglich die Kotschublade und säubere den Sitzboden. Somit riecht es dort nie unangenehm oder streng.

Zum Eierlegen geht unsere älteste Glucke am Vormittag in den Stall. Während sie legt, halten sich die anderen immer in der Nähe des Stalles auf und warten auf sie. Erst wenn sie fertig ist, begeben sich wieder alle zusammen auf ihre Gartenrundgänge.  Mittags wird Siesta im Laub der Pufferzone oder auf unserer Holztreppe am Haus gehalten. Die Sitzstangen in der Pufferzone haben sie irgendwie noch nicht als solche für sich erkannt. Sie sitzen oft lieber auf den Igelhäusern.

Das Anmelden der Hühner bei den verschiedenen Ämtern empfand ich als etwas übertrieben. Das hätte auch ein Amt weiter vermitteln oder anzeigen können. Ein Formular für alle hätte durchaus ausgereicht, aber gut wir leben Bürokratie in Deutschland! Zuerst mussten wir beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten eine Betriebsnummer beantragen. Mit dieser Betriebsnummer konnten wir nun die Formulare für das Veterinäramt und die Tierseuchenkasse ausfüllen.

Zu der Anmeldung beim Veterinäramt gab es ein zweiseitiges Merkblatt zur Hühnerhaltung, in der wir über die Meldepflicht, allgemeine Anforderungen an die Haltung der Hühner, der Führung eines Bestandregisters, der Nachweisführung bei der Verwendung von Arzneimitteln, der Schutzimpfungen sowie über die Abgabe und Verkauf von Eiern, informiert wurden.

Dann musste ich noch einen Tierarzt finden, der für Nutztiere zuständig ist, durch den ich die Impfstoffe etc. zukünftig erhalten kann.

Nun bin ich auf weitere Erfahrungen mit unseren Hühnern im Hortus gespannt...

Ach ja ....und ein Bienenvolk lebt in unserem Hortus. Bienen gelten ja auch als Nutztiere und müssen ebenfalls beim Veterinäramt gemeldet werden. Ich hoffe sie überstehen gut diesen Winter.

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20210107_120034_copy_753x601.jpg
Evy, Mü und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyStefanieDorotheeGsaelzbaerKataFux
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Glückwunsch zur Rasselbande Simone

 

Du hattest geschrieben du möchtest noch einen Aufzuchtstall einrichten. Man sagt das von 15 bebrüteten Eiern im Schnitt 8 Hähne schlüpfen, so als grobe Richtung.(haut auch hin)

Was machst du mitm "Überschuss? Ziehst du alle gross und versperst sie oder gibst du sie grossgezogen wieder ab?(schwierig) Das war für mich immer der Grund nicht nachzuziehen, wo ichs aber doch so gerne regelmäßig tun würde......

 

Zum anderen schreibst du die Hühner helfen dir beim Gras kurz halten, zwecks Selbstversorgung und so. Also es ist ja so, was aus dem Huhn "hinten" raus kommt(Eier), muss auch "vorne" wieder rein. Nun, aus was bestehen Eier in erster Linie, genau, Eiweis. Man rechnet ca. 16-18% Eiweis gehen hinten raus. Soviel muss natürlich auch vorne wieder rein. Dein Futter ist genau richtig abgestimmt auf diese Höchstleistung(Nutztiere). ALLES was sie ausser deinem gekauften Futter fressen, das weniger Eiweis hat, geht ihnen flöten, also es geht ihnen an die Substanz, sprich, ans Fleisch - ab vom eigenen Körper. Gegen das Eier legen können sie sich leider nicht einmal wehren, sie sind genetisch dazu "verdammt". Wir Menschen haben sie uns so gezüchtet. Das Urhuhn(Bankiva)legt zur Vermehrung ca. 16-20 Eier im Jahr. Deine Altsteirer ca. 160!!!

 

Weist was ich damit sagen will? Ich muss dir den Traum vom freilaufenden Huhn auf der grünen Wiese ein bisschen! verderbenNatürlich darf es picken scharren und auch ein paar Halme fressen, keine Frage, davon fällt es nicht um. ABER, immer genug Futter im Trog lassen, das daß sie so UNBEDINGT brauchen. NICHTS anderes zufüttern. Also keinen Salat, Essensreste und so. Man hat das "früher" so gemacht, ich weis das! Damals wurde das Ziehuhn allerdings auch allerspätestens nach 3 Jahren geschlachtet und eventuelle Fütterungsfehler sind somit gar nicht aufgetreten. Nach 3 Jahren legen sie nämlich bei weitem keine 160 Eier mehr, danach war dann das Fleisch im Fokus. Deshalb Zwiehuhn. Es hatte seinen Kreislauf weil es tatsächlich "Zwiegenutzt" wurde

 

Nicht böse sein ja?!Aber so ist halt die Realität.....wieder mal vom Menschen gemacht.

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Huhu Magnus

Du hörst dich ja an, wie jemand der Futtermittel an den Mann/ Frau bringen möchte... ( Nicht böse gemeint...)

Nein, deine Sorge und Gedanken kann ich nachvollziehen und habe mich dazu auch belesen.

Natürlich bekommen meine Hühner auch gekauftes Futter ( Legehennenmischung ) , sowohl im Futtertrog im Gehege, als auch unter das Frischfutter gemischt. Ich füttere kleingehäkseltes ( schnabelgerecht im Thermomix gehäkelt) Gemüse und Obst, wie derzeit z.B. Kürbisse, Zucchinis, eingelagerte Äpfel und Birnen, abgekochte Kartoffel - und Möhrenschalen, ..

Was sind denn für dich Essensreste, die unsere Hühner nicht bekommen dürften ? Was könnte ihnen denn schaden ?

Was soll daran verkehrt sein? Frische Vitamine sind doch auch für unsere Hühner gut...

Ich sehe meine Hühner aber auch nicht als Hochleistungstiere. Wenn sie keine 160 Eier im Jahr legen, ist das auch nicht schlimm....sie müssen auch keine 3,5 kg auf die Waage bringen, hauptsache erstmal gesund.

Nö, ich möchte meine Hühner nicht einzig und allein nur mit Fertigfuttermischungen ( da wehrt sich alles in mir ) füttern und Gras und Klee picken sie auch gerne. Also , meinen Traum von freilaufenden Hühnern auf einer grünen Wiese kannst du mir deswegen nicht verderben.

Zu deiner ersten Frage, was ich mit dem Überschuss mache...

Schlachten und aufessen natürlich! Ich schäme mich auch nicht für diese Form von Kreislauf ( wir leben ja heutzutage in einer Zeit, wo man sich für's Fleischessen rechtfertigen muss ) .

Nicht böse sein ja?!Aber so ist halt die Realität.....wieder mal vom Menschen gemacht.

Nö, bin ich nicht! Alles gut ! Freue mich doch immer, wenn du mir schreibst

P.S.:...aber für die richtige Hühnerfütterung hatte ich schon einen extra Thread angelegt. Wäre schön, wenn wir uns alle zu diesem Thema dort austauschen würden

tree12 hat auf diesen Beitrag reagiert.
tree12
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "
VorherigeSeite 2 von 2
Zur Werkzeugleiste springen