Forum

Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Lektion 1.2: Hortus Scalarum

Das, was im Garten der Hotspotzone am nahestehen kommt, ist "der Hang", ein Staudenbeet von 2x20metern. Ein Teil davon ist mit Sand und Splitt abgemagert, um einen Lebensraum für Steingartenpflanzen anzulegen. Alles begann im Frühjahr 2017, als ich diesen Garten bekam und mir überlegte, dass es schön wäre, Schmetterlinge anzulocken, weil mir aufgefallen war, dass man nur noch wenige sieht im Vergleich zu Kindertagen. Damals hatte ich keine Ahnung, wie dramatisch die Lage bereits war. Auf dem Hang, der vorher nur vermostes Gras war, das Lücken hinterließ, wenn jemand drüber lief, und außerdem schwer zu mähen war, fing die Metamorphose zum Hortus an.

Bild 1: Zufällig war damals ein Minibagger im Garten, sodass man die 40 Quadratmeter Grasnarbe abschälen konnte.

Bild 2: Gehortelte Holzbalken wurden befestigt, um kleine Terrassen anzulegen.

Bild 3: Erde aufgeschüttet, Pflanzen gepflanzt und ausgesät, die als Schmetterlingsfreundlich ausgeschrieben waren.

Bild 4: Ein paar Monate später. Im Hintergrund wächst die ausgesäte Schmetterlings- und Bienenpflanzenmischung.

Bild 5: Im Herbst 2017 sah es dann ziemlich durcheinander aus Im Jahr darauf haben die Wilden Möhren geblüht, das sah auch ziemlich wild aus. Davon habe ich leider kein Bild.

Hochgeladene Dateien:
  • 20170617-abgebaggert.jpg
  • 20170618-Balken-befestigt.jpg
  • 20170706-Erde-Pflanzen-und-Samen.jpg
  • 20170807-wächst.jpg
  • 20171007-Herbst1.jpg

Hi , Unordnung ist relativ , Insekten mögen Unordnung Du solltest noch weiter abmagern. Probier mal einen Auftrag von ca. 2-5cm Kohlensauren Kalk . Den bekommst du zB. im Landhandel (Raiffeisenmarkt) lose . Dadurch hebst du den PH Wert. Je höher der Ph wert im Boden desto weniger Gras und umso mehr seltene Pflanzen. Kalk verhindert ab hohen PH Werten die Aufnahme von Stickstoff , deshalb können Stickstoffzehrer wie Gräser nicht mehr ausreichend wachsen.

Meine Nutzung von "durcheinander" und "wild" war durchaus positiv konnotiert :) Ich finde "Unordnung" auch spannend und zum letzten Nabu Insektensommer konnte ich auch relativ viel zählen.

Danke für den Tipp, Frank! Mittlerweile weiß ich, dass ich bisher wahrscheinlich eher die Allerweltsarten versorge und nicht die seltenen, die es nötiger haben. Im Nachhinein möchte ich den Hang und seinen Steingartenbereich nicht weiter abmagern, weil sich schon  Pflanzen etabliert haben, die einen niedrigen PH-Wert brauchen. Deswegen werde ich noch ein "richtiges" Magerbeet anlegen, sobald die restlichen Baumaßnahmen durch sind.

Hast du/hat jemand vielleicht noch eine Idee, was ich mit ca. 10 Quadratmetern Fläche anstellen kann, die sich in der untersten Ebene befinden? Der Standort ist gekennzeichnet durch einen schweren und feuchten Boden, der die meiste Zeit des Tages im Schatten liegt und im Herbst jede Menge Laub aus der Pufferzone abfängt. Das entspricht ja eher nicht den Kriterien einer Hotspotzone...

Auf solchen Flächen wächst zb.Pulmonaria, alle Arten , Symphytum grandiforum , Aruncus und Allium ursinum.

Danke für die Vorschläge! Lungenkraut hab ich sogar schon zwei Sorten und Bärlauch wächst woanders schon. Bei Beinwell dachte ich aber, dass er mehr Licht braucht. Zum Glück wächst er im Feld nebenan :)

Mir kam neulich die Idee, diese und andere wenig nutzbare Flächen zur Hühnerhaltung zu nutzen (3 Hühner in einem mobilen Stall) oder Pilze anzubauen. Bei beidem muss ich mir aber noch Wissen aneignen, das wird noch dauern.

Hi , der grandiflorum ist eine Halb- bis Vollschattenpflanze im Gegensatz zum vulgare. Kannst du von der Ecke mal ein Foto posten. Vielleicht ist das ja was für eine Laub-Totholzecke.

Hm, meinst du vielleicht caucasicum? Ich finde bei grandiflorum immer nur die Angabe Sonne bist Halbschatten. Auf jeden Fall habe ich mir einige Sorten auf die Wunschlist gesetzt (verschiedene Standorte und Blütezeiten), denn Beinwell lässt sich ja super auch für andere Zwecke einsetzen, danke für den Tip! :)

Heute war leider kein Wetter für schöne Fotos, aber vielleicht reicht es für einen Eindruck. Das Foto ist von der nordwestlichen Feldseite aus gemacht. Momentan ist die Fläche (2m x 6m) abgedeckt. Für eine klassische Hotspotzone ist sie nicht geeignet, weil der Boden hier in der unteren Ebene relativ feucht ist und die umliegenden Gehölze Laub und Schatten auf sie werfen. Auf dem Bild sieht man auch den ca. 1,8m hohen Wall zur mittleren Ebene, auf dem Totholz liegt und eine kleine Walnuss, Brennnesseln, Wilder Wein und Schilf wachsen. Das mindert zusätzlich die Sonnenstunden.

Eine Laub-Totholzecke habe ich in direkt nebenan angelegt. Das zeige ich noch in Lektion 2 :)

Hochgeladene Dateien:
  • GOPR1175.JPG

Hi , was ich so auf deinem Foto erkennen kann ist das gar nicht so wild mit dem Schatten Da wird wachsen : Pulmonaria , Ranunculus ficaria , Trachystemon orientalis (nicht heimisch , aber toller Frühblüher für Hummeln) Petasites albus , und der unzerstörbare Symphytum grandiflora

Und der Nesselkönig , Lamium orvala

Hochgeladene Dateien:
  • DSCN1990.JPG
  • DSCN2226.JPG
  • P1050565.JPG
  • P1060054.JPG
  • P1050570.JPG

Da würde doch bestimmt auch folgendes hinpassen :

Leberblümchen (Hepatica nobilis)

Waldveilchen (Viola reichenbachiana)

Winterling (Eranthis hyemalis)

Hohe Schlüsselblume (Primula elatior)

Buschwindröschen (Anemone nemorosa)

Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

ginge nicht auch die Schachbrettblume?

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Kommentare sind geschlossen.