Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hortus- Adventskalender

Toller Artikel, die Frage habe ich mir auch noch nicht gestellt. Ich finde das aber so gut, dass ich in Zukunft nuicht nur mir, sondern auch meinem Umfeld diesen Gedanken näher bringe. :-)

Ich suche ja immer nach Sprüchen für Gartenschilder....

Kai hat mich inspiriert für ein neues Gartenschild

Darauf wird stehen:

Anstatt mich am Ende des Tages zu fragen, was wohl die Nachbarn von mir denken, frage ich mich lieber, was wohl die Natur heute über mich denkt!

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

@yorela , der Adpfend ist ja großartig. Lange nicht mehr so gelacht.

@simbienchen: Lieber Gott gib mir Geduld , aber sofort! Seit Gestern werden übrigens die Tage wieder Länger

Bienenwachskerzen schnell gerollt...

Wachsplatte mit Föhn anwärmen. Den Docht sorgfältig ein-, dann die Wachsplatte sorgfältig aufrollen. Das Ende nochmals anwärmen und vorsichtig andrücken. Fertig.

Ist ein schönes Weihnachtsgeschenk. Viele kennen gar nicht mehr den Geruch von echten Bienenwachskerzen.

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_5866.JPG
  • IMG_5867.JPG
  • IMG_5868.JPG
  • IMG_5869.JPG
  • IMG_5870.JPG

23. Dezember

 

WEIHNACHTEN IM HORTUS- DAS VERSPRECHEN

Es weihnachtet.
Es ist dunkel, kaum etwas regt sich, der Hortus liegt brach.
Vielleicht sehen wir nur Regen und keine sonnig klaren weissen Wintertage,
wie wir es uns in den schönsten Weihnachtsträumen erhoffen.
Das ist die Zeit, in der sich der Hortus im Ruhemodus befindet.
Alles ruht. Pflanze und Tier.

Und doch, in dieser Ruhe liegt die Kraft für das Wachstum des nächsten Jahres.
Einige Bäume zeigen schon die ersten Knospen, die nur auf das Frühjahr warten, um aufzuplatzen und das Leben zu feiern.
Ein Versprechen auf Licht und Wärme.



Viele Stauden stehen oberflächlich braun und vermeintlich tot in den Beeten.
Doch in den hohlen Stängeln entwickelt sich vielleicht die Puppe eines Insekts hin zu seinem weiteren Leben als Imago.
Auch in ihrem Kraut finden überwinternden Insekten Schutz.
Die Vitalität einer Staude im Winter ist erst auf den zweiten Blick zu erahnen.
Im Boden wartet die Staude auf die Wärme des Frühlings, um neu durchzustarten, uns damit zu erfreuen und die Lebendigkeit zu fördern.
In seiner oberflächlichen Streu und auch in den Tiefen darunter finden viele Insekten einen Ort,
geschützt zu überwintern, auch auf die Gefahr hin, von Vögeln entdeckt und gefressen zu werden.
Ein Versprechen auf das Vertrauen in das Leben

 

Der Boden in seiner Vitalität ist in einem Ruhemodus, dennoch arbeitet alles darauf hin, zu neuer Fruchtbarkeit zu kommen.
Die Helferlein arbeiten langsamer, es ist aber auch kalt.
Ein Versprechen auf die Kontinuität des Lebens

 

Regen, Schnee und Frost sind unentbehrliche Helfer eines gelingenden Sommers.
Ohne sie vertrocknet alles und kann nicht gedeihen.
In der Kälte liegt die Kraft, den ein oder anderen Keim zum Wachsen zu bringen.
Die Wärme unter einer Schneedecke bedeutet Schutz für andere.
Es gibt kein gut oder schlecht im Winter.
Es gibt Veränderung für das Folgejahr!
Ein Versprechen auf die Flexibilität der Möglichkeiten


 

Ein Hortus bietet auch jetzt Möglichkeiten, Nahrung und Lebensplätze zu finden.
Mäuse graben ihre Gänge, die im nächsten Jahr von Hummeln belegt werden können.
Der Grünspecht vertikutiert freiwillig die Wiese und wird mit leckeren Ameisen belohnt.
Meisen, Stieglitze u.a. stellen sich, und ernähren sich von den stehen gelassenen Sämereien der Stauden
Ein Versprechen, das der Lebenskreis IST

 

Das Weihnachtsversprechen des Hortus an uns?
Es geht immer weiter, in so unterschiedlichen Geschwindigkeiten.
Lebendigkeit ist in der Lebendigkeit geborgen.
In der Geborgenheit ist Wachstum immer vorhanden, mal langsam mal schnell.
Vertrauen wir der Geborgenheit des Lebens

Viele Grüße von der Gartenphilosophin. Übrigens: Jeder kann etwas tun!

