Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hortus Passiflorus

So ich habe einen Lageplan erstellt damit Ihr euch ein besseren Überblick verschaffen könnt wo was im Garten ist.

Hochgeladene Dateien:
  • Garten-2.jpg

Oha - was für eine weiße Leinwand! Was für Möglichkeiten! Bin gespannt, was für Farben Du einsetzt.... Blau darf nicht fehlen..... das heißt Wasser - unbedingt einen Teich! 

tree12 und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12Gsaelzbaer

Danke für Eure Antworten. Ja die weiße Leinwand wurde schon bepinselt aber da war mir das HortusPrinzip noch nicht bekannt. Aber der Garten sollte natürlich sein und an den Prinzipien der Permakulutur ausgerichtet sein. Da meine Frau und ich auch Pflanzenliebhaber sind, haben auch Zierpflanzen einen Platz im Garten. Aber im Prinzip läuft es ganz gut.

2018 ist nicht mehr viel im Garten passiert. Nach dem auf den Stock setzen der Naturhecke wurden die letzten Thujas gerodet und die mitgebrachten Kübelpflanzen ausgepflanzt.

2019

im März war es soweit unsere Hühner sind eingezogen. Das war auch so ein langersehnter Traum, eine kleine Hühnerschar zu halten. Die Hühner haben an der Nordseite des Grundstücks einen L-förmigen Auslauf bekommen. Das sind so ca.60 m² für vier Zwerghühner.

In dem Auslauf wurden noch wilde Johannisbeeren, ein Holunder und eine Maulbeere gepflanzt. Die Anpflanzungen mussten Anfangs mit Kaninchendraht geschützt werden.

 

Hochgeladene Dateien:
  • 20190312_114707.jpg
  • IMG_20190329_114120.jpg
tree12, Primulaveris und 5 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12PrimulaverisKirstenDorotheeGsaelzbaerKataFuxDorfgärtner

Auf den Flächen wo vorher die Thujas standen kam jetzt natürlich wieder Licht und Regen hin und einige  Pflanzen tauchten auf und breiteten sich vehement aus. Allen voran das Wald-Vergissmeinicht (Myosotis sylvatica).

Ebenso verschiedenen Ehrenpreise (Veronica) wie der Acker-Ehrenpreis (Veronica arvensis), der Quendelblättrige Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia) und der Persische Ehrenpreis (Veronica persica).

 

Hochgeladene Dateien:
  • DSC_6141.JPG
  • DSC_6142.JPG
  • DSC_5161.JPG
  • DSC_5165.JPG
  • DSC_3333.JPG
tree12, Primulaveris und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12PrimulaverisKirstenDorotheeGsaelzbaerKataFux

Thuja sind beim eliminieren ja auch netter als KL

KL muss mit Stumpf und Stiehl raus, sonst keimt er immer wieder.

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

AM Südende des Grundstücks ist eine Hecke aus Wildrosen geplant, in der auch die ein oder andere Pfingstrose ihren Platz findet. So eine Hecke ist jetzt nicht die typische Pufferzone, aber an der Stelle vollkommen ausreichend. So schlimm sind die Nachbarn nun auch wieder nicht.

Im wesentlichen wurden Rosa rugosa Züchtungen gepflanzt. Die gibt es in verschiedenen Farbtönen und neigen nicht ganz so zum wuchern wie die Wildart. Dazu kamen noch Rosa moyesii, Rosa pendulina, Rosa stylosa, Rosa glauca. Die einzelnen Rosen werde ich nach und nach vorstellen.

Nach dem die Thujas entfernt waren erholten sich ein paar Ziersträucher wie Skimmia und Glockenheide zusehens. Diese werden während der Blütezeit eifrig von Hummeln, Bienen und Fliegen besucht. Diese Sträucher bleiben erhalten. Am Stellplatz wurden noch ein paar Zuchtrosen gepflanzt.

Im Anhang Fotos von Rosa rugosa Züchtungen und der aktualisierte Gartenplan.

 

Hochgeladene Dateien:
  • DSC_5303.JPG
  • DSC_5261.JPG
  • DSC_5229.JPG
  • Garten-3.jpg
Gsaelzbaer, KataFux und Amarille haben auf diesen Beitrag reagiert.
GsaelzbaerKataFuxAmarille

Als nächstes wurde mit der Anlage der Ertragszone begonnen. Das wurde ein mühsamer Akt. Außer ungepflegten Rasen gab es ja nichts. Als erstes wurden mehrere Johhannisbeer-, Stachelbeer-  und BLaubeersträucher gepflanzt. Dazu kamen noch zwei Aroniasträucher. Später im Jahr kamen noch ein Apfelbaum (Ingrid Marie) und ein Birnbaum (Gute Graue) dazu. Beides Sorten die in Norddeutschland heimisch sind.

Für die Gemüsebeete wurde die Grasnarbe entfernt und Komposterde aufgetragen. Die ersten Gehversuche in der Gemüsekultur waren ein Reinfall. Gefühlt hat sich die gesamte Nacktschneckenpopulation Ostfrieslands in unserem Gartem versammelt. Die einzigsten Pflanzen die überlebten waren Zwiebeln, so das wir im ersten Jahr zumindestens davon etwas ernten konnten.

Der erste Erfolg bei der Umstellung auf einen Naturgarten war, das sich regelmäßig am Abend ein oder zwei Igel einstellten, auch die Anzahl der Vögel hatte spürbar zugenommen. Insbesondere Haus- und Feldsperling tobten lautstark in der Naturhecke.

Den gefiederten Freunden haben wir dann ein Spatzenhotel aufgehangen, mit dem Erfolg das es bis heute nicht bezogen wurde.

Hochgeladene Dateien:
  • Garten-4.jpg
  • 20180607_223227.jpg
  • 20180610_161657.jpg
  • IMG_20190803_123909.jpg
Primulaveris, Stefanie und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
PrimulaverisStefanieDorotheeGsaelzbaerAmarille

Die Spatzenbehausung... habt Ihr die selbst gebaut oder gekauft? Hab ich so übereinander noch nie gesehen... Ist die für Haussperlinge gedacht?

Ich kann Dir sagen, warum da keiner einzieht. Falls Du Interesse hast, es gibt ein wunderbares Buch aus dem Pala-Verlag, da sind wirklich alle Infos rund um Haus- und Feldsperlinge kompetent zusammengetragen worden, es heißt "Mehr Platz für den Spatz" und kostet um die 20 Euro. Wenn Du das gelesen hast, bist Du bestens informiert über die Bedürfnisse der Spatzen.

Anfang der 2000er Jahre gab es einen Trend, da hat man die Spatzen-WGs mit drei Wohnungen nebeneinander propagiert (mein Mann hat vor zehn Jahren nach NABU-Vorgaben selbst so eine WG gebaut). Später hat man gemerkt, daß das nicht funktionierte, denn die mittlere Wohnung blieb meist leer. Das liegt daran, daß die Spatzen zwar sehr gesellig sind, während der Brutzeit benötigt jedoch jedes Paar seine kleine Intimsphäre.

Es ist viel besser, Einzelkästen aufzuhängen mit ca. 50 cm Abstand dazwischen. So können sie als kleine Kolonie brüten, aber jedes Paar hat seinen eigenen Bereich. Wahrscheinlich hängen Deine Kästen auch zu niedrig, sie wollen es nämlich hoch und sicher - also besser nebeneinander unterm Dach aufhängen als in der gezeigten Konstellation.

Zudem brauchen sie am besten einen hohen Baum - sehr gerne einen Holunder - der vor den Behausungen wächst, aber die Zweige dürfen nicht bis zu den Nistkästen rüberwachsen, damit keine Räuber emporklettern und rübergreifen können. Die Spatzen wählen den Holunder (oder anderen Baum) gerne als Zwischenstopp, die Männchen tschilpen dann auch oft ganz laut, um ihr Revier zu markieren. Im Holunder läßt sich dann auch gleich so manche Blattlaus vertilgen oder etwas Pollen verspeisen.

Des weiteren brauchen sie Kräuter wie z. B. Salbei, wovon sie Blätter ins Nest eintragen gegen Parasitenbefall. Und wenn Du ihnen dann noch ein Sandbad einrichtest, eine Tränke hinstellst und weiche Meisenknödel aufhängst (ganzjährig), dann kommen sie ganz sicher zum Brüten. Das alles gilt für Hausspatzen. Feldsperlinge haben andere Bedürfnisse.

In meinem Gartenthread siehst Du das Naturnest unterm Dach, daneben die alte Dreier-WG (die Eingänge wurden schon von Kohlmeisen erweitert) und ganz neu kam noch eine Dreier-WG dazu. Sie paßt einfach optisch bei uns gut dazu, ist vom Knastladen, man unterstützt mit dem Kauf auch die Gefängnisinsassen.

Durch Beobachtung in den letzten Jahren habe ich gelernt, daß bei uns alle Wohnungen immer wieder in Gebrauch sind. Manchmal hat ein Männchen zwei Weibchen, sein eigenes und eine Witwe. In jeder Wohnung der alten WG wurde schon gebrütet, gerne im Wechsel. Und alle Wohnungen werden zum Ausruhen und Schlafen benutzt, auch das Naturnest. Wenn gerade mal keine Spatzen anwesend sind (im Sommer, wenn alle Bruten durch sind), nächtigen Kohlmeisen dort.

Ich bin sicher, wenn Du die Gegebenheiten für die Spatzen nach meinen Anregungen hin verbesserst, werden sie diesen Winter schon in Deinen Kästen schlafen und nächstes Frühjahr auch brüten.

 

Primulaveris, Dorothee und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
PrimulaverisDorotheeGsaelzbaerKataFuxMichael

Danke Tree12 für Deine Antwort zu dem Spatzenhotel. Dann werde ich das Teil wieder abmontieren und schauen das ich daraus Einzelnistkästen machen kann. Dieses Hotel hatten wir gutgläubig auf einem Pflanzenmarkt gekauft. Ein Baum oder Strach ist nicht in der Nähe nur die Hecke. Mittlerweile wachsen an dem Schuppen Ramplerrosen die diesen begrünen sollen.

Aber dazu dient das Forum ja, damit man sich gegenseitig austauscht.

 

LG Michael

tree12 und Primulaveris haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12Primulaveris
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen