Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Der Schimmelhof

Logisch, davon muss Baum sich erst erholen. Und der Typ bräuchte mir nicht mehr in den Garten kommen - so ein Stümper.

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Frank, echt zum Heulen.... solche verstümmelten Exemplare sehe ich auch bei uns überall. Man verkennt nicht nur, daß es Lebewesen sind, sondern läßt sogar die ökonomische Seite völlig außer acht. Denn schließlich sind alte Bäume ja auch richtig viel Geld wert. Die Kommunen sind zwar in der Regel klamm und schauen auf jeden Cent - aber ihre wertvollsten Besitztümer lassen sie kaputt schneiden. Das kümmert keinen Menschen.

Darum danke an Dich, daß Du nun auch Seminare zum Gehölzschnitt anbietest und immer mehr Leute aufklärst.

@schimmelhof  "Jedenfalls: seit dieser Schnitt erfolgt ist, war mit Obst nichts mehr." das dauert jetzt 3 Jahre!!! bis dieser Baum wieder etwas trägt. Und es darf nix dran rumgeschnippelt werden in der Zeit. Es werden sich nun 100te sg. Wassertriebe bilden (die sind übrigens NICHT negativ) , der Baum wird deutlich Höher als wenn nicht geschnitten worden wäre. Nach 3 Jahren kann man dann wieder anfangen durch Schnitt eine Krone zu bilden. Dabei werden nie ! Triebe nur eingekürzt. Die werden immer basidial entfernt oder auf Seitenäste umgeleitet. Für mich kommt übrigens der Erhalt des Habitus und die Baumgesundheit vor dem ertrag. Deshalb mache ich diese ganzen ertragsschnitte nicht. Hochstämme auf Obstwiesen und Gärten brauchen meiner Meinung nach keinen Ertragsschnitt. Man muss sich dann aber auch im Klaren sein , dass die Bäume auch bis 10m hoch werden können

Max 10-15% dürfen dabei entfernt werden. Der Stümper hier auf deinem Bildern hat 80% entfernt Aber das Bild gibt es Land auf , Land ab überall zu sehen.

Ich hänge mal ein Bild von einem unserer 60 Jahre alten Apfelbäume an.

Hochgeladene Dateien:
  • DSCN4063.JPG
  • P1090175.JPG

@erebus "der Stümper" arbeitet bei der Firma glücklicherweise nicht mehr.

@ommertalhof  danke für die tollen Ausführungen!
Ich werde - falls ich Dein Einverständnis bekomme -  Deine Ausführung bzgl. der künftigen Pflege des Baumes kopieren und meiner Mutter mailen.
Sie war mit ihrem Baum eigentlich sehr glücklich - aber hatte die Firma beauftragt, weil man ihr gesagt hatte, man müsse solche Obstbäume regelmäßig pflegen - und sie woltle nichts versäumen....

Und TAUSEND DANK für Deine Aussagen zum Ertragsschnitt :)
Das ist das allererste Mal, dass ich so etwas von einem Fachmann höre!
Ich habe ja mit tatkräftiger Unterstützung und bzgl. der Sortenauswahl auch Beratung unseres örtlichen Nabus
vor einigen Jahren eine Wiese mit zahlreichen Hochstämmern bepflanzt.

Unser Nabu hat mir dann (da ich da null Ahnung hatte) gesagt, man müsse die Bäume regelmäßig "erziehen" und sie würden mir im nächsten Jahr genau zeigen, wie man es richtig macht, damit die Bäume nicht zerstört werden.

1 x sind wir rumgegangen und es wurden ein paar wenige nach innen in die Krone wachsende Triebe entfernt - mehr woltle ich nicht.
Ich hatte ein so schlechtes Gefühl bei der Ausschneiderei.
Anschließend sagte ich dann, dass ich das künftig nicht mehr möchte.
Allein das Wort "erziehen" zog mir schon die Schleimhäute zusammen.
Das passt so gar nicht zu Natur - abgesehen davon, dass auch ein Obstbaum sicher ohne menschliche Hilfe auch überleben können müsste.

Mir wurde dann erklärt, dass das durchaus ginge, dass aber dann die Früchte kleiner und die Erträge geringer würden.
Das war mir aber egal und so entschied ich:

"Meine Streuobstwiese" bleibt von künstlichen EIngriffen an den Bäumen ab sofort unangetastet"

Udn sie wachsen und gedeihen :) ....und jedes jahr tragen viele Bäume reichlich und einige (imemr mal andere) legen eine Tragepause ein und tragen spärlich oder gar nicht - aber sie sind alle fit und gesund.