24.Dezember

Die Weihnachtsfliege

 

 

Eine Fliege sass eines Tages auf einer Rose und fühlte sich sehr allein. Sicher, die Rose war wunderschön, sie war groß, sie war wie geschaffen, um sich auf ihr besonders wohl zu fühlen. Dennoch war die Fliege allein und einsam. Plötzlich hörte und fühlte sie eine leichte Erschütterung.
Sie drehte sich um und stellte fest, das sie gar nicht mehr allein auf der Rose sass!

 

 

Ein anderes Tier, ihr ähnlich, hatte sich dazu gesetzt. Die Fliege schaute die andere Fliege etwas verunsichert an! Das Problem war, sie sahen einander irgendwie ähnlich, waren aber doch im Äusseren unterschiedlich. Unsere Fliege hatte etwas Angst und war doch neugierig.
Was tun?
Langsam näherte sie sich der kleinen Fliege.
Diese sass ganz still da und schaute ebenfalls etwas verunsichert. Wie mit denen umgehen, die anders aussehen?
Kann man ihnen trauen?
Vielleicht doch eher nicht?
Ganz in diese Gedanken versunken, betrachtete die eine Fliege die andere.

 

Die neu angekommene Fliege war ebenfalls in ihren Gedanken: War sie auf diesem Teil der Rose willkommen?
Was würde passieren, wenn sie sich bewegte?
Diese andere Fliege, sah so groß und gewaltig aus!
Beide Fliegen begannen, umeinander herum zu wandern und sich möglichst zu ignorieren. Keine wollte den Anfang machen. Dabei bemerkten sie gar nicht, das die Neugier aufeinander sie dahin brachte, sich immer mehr aufeinander zu zu bewegen! So ging das eine ganze Weile, ohne das es eine Veränderung gab. Beide Fliegen hatten sich schon aneinander gewöhnt und beachteten einander kaum noch. Auch das fühlte sich recht einsam und allein an.
Doch wie einen Anfang machen?
Keine von beiden wusste eine Lösung.

Plötzlich sprang die kleine Fliege auf die große los und zog sie an einem Bein. Erschrocken sprang die große Fliege weg, gerade noch rechtzeitig genug, um nicht von der Krabbenspinne, die sich gut getarnt auf beide stürzen wollte, gefressen zu werden. Die kleine Fliege hatte der großen Fliege das Leben gerettet und sich dazu noch selber in Gefahr begeben! Das hätte sie nicht tun müssen!

Gemeinsam beschlossen sie, Freunde zu sein und zu bleiben.

Gemeinsam geht es sich einfacher durchs Leben!

Euch allen eine gute Weihnachtszeit im Kreise Eurer Lieben und Familie!
Viele Grüße von der Gartenphilosophin. Übrigens: Jeder kann etwas tun!

Was für eine süße Geschichte!

Damit ist der Adventskalender abgeschlossen. Auch ich wünsche euch allen schöne Festtage! Genießt die Zeit und vermeidet Stress. Auch ich verabschiede mich jetzt in meine eigenen Feiertage, wir lesen uns nach Weihnachten wieder.

Frohe Weihnachten wünscht Yorela :-)

Vielen lieben Dank für die tolle Gestaltung unseres Adventskalenders...

Auch von mir die besten Wünsche für euch alle für die Weihnachtszeit !

Lasst es euch gutgehen und genießt das Miteinander...

Euer Simbienchen

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Hallo zusammen , vielen Dank für die schönen Texte und Impressionen.

Von uns auch die besten Wünsche für entspannte Weihnachstage.

Hochgeladene Dateien:
  • Weihnachten.jpg

Euch ein schönes Weihnachtsfest! Ich bin sicherlich auch mal zwischen den Tagen an Bord. Danke an alle für die Kalenderbeiträge.

Foto: Euer Verdienst - nur exemplarisch aufgeführt. Der Hortus Megabombus hat sich 2019 ganz schön verändert...mit vielen Ideen aus dem Forum.

Der Link zeigt die Situation vorher. Danke für die Tipps. https://hortus-netzwerk.de/forum/topic/hortus-megabombus/?part=15

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_5824.PNG
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen