Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumDIES & DAS: PlaudereckeErnteausfall 2020
Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Ernteausfall 2020

12

Habt ihr auch so Probleme mit Schnecken dieses Jahr ?

Bohnen schaffen es nicht aus dem Boden, da sie direkt, wenn sie keimen, aufgefressen werden.

Die Schnecken sind dieses Jahr überall bei mir in Massen zu finden. Sie fressen sogar das Lauch der Zwiebeln, sitzen in den Tomaten, von Erdbeeren ganz zu schweigen. Jungpflanzen haben überhaupt keine Chance.

Meine Kohlköpfe sehen aus wie Schweizer Käse...voller Löcher...

Vom Grünkohl sind auch nur noch wenige Pflanzen übrig. Kohlrabis konnten gar nicht wachsen...

Petersilie vollkommen weg...

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20200705_165145_copy_1000x750.jpg
  • IMG_20200705_165129_copy_1000x750.jpg
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Nöö, mein Garten scheint schneckenfreie Zone zu sein. Bis vorletztes Jahr hab ich fleißig abgesammelt, oft hundert am Tag, letztes Jahr habe ich gerade mal zwei gesichtet und in diesem Jahr bisher keine einzige Rote und nur zwei Braune. Dafür hab ich viele Tigerschnegel, die ja angeblich die Konkurrenz vespern sollen...

Also ich kann mich bisher auch nicht beschweren. Ich habe dieses Jahr erst zwei von den braunen gesehen. Mein Beet scheint schneckenfreie Zone zu sein. Vielleicht liegt es an den Blindschleichen.

Aber leider hab ich auch keine Schnegel. Ich hoffe, die kommen irgendwann auch zu mir.

Hochgeladene Dateien:
  • image05.jpeg

Servus,

ich bin im vierten Gemüsejahr und bisher war es ganz ok. Klar war mal was angeknabbert aber meistens haben sie sich mit dem Flächenkompost begnügt. aber Heuer ist es pervers. Wie du sagst, vieles was grad rausspitzt ist am nächsten Tag abgefräst, ich weiß nicht, wie viele Hokkaido Pflanzerl draufgegangen sind. selbst Sonnenblumen, die zwischendrin etwas als Schattenspender wachsen, sind z.t. weg oder sehr löchrig. Kartoffeln ohne Blätter, Rotkohl, Spinat, diverse Blumen und Stauden alles löchrig, usw. Vor allem fallen mir ganz kleine weiße auf. die größten sind max. 2cm und ganz dünn, die meisten nur 1cm. 30 stück auf einem Salat, es sind wirklich tausende. Dicke Braune sind es aber auch mehr als genügend. Schnegel hab ich in meinem ganzen Leben noch keinen gesehen, gibt es die in Bayern / Oberpfalz / Niederbayern?? Ab und zu finde ich ein Häuschen der Weinbergschnecke, hab aber noch nie eine lebende gesehen.

Nächste Woche leihe ich mir für 2 Wochen Laufenten. Erst mal zum schauen, ob uns das taugt. Wir werden es von der Blumenwiese / Hotspot abgrenzen, damit sie nur im oberen Bereich beim Gemüsegarten/Rasen/Spielplatz/Pufferzone Süden (gute 200m²) ihr Unwesen treiben können. So bleiben die Schützenswerten Insekten unbehelligt. Wenn uns das taugt, möchte ich mir Pommern-Enten zulegen.

Bei uns ist es dieses Jahr auch extrem mit den Schnecken und sie sind an Stellen wo ich letztes Jahr keinerlei Probleme hatte (z.B. in den Töpfen). Schnegel hab ich schon 3 bei mir im bayrischen Garten (allerdings an der Grenze zu Bawü) gesichtet. Ich drücke Euch die Daumen, dass es sich dieses Jahr noch bessert mit Eurem Anbau.

