Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Komposthaufen

Der Kompost ist das " Gold des Gärtners" !

Das wussten und sagten darüber schon unsere Großeltern!

Durch die Schichtung unterschiedlichem organischen Materials ( Gartenabfälle, wie Schnittgut, Grasschnitt, Laub , feines Astwerk, Häksel, Küchenabfälle, Obstreste, Unkraut) entsteht mit der Zeit wertvoller Humus, der seinen Einsatz in der Ertragszone findet. Auch zum Gießen und Düngen wird frischer Kompost verwendet.

Dankbar für Reifkompost- Gaben im Frühjahr sind auch die vielen Obststräucher oder Obstbäume. Man gibt jährlich 2-3 l Kompost auf 1qm Boden und immer nur eine dünne Schicht zum Düngen der Beete. Der Stickstoff lässt sonst die Pflanzen zu mastig werden, sie schießen in die Höhe, Nährstoffe und Mineralien fehlen der Pflanze aber.

  • IMG_20191107_133824-1000x750.jpg

Kompost ist sehr nährstoffreich, darin sind alle wertvollen Haupt- und Spurennährstoffe enthalten, die unsere Gartenpflanzen zum Gedeihen benötigen. Kompost ist auch ein ganz wichtiges Bodenverbesserungsmittel.

Wie man einen Kompost anlegt, welche Form man dafür nutzt, wie man ihn mit welchem Material bestückt und wie man ihn belüftet, ist so vielseitig, wie die Menschen, die ihn anlegen.  Die verschiedenen Komposter und Methoden kann ich hier gar nicht alle aufzählen, das würde Tage dauern...(dazu gibt es auch ausreichend Info im Internet und in Büchern zu finden)

  • IMG_20191107_134131-1000x750.jpg

Ich möchte mir aber insbesondere mit euch den Komposthaufen ein wenig ansehen, denn genau dieser passt - meiner Meinung nach- am besten zum Hortusgedanken.

Ein Komposthaufen ist nicht nur eine Ansammlung organischen Materials, es ist auch ein "Dorf für Lebensgemeinschaften" , es ist Lebensraum und Nahrungsquelle, er ist die Heizung und Wärmequelle für zahlreiche Zersetzungsphasen und wenn man ihn nicht rundherum abdichtet, sondern offen zugängig lässt, dann finden sich auch von alleine die Bewohner ein.

Einige Bewohner haben wir hier schon für euch aufgezählt:

 

Aber nicht nur die Kompostbewohner wie Regenwürmer, Asseln, Käferlarven, Tausendfüßler und Co tümmeln sich zu Hauf in dieser tollen Wohnanlage, nein, auch Spitzmaus, Igel, Ringelnattern, Schnecken, Blindschleiche und Vögel finden sich ein. Der Komposthaufen ist eine der wichtigsten Mieten in einem Hortus.

 

  • IMG_20191107_133551-1000x750.jpg

Welcher Standort ist für einen Komposthaufen am besten ? 

Windgeschützt, halbsonnig und halbschattig wäre der perfekte Standort. Steht er zu heiß, dann trocknet er evtl zu schnell aus ( dann muss man regelmäßig zugießen) , steht er zu feucht, beginnt er zu faulen.

Er sollte auch gut erreichbar und zugänglich für den Gärtner sein, damit man ihn auch mit der Schubkarre anfahren kann.

Ein offener Komposthaufen sollte mindestens 1x1x1m groß sein und Bodenkontakt haben, damit die Verrottung effektiv ablaufen kann und sich die nötigen Bewohner einfinden. Ihr könnt auch ein kleines Loch von wenigen Zentimetern dazu ausheben und eine Drainage gegen Staunässe anlegen.

Wie ihr den Haufen bestückt, hängt von eurem Material ab. Es sollten sich aber feuchte und trockene Lagen abwechseln, ebenso wie gröbere und feine Zugaben. Man kann mit den gröberen ( wie z.B. Astwerk) anfangen und dann Schicht für Schicht weiter aufbauen. Ein Komposthaufen entsteht nicht sofort, sondern entwickelt sich mit der Zeit.

Ein Komposthaufen benötigt keine Umrandung, keinen Zaun, keine Einfriedung, aber manchmal ist es platzmäßig so, dass man ihn eingrenzen muss.

Manche Gärtner belüften ihren Komposthaufen, indem sie ihn umsetzen, wenden oder Belüftungslöcher mit dem Stiel der Mistgabel hineingeben. Man sollte aber immer bedenken, dass jede Arbeit am Kompost auch deren Bewohner stört.

Dabei ist es im Frühjahr wichtig, dass man ihn nicht zu früh umsetzt, damit man z. B. einen Igel nicht zu früh aus dem Winterschlaf weckt. Auch ist Vorsicht geboten, dass man die Untermieter nicht versehentlich mit der Mistgabel verletzt.

 

Caroline Grün, Kirsten und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Caroline GrünKirstenGsaelzbaer
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen