Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Lektion 1.4: Hortus St. Elisabeth

Seite 1 von 2Nächste

Da denkt man, man hätte alles kapiert...
Vielen Dank an die Verfasser der Hortus-Schule, denn manchmal stolpert man dann doch über etwas, was man selber noch nicht bedacht hat: Die Südseite. Wir wollten unser Grundstück einfach nur vor der Straße und der Sonne schützen, aber jetzt lese ich hier etwas anderes.

Ich machte mir die Mühe, unser gesamtes Grundstück auf einen Quadratmeter Papier aufzuzeichnen. Ich malte die gesamte Bepflanzung drauf und googelte nochmal, wie hoch die einzelnen Sträucher auf der Südseite werden könnten und ob sie schnittverträglich sind. Dabei fiel mir auf, dass ich die Haselnuss vielleicht und die Felsenbirne ganz bestimmt nochmal versetzen sollte (kein Problem, sie sind noch nicht lange da).

Damit hätte ich dann drei Kühe auf ein Mal vom Eis:
-Die Sonne kann besser auf die Magerwiese scheinen
-Die Sonne kann besser aufs Gemüsebeet scheinen
-Die diagonal durch den Bauplan verlaufende Sichtfeldlinie wäre einigermaßen eingehalten.

Ganz optimal verteilt haben wir die Zonen nicht. Das Magerbeet wird weit weg sein von allem anderen, hinter dem Haus, wo im Moment noch die Garage steht. Ich sehe das aber nicht so tragisch, denn es gibt dort sehr viele angrenzende Nachbargärten, auch mit Gemüse, Obst und Insektenwieschen.

Zwischen unseren eigenen Obstbäumen befindet sich bereits eine Magerwiese. Sie wurde nie gemulcht oder gedüngt. Gras ist da eher die Ausnahme.

Hallo Andraczi , wenn du noch Gehölzvorschläge für eine flachere Hecke brauchst , einfach fragen

Hallo Frank Schroeder (Ommertalhof...wir hatten heute ja auf Facebook schonmal das Vergnügen. Das leidige Kalkschotterthema...),

wir haben noch sehr viele Lücken für niedrige Sträucher.

Bis jetzt vorhanden:
Niedrig (Hoffentlich): 4 Johannisbeeren, Zierholunder, Aronia, Zierquitte, Kornelkirsche, Himbeeren
Mittel: Apfelrose, Haselnuss
Hoch: Felsenbirne

Gerne nehme ich noch Tipps an.

LG
Marissa

 

 

Hi , also die Kornelkirschen werden Riesendinger. Bis 6m. Zierholunder , wahrscheinlich meinst du "Black Lace" oder "Black Beauty" werden 3,50. aber die Apfelrose wird höchstens 1,50. Haselnuss bis 8 m. Wirklich kleine heimische gibt´s wenig Zb. Ribes alpinum , Daphne mezereum, Berberis vulgaris . Mittel , ist bis 3, 50/4m Viburnum opulus , Euonymus europaeus , diverse Salix und Rosa canina , Rhamnus frangula . Hoch Crataegus monogyna , Acer campestre , Sambucus nigra

Zum Kalkschotterthema , geh mal auf : mein Hortus und ich unter Der Ommertalhof. Da findest du meinen Text dazu.

Marissa hat auf diesen Beitrag reagiert.
Marissa

Spannend! So ein Waldcharakter ist ja auch was schönes...Kahl war hier lang genug.

Ich werde die Hecke wohl gewaltsam niedrig halten müssen, vielleicht Knicken. Die Kornelkirsche soll anscheinend gut schnittverträglich sein, weswegen ich sie mal an ihrem Standort lasse. Ich gLaube, ich pflanze im Süden dann nur noch Stauden und ergänze mit Reisighaufen.

Dankeschön!

 

wie wäre es mit Zierapfel? die werden ja nicht alle ewig hoch

Marissa hat auf diesen Beitrag reagiert.
Marissa
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Was ich noch empfehlen kann, nicht heimisch, aber sehr robust, ein Hummelmagnet, bleibt bei 1,30 m Höhe, geht langsam in die Breite, nur für geschützte Standorte: Leptodermis oblonga (gefunden beim Immengarten Jaesch, steht bei mir im Vorgarten, ganz toll, noch sehr unbekannt hier).

Dort habe ich vor Jahren ebenfalls erworben: Diervilla splendens, ebenfalls nicht heimisch, aber sehr robust und anspruchslos, eine späte Blüte für die Hummeln, tolle Herbstfärbung, auch eher unbekannt. Sehr trockenheitsverträglich, wie auch die Leptodermis oblonga. Maximal 1,50 m hoch, möchte auch langsam in die Breite wachsen.

Dann habe ich im Vorgarten noch die Chinesische Winterblüte, braucht einen geschützten Standort, Frühblüher für erste Insekten, braucht aber ca. sechs Jahre, bis sich die ersten Blüten zeigen.

Weiterhin steht dort die (dornenlose) Zwergform des Crataegus monogyna, gekauft bei der Bio-Gärtnerei Strickler, sehr robust, ist bei mir im Moment 1 m hoch. Dieser kleine Weißdorn wird auch für die Topfkultur von Reinhold Witt sehr empfohlen.

Im Vorgarten habe ich auch die Aronia Hugin, es hieß, bei 1 m wäre Schluß... kann ich nicht bestätigen, der Strauch fühlt sich bei mir so wohl, daß er 1,60 m hoch geworden ist,  wurde noch nie geschnitten. Robust, tolle Blüten für Insekten, tolle Beeren zum Einfrieren fürs Müsli und für die Vögel, tolle Herbstfärbung. Würde ich sofort wieder kaufen.

Marissa hat auf diesen Beitrag reagiert.
Marissa
Zitat von Malefiz am 30. November 2019, 8:55 Uhr

wie wäre es mit Zierapfel? die werden ja nicht alle ewig hoch

Genau, der Zierapfel Tina ist hier ganz toll, wächst aber sehr in die Breite, das muß man einplanen. Wunderhübsch und robust und tolle Blüten und Früchte für die Amseln.

Marissa hat auf diesen Beitrag reagiert.
Marissa

Hallo,
Ich könnte mir auch noch Pimpernuss (Staphylea pinnata) gut vorstellen.
Wenn es auch noch etwas Ertrag sein soll: Haferschlehe, Jostabeere oder Maibeere

Außerdem finde ich Wildrosen oder naturnahe Gartenrosen immer schön.

Marissa hat auf diesen Beitrag reagiert.
Marissa
Seite 1 von 2Nächste
Zur Werkzeugleiste springen