Bisher hat mich diesbezüglich wirklich jeder für verrückt erklärt, weil ich die Bäume einfach Bäume sein lasse :)

 

Sag niemals "nie", denn es gibt nichts, was es nicht gibt.....

Lass deine Streuobstwiese so wie sie ist, wenn es nicht um Ertrag geht. Es gibt viele tolle Filme über Streuobstwiesen, wie sie von völlig unterschiedlichen Tieren genutzt werden, weil eben der Besitzer sich wenig kümmert - schau mal im Netz

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

@schimmelhof , du kannst das gerne weiterleiten Bei den beiden Bildern kann man schön den vor und nach dem Schnitt Unterschied erkennen. Im oberen Bereich ist kein junger Ast entfernt worden. Lediglich die Licht unterversorgten oder Krebs befallenen Äste sind weg gekommen. Ernten kann man dann halt nur mit der Leiter oder man nimmt Fallobst. Komplett ungeschnitten sollten bestimmte Obstbäume aber auch nicht sein. Da es sich ja um Zuchtsorten und kein Wildobst handelt , bedingt das genetische Potential öfter ein Ungleichgewicht von Astmasse, und Wurzelwerk. Deshalb fallen Apfelbäume bei Schnee oder Wind schneller um als andere Bäume. Das liegt an den vielen Ästen und Kurztrieben , die Wind anfällig oder zu schwer bei Schneebehang sind.

@ommertalhof Danke Frank :)
Ich werde drauf achten und wenn die Bäume den Eindruck machen, dass sie ein problem bekommen, bei Dir nochmal nachfragen :)

Bisher sieht es super aus - ganz ohne Schnitt.

Schönstes Beispiel ist die eine Kirsche - die hinter der alten Garage auf purem Schotter (noch Warft) relativ schattig steht.

2014 sind die Obstbäume gepflanzt.

Auf dem ersten Foto sieht man die Kirsche rechts neben der Ecke von der Werkstatt - da noch angebunden.
Sie ist knapp 2 Meter hoch und erreicht da noch nicht mal den Rand des niedrigeren Teils des Garagengebäudedaches.

Die übrigen Fotos sind dann von diesem Sommer - diese Kirsche hat seit der Pflanzung noch kein einziges Mal eine Astschere gesehen :)
Auf dem 2. Foto sieht man, dass sie selbst den hohen Betreich des Daches schon weit überragt.

ich bin schlecht im Schätzen - aber es sind schon einige Meter, denn wenn ich auf eine normale Leiter nach ganz oben klettere und einen langen Gardenastiel mit so einem Apfelpflückbeutel verwende, erreiche ich die Spitze nicht - und ich bin 1,80 Meter.
Ist aber auch nicht schlimm - wir ernten, was wir erreichen und für den rest gibt es genügend Abnehmer, die kein Problem mit der Höhe haben ;)

Hochgeladene Dateien:
  • Hof-Streuobstwiese-IMG_0403.JPG
  • Kirschbaum-DSC03646.JPG
  • Kirschbaum-DSC03649.JPG
  • Kirschbaumgäste-DSC03760.JPG
  • Kirschbaumgäste-DSC03764.JPG
Sag niemals "nie", denn es gibt nichts, was es nicht gibt.....

und hier noch ein paar Gäste :)

Hochgeladene Dateien:
  • Kirschbaumgäste-DSC03769.JPG
  • Kirschbaumgäste-DSC03770.JPG
  • Kirschbaumgäste-DSC03772.JPG
  • Kirschbaumgäste-DSC03781.JPG
Sag niemals "nie", denn es gibt nichts, was es nicht gibt.....

@schimmelhof: Sollte man nicht von Muttis Apfelbaum wenigstens noch die furchtbaren "Hutständer" absägen? Das ist ja echt schon Körperverletzung wenigstens der Baumbesitzerin!

@margret ich denke mal, da fassen wir jetzt wie von Frank beschrieben gar nichts mehr an - soll der Baum sich erstmal erholen - jetzt wieder neue, frische WUnden können ja nicht gerade gut sein.
Im Moment sieht er so aus (gestern fotografiert)

Hochgeladene Dateien:
  • 20191219_135255.jpg
Sag niemals "nie", denn es gibt nichts, was es nicht gibt.....
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen