Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Gartenhistoriker?

VorherigeSeite 2 von 3Nächste

Hallo Ron,

In unserer Facebook- Gruppe gibt es die ersten Antworten und Reaktionen auf deine Anfrage. Bist du bei Facebook und kannst dort selbst mal nachlesen ?

Ich selbst bin nicht bei Facebook und kann es nicht transportieren....

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

edit: ich habe die Antworten aus der Facebookgruppe gelöscht.

Simbienchen und Dorothee haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenDorothee

Kirsten, @morgi

das ist total lieb von dir, aber wir müssen leider das Copyright beachten...😬

Wir brauchen leider von jedem die Genehmigung. Text ist genauso geistiges Eigentum wie ein Bild/ Foto...

Darum ist es besser, wenn du deinen Post wieder löschst....(...oder in eigenen Worten umschrieben wiedergeben)

Trotzdem ganz lieben Dank...

 

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "
Zitat von Kirsten am 22. Dezember 2021, 16:23 Uhr

edit: ich habe die Antworten aus der Facebookgruppe gelöscht.

Danke dir, Kirsten...

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Schon wieder eine Weile her, wo ich mich hier zu Wort gemeldet habe. Aber ich bin dann doch irgendwann fündig geworden im Bezug auf Gartenkunstgeschichte.

Der erste zwei Links verweisen auf eine ausführliche Darstellung auf einer schweizerischen Seite:

https://www.graf-gartenbau.ch/Geschichte%20Gartenkunst/Geschichte%20der%20Gartenkunst%20Altertum%20bis%20Mittelalter1.html

https://www.graf-gartenbau.ch/Geschichte%20Gartenkunst/Geschichte%20der%20Gartenkunst;%20Renaissance%20bis%20Neuzeit.htm

Der dritte auf eine englichsprachige Seite vom Tom Turner, ein Gartenarchitekt. Diese Seite ist noch detalierter und umfassender:

https://www.gardenvisit.com/history_theory

Viel Spass beim schmökern!

 

Kirsten hat auf diesen Beitrag reagiert.
Kirsten

Ich bin u.a. Kulturhistorikerin und arbeite in Weimar im kunst-/ kulturhistorischen Bereich. U.a. mache ich Parkführungen. Bei Fragen für die Zeit ab ca. 1750 und auch ein bisschen Mittelalter als Voraussetzung stünde ich gern zur Verfügung.

Den Hinweis auf die Gartenentstehung aufgrund von Nahrungsmittelsicherheit + Repräsentation finde ich spannend, denn die Anpflanzung nicht-heimischer Arten, sowie die Vergeudung von Fläche an den übersichtlichen Rasen sind aus dem herrschaftlichen Repräsentationswunsch entstanden: Ich kann mir "exotische" Pflanzen und deren Pflege (Menschen, Orangerien - vor dem Klimawandel etc.) leisten. Und heute haben wir lauter kleine Herrscher hinter der Thujenhecke.

Der englische Rasen wurde übrigens in Indien erfunden. Um das Taj-Mahal, ein Mausoleum, hielten 40 Witwen mit Scheren das Grün kurz. Da kopierten die Briten die Kultur ihrer Kolonie, deren Land und Menschen sonst nur zur kapitalistischen Ausbeute genügte.

Das Motiv des Jungbrunnens steht in der mittelalterlichen Malerei immer im Freien/ auf der Wiese. Vielleicht findet sich da etwas.

Tillivilla, Lena und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
TillivillaLenaAmarilleRon Bruinvis

Auf jeden Fall ein sehr schönes Thema! Allerdings ist mir die konkrete Frage nicht ganz klar geworden – geht es jetzt speziell nur um den Gartenteich oder allgemein um historische Gartenkunst? Jedenfalls hat Clemens Alexander Wimmer einige sehr schöne Bücher zur Gartengeschichte und manchem Drumherum geschrieben. Gartenteiche sind leider keine Hauptthema einer Monographie, aber kommen vermutlich auch vor.

Ron Bruinvis hat auf diesen Beitrag reagiert.
Ron Bruinvis
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster

Es stimmt, dass es mir vorrangig um Gartenteiche geht. Ich habe leider darüber eksplizit nur wenig gefunden, aber schon einiges gekoppelt an die Gartenkunst. Wasser ist logischerweise in Gärten immer wichtig gewesen, hat sich aber als selbständiges Gestaltungselement später entwickelt.
In Ägypten gab es Gartenteiche neben den Pyramiden wo blaue Seerosen gezüchtigt wurden, die als heilig galten und als Beigaben bei den Bestattungen benutzt wurden. Es sieht danach aus, dass erst in den römischen Lustgärten Wasser aktiv genutzt wurde. Praktisch als Kühlung, aber auch als Angeberei.
Nach dem Untergang vom römischen Reich werden die (Wasser)wege etwas verschlungen. Die Maurer besetzten Spanien und brachten ihre Kultur mit sich. (Alhambra - Generalife). Die Bauten wurden vom spanischen königlichen Adel übernommen und inspirierten Italien und Frankreich. Auch Italien selbst hatte direkten Einfluss auf die Entwicklung von den barocken Gärten. Mit dem bekanntesten Beispiel Versailles.
Die Engländer gingen in dieser Zeit bald in eine andere Richtung und wurden wie hier oben genannt direkt und indirekt von den Fern-Osten beeinflusst und der englische Landschaftsgarten wurde geboren. (Lancelot - Capability -Brown). Flüsse wurden umgeleitet und/oder aufgestaut.
Viel früher noch nahm die Entwicklung vom Wasserelement in Perzien eine andere Richtung. Hier bekam Wasser eine wichtige religiöse Bedeutung. Diese Kultur wurde weiter in den Osten verbreitet.
Während die Entwicklung im Mittelmeerraum und Europa darauf ausgerichtet schien, das Wasser (und die Natur) beherschen zu können, hatten die Chinesen eine andere Philosophie. Lustgärten waren nicht nur Ausdruck von Macht. Es galdt die Götter in seinen Garten zu locken um das ewige Leben zu erreichen. Und weil die Götter sich in der Natur am liebsten aufhielten, war das Ziel die Natur zu imitieren und am liebsten er noch eine oben drauf zu setzen. Natürlich, aber eben noch etwas schöner. Hieraus entstanden enorme Landschaftsparks, wo Wasser eine entscheidene Rolle spielte, weil auch von spiritueller Bedeutung.

Hier lasse ich das erst mal stehen. Wird vielleicht etwas lang.

Malefiz, Simbienchen und Amarille haben auf diesen Beitrag reagiert.
MalefizSimbienchenAmarille

Aber durchaus spannend.

Simbienchen, Ron Bruinvis und Ann haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenRon BruinvisAnn
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Zu China kann ich noch ein "fun fact" beitragen: da gibt es ja diese Brücken und Wege über Seen (und zu Pavillonen auf dem See), die immer "rechtwinklige Kurven" haben, wie hier zu sehen. Das liegt daran, daß chinesische Geister weniger gut zu Fuß sind als europäische Geister – sie können nur geradeaus laufen. Auf den eckigen Brücken kann man sie dann gut abhängen

Simbienchen, tree12 und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12KirstenDorotheeAmarilleRon Bruinvis
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster
VorherigeSeite 2 von 3Nächste
Zur Werkzeugleiste springen