Malefiz hatte ja diesen tollen Link eingestellt über die Schneckenbekämpfung mit Schafwolle und zerbröselter Minze. Die Schafwolle haben wir nun schon im Gemüsebeet, bis jetzt hilft sie gut, die Minze blüht gerade und die Blüte muß natürlich erst noch den Insekten dienen.

Die kleinen weißen werden Ackernetzschnegel sein. Die hab ich sogar im Hausgarten. Schafwolle hilft wohl mehr als Mulch als gegen die Schnecken. Zumindest wird mein Hochbeet überfallen, als wenn es der einzige Platz wäre, wo es Nahrung gibt.

 

Vor allem fallen mir ganz kleine weiße auf. die größten sind max. 2cm und ganz dünn, die meisten nur 1cm. 30 stück auf einem Salat, es sind wirklich tausende.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ackerschnecken

https://alchetron.com/Deroceras-reticulatum

 

 

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Wie ich das von Dir eingestellte Filmchen über Schafwolle und zerbröselter Minze verstanden habe, Malefiz, dient die Schafwolle dort nicht unbedingt als Dünger/Mulchmaterial, sondern gezielt gegen Schnecken. Mein Mann hat sein Salatbeet damit eingefaßt, wir sind nämlich normalerweise Schneckenparadies.

Außerdem kann man alles tun, um seinen Garten zum Glühwürmchenparadies aufzustocken, die Larven verzehren sowohl Gehäuse- wie auch Nacktschnecken, und das tun sie drei Jahre lang (zumindest die Larven des Großen Leuchtkäfers). Um eine große Nacktschnecke zu verzehren, benötigt so eine Larve nur ungefähr anderthalb Tage.

Ich sehe die Larven derzeit immer wieder mal auf unserer Steintreppe und den kleinen Trockenmauern (alles aus heimischer Grauwacke), die sind 2 cm lang und kommen gegen Abend aus ihren Verstecken.

Ich hatte im Frühjar ein paar Schnecken, allerdings konnte trotzdem fast alles nachwachsen. In meinen beiden Hochbeeten waren die Schnecken merkwürdigerweise nur in einem zugange. Da haben sie zwei Salate und zwei Gurken verputzt. Die Zucchini hat überlebt und trägt Früchte. Sie wird allerdings immer noch angefressen. Da sammel ich abends regelmäßig welche ab. Kräuter haben sie mir auch abgefuttert, besonders Dill und auch eine Paprikapflanze musste dran glauben. Ich hatte mich gewundert, wieso nur eine von zweien, bis ich ein Buch über gute und schlechte Nachbarn gelesen habe. Die eine Paprika war nämlich neben dem Dill und die andere wächst zwischen Petersilie und Kapuzinerkresse. Letztere soll Schnecken (angeblich) fernhalten. In meiner nicht aussagekräftigen Feldstudie kann ich das bestätigen

Aus Barnim im nördlichen Brandenburg kann ich berichten, dass wir letztes Jahr so gut wie keine spanischen Wegschnecken gesehen haben und unsere Tigerschnegel päppeln und schonen. Da war es aber auch sehr trocken. Dieses Jahr mit mehr Regen sammeln wir eifrig die Spanier weg, die v.a. nach Regen gut zu finden sind. Tigerschnegel sollen ja deren Gelege fressen, aber es scheinen doch zu viele zu sein. Wenn ich das mit Simbienchens Bildern vergleiche, waren sie die Übeltäter und laben sie sich an dem Kohlgewächsen auf dem Hügelbeet (Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl, Wirsing und Kohlrabi). Aber wir haben Glück, die Jungpflanzen kamen immerhin hoch. Wie kam man die Tigerschnegel fördern ohne die Wegschnecken zu vermehren? Wer hat Erfahrungsberichte?

Außerdem mickern plötzlich die Gurken rum und die 'Golden Rush' Zucchini kriegt Spitzennekrose an den kleinen Früchten. Was ist das und wie kann man die Pflanzen/Erträge retten?

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20200724_192524.jpg
  • IMG_20200724_192428.jpg
  • IMG_20200724_192321.jpg
  • IMG_20200621_182129.jpg
12
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen