Forum

Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mein Vogelhäuschen (Nistraum)

Zitat von GmiasObstTierla am 18. Oktober 2019, 23:34 Uhr
Zitat von tree12 am 24. September 2019, 9:30 Uhr

..  diesmal wurden sogar zum erstenmal alle Wohnungen der Spatzen-Dreier-WG bezogen. (Diese Dreier-WGs sind aber heutzutage schon wieder überholt, denn man stellte fest, daß die mittlere Behausung so gut wie nie bezogen wird - es fehlt den Spatzen bei aller Geselligkeit die kleine Privatsphäre).

Ich habe noch einen Dachvorsprung, an den ich zum Saubermachen hinkomme und an dem noch Nistkästen hinpassen. Da kommen auch keine Katzen hin, solange die nicht  über Kriechrosen robben und verputzte Wände 2-3m hoch klettern können. Ich hätte da gerne Halbhöhlen oder größere WGs hingemacht, weil es dann vermutlich besser aussieht und schneller gebaut ist als viele einzelne. Haben die anderen da auch schlechte Erfahrungen gemacht?

Meine beiden Kästen im Mirabellenbaum werden jedes Jahr aus der Luft geplündert, die Eier liegen dann mit Eiweiß und Dotter verteilt im Garten. Der Baum hat einen Katzenkragen + eine Ramblerrose mit Dornen am Stamm. Sind das dann unsere Elstern? Und wie kommen die zu dem Meisenloch rein?!?

Im dichter wachsenden Apfelbaum hatte ich das Problem nicht, aber der ist nicht katzensicher zu bekommen. Und die Dinger saßen schon zu zweit AUF dem Nistkasten. Die Piepmätze haben dabei um ihr Leben gezwitschert. Daher muss ich einen anderen Standort suchen, das Elend kann ich nicht mehr sehen.

 

Halbhöhlen sind eigentlich eine prima Sache, können aber sehr leicht von Elstern geplündert werden (die Alternative ist der sichere Nischenbrüterkasten von Schwegler).

Meisenkästen können geräubert werden von Elstern, Eichelhähern oder Spechten, besonders, wenn sie zu klein sind! Dann liegt das Nest sehr hoch im Kasten und die Räuber greifen mit ihren Schnäbeln einfach rein und bedienen sich. Schwegler hat räubersichere Kästen und auch Großraumkästen, wo Meisen sicher brüten können. (Am besten immer nur die klassisch-braunen Kästen kaufen, auch wenn sie optisch nicht so ansprechend sein mögen!)

Besonders Blaumeisenkästen sind oft viel zu klein, die können ein Dutzend Eier legen und die Jungen müssen schichtweise aufeinanderliegen und werden leicht die Beute von Räubern oder treten sich gegenseitig tot. Die Kästen aus Holzbeton können auch vom Specht nicht aufgehackt werden. Auch Kohlmeisen plündern manchmal bei Blaumeisen, auch da ist es von Vorteil, wenn das Loch von ihnen nicht vergrößert werden kann.

Ich habe hier sehr viele Nachbarskatzen, Marder, Elstern, Spechte ohne Ende, Krähen und Eichelhäher - aber keine Probleme mit geplünderten Kästen. Es lohnt sich, in Holzbetonkästen zu investieren. Da ist der einzige Nachteil das hohe Gewicht, man kann also kein kleines Bäumchen damit bestücken.

 

Meine vorgezogenen Geburtstagsgeschenke sind gerade angekommen. Hab ausgesucht, bestellt und bezahlt. Nun steht mein "Gartenschwein" auf dem Kaminsims und mein Umfeld weiß bescheid, dass es gefüttert werden möchte. Sollte mehr reinkommen, als ich ausgegeben habe, investiere ich im Frühling in Holz. Ich möchte die Kästen genau fotografieren und ausmessen, danach mit Holz nachbauen. Die Kästen sind zwar super, aber auch irre schwer. Ich brauche leichtere Versionen z.B. für die Wand vom Fahrradschuppen.

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_9810.JPG

Der Spatzenkasten gut 16kg, den hängt nicht locker fluffig irgendwo hin

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Die beiden geplünderten Nistkästen in der Mirabelle sind beides Meisenkästen, einer Schwegler Holzebton, einer Holz. Ich habe aber verstanden, dass die Einflugschneise der meisten Kästen Optimierung gebrauchen kann und man es Plünderern schwerer machen kann / muss. Man muss den Weg für Eindringlinge schwierig und verwinkelt gestalten, die tendenziell kleineren Bewohner müssen aber gut reinkommen können.

Ich bastel mir was unter den Dachvorsprung aus Holz - muss halt eine Maßanfertigung sein. Bilder folgen, ihr dürft raten ob die noch geplündert werden können. In einem Jahr spätestens kommt die Auswertung :-)

Da bin ich gespannt, denn hier sind auch recht viele "Plünderer" unterwegs.

Irgendwie kann ich das Problem in Euren Gärten gerade nicht nachvollziehen... ich habe hier viele Nachbarskatzen, Marder, Elstern, Eichelhäher, Rabenkrähen, Spechte und jede Menge Nistkästen im ganzen Garten verteilt. Gerade bei Schwegler gibt es doch viele Modelle mit Schutz gegen Räuber....??

Ich habe hier überhaupt keine Sorge, solange die Jungvögel in den Kästen sitzen. Gefährdet sind eher die noch nicht ganz flüggen Amseln, die am Boden herumhopsen und leicht von Katzen gegriffen werden können.  Wir haben das Haus nun bald elf Jahre und noch nie wurde hier meines Wissens ein Nistkasten geplündert.

Katzen, Marder & Co. machen mir kein Kopfzerbrechen, aber können nicht z.B. Elstern, Krähen usw. den roten Nistkasten bei mir auf dem Bild ganz links plündern? Bei den anderen hab ich auf Räuberschutz geachtet.

Zitat von Yorela am 2. November 2019, 11:30 Uhr

Katzen, Marder & Co. machen mir kein Kopfzerbrechen, aber können nicht z.B. Elstern, Krähen usw. den roten Nistkasten bei mir auf dem Bild ganz links plündern? Bei den anderen hab ich auf Räuberschutz geachtet.

Ja, der rote ist wohl etwas gefährdet durch Räuber. Für den solltest Du den Platz sehr sorgsam auswählen. Ich hatte mich deswegen für den Schwegler-Nischenbrüterkasten entschieden, Interesse ist grundsätzlich da. Aber er blieb trotzdem immer leer. Ich habe nun einen anderen bodennahen Platz für ihn gefunden, den ich noch mit Astwerk "unsichtbarer" machen möchte.

Zitat von tree12 am 2. November 2019, 12:03 Uhr
Zitat von Yorela am 2. November 2019, 11:30 Uhr

Katzen, Marder & Co. machen mir kein Kopfzerbrechen, aber können nicht z.B. Elstern, Krähen usw. den roten Nistkasten bei mir auf dem Bild ganz links plündern? Bei den anderen hab ich auf Räuberschutz geachtet.

Ja, der rote ist wohl etwas gefährdet durch Räuber. Für den solltest Du den Platz sehr sorgsam auswählen. Ich hatte mich deswegen für den Schwegler-Nischenbrüterkasten entschieden, Interesse ist grundsätzlich da. Aber er blieb trotzdem immer leer. Ich habe nun einen anderen bodennahen Platz für ihn gefunden, den ich noch mit Astwerk "unsichtbarer" machen möchte.

Der sollte eigentlich an den Fahrradschuppen, wo nächstes Jahr hoffentlich eine Zaunrübe wächst. Dafür ist er aber viel zu schwer. Jetzt denk ich gerade über folgendes nach: Ich hab einen kleinen Totholzhaufen im Vorgarten und noch jede Menge Rosenschnitt mit ganz schön fiesen Stacheln von den drei invasiven Rosa rugosa, die ich ausgebuddelt habe. Letztes Jahr hat ein Rotkehlchen in dem Holz scheingebrütet Ich überlege nun, ob ich den Totholzhaufen nochmal neu schichte, den Nistkasten dabei gut integriere und das Ganze von allen Seiten noch mit dem Rosenschnitt schütze. Was meinst du, tree? Macht das Sinn?

Zitat von Yorela am 2. November 2019, 12:25 Uhr
Zitat von tree12 am 2. November 2019, 12:03 Uhr
Zitat von Yorela am 2. November 2019, 11:30 Uhr

Katzen, Marder & Co. machen mir kein Kopfzerbrechen, aber können nicht z.B. Elstern, Krähen usw. den roten Nistkasten bei mir auf dem Bild ganz links plündern? Bei den anderen hab ich auf Räuberschutz geachtet.

Ja, der rote ist wohl etwas gefährdet durch Räuber. Für den solltest Du den Platz sehr sorgsam auswählen. Ich hatte mich deswegen für den Schwegler-Nischenbrüterkasten entschieden, Interesse ist grundsätzlich da. Aber er blieb trotzdem immer leer. Ich habe nun einen anderen bodennahen Platz für ihn gefunden, den ich noch mit Astwerk "unsichtbarer" machen möchte.

Der sollte eigentlich an den Fahrradschuppen, wo nächstes Jahr hoffentlich eine Zaunrübe wächst. Dafür ist er aber viel zu schwer. Jetzt denk ich gerade über folgendes nach: Ich hab einen kleinen Totholzhaufen im Vorgarten und noch jede Menge Rosenschnitt mit ganz schön fiesen Stacheln von den drei invasiven Rosa rugosa, die ich ausgebuddelt habe. Letztes Jahr hat ein Rotkehlchen in dem Holz scheingebrütet Ich überlege nun, ob ich den Totholzhaufen nochmal neu schichte, den Nistkasten dabei gut integriere und das Ganze von allen Seiten noch mit dem Rosenschnitt schütze. Was meinst du, tree? Macht das Sinn?

Wow, das klingt super!! Die stacheligen Rosen sind genau richtig für das Vorhaben... Berichte dann bitte im Frühjahr, ob Du Bewohner sichten kannst.

Kommentare sind geschlossen.