Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Der Garten Summsalabrumm versucht mal sich Vorzustellen :-)

Hallo Liebe Hortusianer *innen

Keine Ahnung ob ich das hier am richtigen Ort poste, ansonsten bitte verschieben oder mir sagen wie ich was tun soll. Ich finde mich noch nicht zu recht in dem Gartendschungel hier :-)

Wie bin ich hier gelandet?

In der Stadt geboren und aufgewachsen. Asphaltdschungelkind. Jedoch wollte ich mein ganzes Kinderleben lang auf den Bauernhof und habe immer wieder die Natur gesucht und aufgesucht. Im Urlaub sehr oft bei einer Tante auf dem Land gewesen und durch die Liebe zu den Pferden auch auf Ponyhöfen oder sonstigen Pferdehöfen rumgelungert.

Irgendwann ausgezogen von daheim, ausgewandert erst nach Griechenland. Nach einem Jahr wieder zurück. Nächster versuch in die Karibik. Natur pur. Nach einem Jahr ,  auch wieder zurück in die Schweiz :-)

In der Karibik die ersten wahren Naturerlebnisse gehabt. Der Wunsch nach Landleben verstärkte sich.

Aaaber!! Die Zusammenhänge, die Vernetzungen der ganzen Flora und Fauna, das war mir nie bewusst.

Irgendwann ländlicher gelebt mit Balkon! Die ersten Töpfe mit Blumen und Kräutern. Die ersten Bekanntschaften mit Spritzmitteln gegen Blattläuse und co. So hatten es mir alle , die Garten hatten, Balkon hatten und die Zeitschriften, vorgelebt. DAS MACHTE MAN*SIE SO :-(

Irgendwann wieder später ,noch etwas ländlicher gewohnt und zum Balkon noch etwas Gartensitzplatz. Mehr Platz für Blumen und Kräuter, mehr Platz für Blattläuse und co und mehr Mittel für deren Vernichtung :-(

2004 Dann auf einer Reitanlage in einem kleinen Studio mit Sitzplatz und Natur pur um mich herum. Immer noch Töpfe und Blumen, aber weniger, weil so viel echte und wildere Natur da.

2007 Umzug in das Dorf, wo ich jetzt lebe. Aber noch nicht in dem jetzigen Haus.

2008 mit meinem jetzigen Ehegatten im aktuellen Haus, welches wir zur Miete bewohnen dürfen.

Ein altes, ehemaliges Bauernhaus, wo alles schief und krumm ist und wo die knarrenden Dielen Geschichten erzählen. Wir kochen auf Holzfeuerherd und heizen mit Holz den grossen Kachelofen ein. Die Sitzbank wird beim kochen warm und ist im Winter herrlich um sich den Hintern aufzuwärmen :-D

Zu diesem Haus gehört ein Garten. Da waren / sind Rosen, Himbeeren und harte, schwere Erde in der nichts wuchs . Bei Regen nass und schwer, bei Hitze trockene ,harte Kruste mit Rissen. (Die Erde hat sich schon schwer verbessert und wird weicher, krümeliger.)

Ich wurde in jenen Jahren krank und beschäftigte mich mit Heilkräutern und alten Rezepten und Ernährung. Suchte die Zusammenhänge von Krankheit und Essen. Krankheit und wie man durch die Natur gesund wird etc...etc...Heilende Lebensmittel und und und...

Ich pflanzte Salbei, Thymian, Melisse , Lavendel, Oregano , Fenchel und was mir sonst so in die Finger kam. Mein Mann machte, und macht immer noch alle Gartenarbeiten und Experimente und Wandlungen, mit mir mit. Wir haben viele Beerenbüsche, weil die bei uns einfach supergut wachsen. Vitaminbomben pur!!

Noch waren Schneckenkorn und Läusemittel noch nicht ganz verbannt, aber schon aufs minimum reduziert. Noch wusste ich nicht wirklich, um die schrecklichen Ausmaße, die diese und viele andere Gifte auf unserer Welt anrichten. Noch war mir nicht wirklich, oder viel zu wenig bewusst, dass wir, die Hobbygärtner, furchtbar viel Schaden anrichten, mit unserer "mein schöner garten"- Philosophy .

Doch immer mehr wollte ich weg von der Chemie, im Garten, sowie auch in meinem Körper. Also keine Tabletten in mir und keine Schneckenkörner und co im Garten.

Keine Chemie im Garten war schneller erledigt, als keine Tabletten in mir :-D

Seit 4 oder 5 Jahren ist der Garten Chemiefrei und ich seit einem Jahr. Ausser ab und zu mal eine Schmerztablette, wenn nichts mehr geht, aber sonst ...!! Yeah!!

Immer auf der Suche nach Verbesserung im Garten, weil immer mehr Wissen über dieses oder jenes  sich ansammelt. Weil Zusammenhänge erkannt werden. Weil meine Nachbarin Imkerin ist, und der Bienenwagen sehr nahe zu unserem Garten steht. Auf einer Ökowiese mit Obstbäumen von einem anderen Nachbarn. Wir können dort Kirschen direkt vom Baum essen, weil ungespritzt. Die Bienen der Imkerin kommen zu unserem Regenfass Wasser holen, und mahnen uns so jeden Tag, dass Sie da sind, und für uns Honig machen, wenn wir brav sind :-)

Und so, auf der ewigen Suche nach mehr wissen, nach mehr AHA-Erlebnissen, etc..etc... so bin ich durch Facebook auf Markus Gast aufmerksam geworden und auf das 3 Zonen Gärtnern. Ach ja...das war durch die Mulchwurst:-) Genau .

Und nun habe ich zwei Bücher zum studieren von Ihm und dieses Netzwerk , um unseren Garten noch mehr zu verbessern für Mensch und Tier und Pflanzen. Ich werde vielleicht nicht alles so grandios umsetzen können, wie so viele von Euch Hortusianer*innen, aber bestimmt vieles :-)

Mein Ziel ist es, wie Markus so schön erklärt: Nicht geht raus und nichts kommt rein. Das konnten wir schon anfangen und haben mit den Mulchwürsten

bei den Kürbissen und bei einem kleinen Salatbeet schön angefangen.

Auch integrieren wir seit diesem Frühling zum ersten mal  Maria Thun's Erfahrung mit dem Mondkalender /Aussaatkalender und haben schon erstaunliche Sachen erlebt. :-)

Ich glaube, für heute wars das mal. Da ich zu 80% Prozent berufstätig bin, und mein Mann auch, so wird es wahrscheinlich ewig dauern, bis ich durch die Hortusschule durch bin. :-(

Aber gut Ding will Weile haben.

Es ist und bleibt spannend :-)

herzlich, Julchen

 

 

Willkommen, hier bist du richtig. Egal wo du beginnst, ein Anfang ist gemacht und die Zusammenhänge von Natur und Mensch wieder zu entdecken, nichts ist spannender und faszinierender.

Viel Spaß, Freude und Inspiration wünsch ich dir

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Hallo , auch ein Willkommen von mir. Deine Vita hört sich ja schon mal interessant an. Ich denke hier bist du gut aufgehoben und wirst einiges lernen , was dir dein Gartenleben vereinfacht.

Grüsse vom Frank

Deine Vorstellung klingt toll, danke. Daß Du weggekommen bist von "alle machen das so mit den Blattläusen und Schnecken und anderem Viechzeugs", ist absolut der Schritt in die richtige Richtung. Und wenn der Partner dann auch noch mitzieht und sich ebenfalls begeistern läßt - wunderbar. (Es gibt leider auch viele Paare, wo meist die Frau mehr öko leben möchte und der Mann griesgrämig bis spöttisch zusieht und lieber so weitermacht wie bisher).

Hallo Julchen

Ein herzliches Willkommen auch von mir

Da haben wir beide einiges gemeinsam :-)

Auch ich bin ein ehemaliges Stadtkind , in den Ferien bei der Tante auf dem Land und an den Wochenenden in der Natur unterwegs gewesen, bei Oma im Garten aufgewachsen - trotz Stadt- . Auch bei mir wuchs immer mehr der Wunsch nach dem Landleben und später einen eigenen großen Garten am Haus zu haben.

Dein Werdegang freut mich total ( vor allem auch , dass nur noch ab und zu 1 Schmerztablette von Nöten ist ) !

Hier muss man nicht durch die Schule hetzen ;-), wir haben keinen Zeitdruck und keine Abschlussprüfung...die Noten geben dir deine Bienchen & Co...

Wir freuen uns hier , dass auch du ins Hortus- Netzwerk  und somit ins Forum gefunden hast und wünschen dir einen schönen Austausch und viel Freude...

 

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen