Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Amarille Energie Gärten

Zitat von tree12 am 7. Februar 2021, 22:32 Uhr

Amarille, habt Ihr den Hausgarten jetzt soweit fertig, daß Ihr Euch trotz der schlimmen Nachbarn wohlfühlt? Deine Erzählungen wirkten wirklich beklemmend... zuerst habt Ihr Freiheit pur genießen können, wart die Allerersten und alle, die nach Euch kamen, hatten was zu meckern und gruben Euch ab und bauten Euch zu...

Ich hoffe, Ihr seid alle zur Ruhe gekommen. Aufgegen habt Ihr nie, vertreiben konnte man Euch auch nicht. Sehr gut. Und Du scheinst es im nachhinein als Chance zu betrachten, alles nur noch besser gemacht zu haben. Ich proste mal rüber und drücke Dich...

Ja ich/wir sind jetzt sehr glücklich mit dem neuen Garten. Ich liebe mein kleines Gewächshaus, dort sitze ich auch gerne mal mit nem Kaffee zwischen den Pflänzchen und beobachte die Vögel beim baden. Die innere Ruhe und das Erfülltsein dabei kennst du ja und kannst es sicher fühlen :-). Du hast mich schon vor Wochen mit deinem Sandbeet infiziert und hier im Forum hab ich soviele schöne Beispiele gesehen, das ist das nächste Projekt dieses Jahr, auf der Liste ganz oben. Zukünftig wird auch nichts mehr aus dem Garten gebracht. Da wir Platzmässig etwas beschränkt sind hab ich mir einen Gartenhäcksler geleistet, kleingeschreddert bring ich dann übrigen Strauchschnitt gut unter. Jetzt sollte es nur langsam mal etwas wärmer werden, wir hatten diese Woche mal einen Tag mit schon 10° und Sonne, davon könnten wir jetzt alle mehr gebrauchen.

Malefiz, tree12 und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Malefiztree12EvyGsaelzbaer
Viele Gärtner haben eine Meise

Gartenhäcksler ist super, für Kompost und auch für die Pufferzone. Das Schnittgut ist als solches schneller im Kreislauf.

Evy, Gsaelzbaer und Amarille haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyGsaelzbaerAmarille
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
Zitat von Amarille am 7. Februar 2021, 19:06 Uhr

In der jeweiligen Situation war alles gaaanz schlimm,ganz besonders für mich da mir die Natur schon immer sehr wichtig war. Für die Winzer hier, speziell die Generation die es jetzt nicht mehr gibt (Alter), zählte nur der Wein, die Spritztermine und die Ernte. Mein Gatte musste sich, zu dem Thema Natur, schon viel anhören (nicht immer friedlich ) und sich von den anerzogenen und gelehrten Arbeiten im Weinberg verabschieden. Jetzt nach 30 Jahren und 3 Enkeltöchtern weiter haben wir es geschafft gleicher Meinung zu sein und ich im Ort als bissel Speziell durch zu gehen, den Garten zu räuchern wenn man es wieder energetisch sauber haben möchte ist doch a bissel irre ).  Im nach hinein betrachtet waren alle Herausforderungen eine neue Chance und der Zwang um zu denken und es besser zu machen. Das was ist, war und sicher auch noch kommt, hat sich am Ende bisher immer als das Beste heraus stellt was uns hat passieren hat können. Aber es kostet Energie, die ich aber auch wieder mehrfach zurück bekommen habe. Geduld ist halt nicht so meine Stärke :-)

Bilder vom Hausgarten, Vor-, Während und nach der Umgestaltung:

 

Ich finde das sehr sympathisch. Auch wenn ich mit Esoterik nicht viel am Hut habe, so lass dir trotzdem etwas gesagt sein.

Als ich hier meine Bude saniert habe(Haus ist 115 Jahre alt)und alle Wände und Böden offen waren, nichts mehr so wie eh und je, da habe ich diese Gunst der Stunde auch genutzt und ordentlich geräuchert, so ging der Rauch bis in die allerletzte Ritze

Danach alle Fenster auf und allen noch vorhandenen Geistern tschüß und lebewohl gesagt, huiiiiii, hinfort mit euch

 

Ihr kennt das vielleicht, in manchen Gebäuden fühlst du dich nicht recht alleine obwohl dus eigentlich bist. DIESES Gefühl habe ich hier in diesem Mehrgenerationenhaus nun absolut nicht, Experiment geglückt, Esomodus aus

tree12, Primulaveris und Amarille haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12PrimulaverisAmarille
Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Ja, Magnus, manchmal spürt man einfach, daß bestimmte Dinge in manchen besonderen Situationen sein müssen, wie bei Amarille und bei Dir das Räuchern... andere umarmen einen Baum oder küssen ihre Lieblingsstaude oder erzählen ihre momentanen Sorgen einem Wegekreuz oder einer Statue. Wir sind halt doch mehr als nur ein Körper mit Herz und einem klugen Gehirn drin. Tief im Innerern sind wir verbunden mit den Geistern der Natur...

Primulaveris, Gsaelzbaer und Amarille haben auf diesen Beitrag reagiert.
PrimulaverisGsaelzbaerAmarille

Probiert das räuchern im Garten einfach mal aus und sagt was ihr dabei gefühlt habt! Ich bin sicher das ihr etwas spürt

Gefäss, Sand, Räucherkohle, getrocknete Kräuter, Baumharze (findet man derzeit oft an Kirschbäumen), ich nehm gerne Hagebutten direkt aus dem Garten, Wacholder....ganz nach Gefühl. Die Räucherkohle ist das einzige was dazu gekauft werden muss und die gibts in fast jeder Tankstelle.

 

Viele Gärtner haben eine Meise

Nicht mal die braucht man zwingend wenn alles rascheldürr ist. Anzünden, Flamme entstehen lassen auspusten und ab geht die Luzie :-D

Amarille hat auf diesen Beitrag reagiert.
Amarille
Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Unsere Wiese, auch so ein für unseren Ort typische Art mit Natur umzugehen, die viel meiner Energie, sowohl negativ wie auch postiv, gekostet aber auch gebracht hat. Wir haben sie 2019 von der Tante meines Mannes abgekauft mit dem Bestand von 5 großen Obstbäumen (Kirschen, Pflaumen, Äpfel). Leider ist das "Stückle" durch Erbteilung 2geteilt, recht lang aber schmal (leider haben wir davon keine Bilder gemacht). Die Grenze verläuft genau in der Mitte. Unser Großbauer wollte diese Wiese im gesamten um einen neuen Weinberg anzulegen. Damit das nicht passiert haben wir uns bereit erklärt unserer Tante das Stückle abzukaufen, sie freute sich darüber das ihr "Werk" erhalten bleibt und so war der Kauf perfekt. 1 Tag nach dem Notartermin sind wir nochmal mit ihr dahin gefahren und konnten unseren Augen nicht trauen...es war kein Baum mehr da, kein Gras, sondern nur noch eine große tief umgepflügtes Land voll mit Steinen. Von der Nachbarin erfuhren wir dann, dass dieser "Großbauer" am Tag vorher mit großen Gerät alles platt gemacht hat, sie sei bei dem ganzen Krach so erschrocken dass sie erst gLaubte es gäbe ein Erdbeben. Natürlich hat der Bauer sauber gearbeitet und alles Holz von den Bäumen (unser Holz!) abgeräumt und mitgenommen. Dieser Anblick war so schlimm, unsere Tante hat sich dermaßen aufgeregt das wir sie nach Hause bringen mussten. Sie hat dort dem Bauern angerufen und gefragt was das soll, mit der Antwort: sie habe "IHM" diese Wiese versprochen ob sie sich nicht erinnern könnte. Da hat sie sich noch mehr aufgeregt und meinte "ich bin zwar alt, aber nicht dement". Naja der Tag und die Tage danach waren nicht wirklich schön. Aber da es ja nicht zu ändern war und aus gutem Boden eine Wüste geworden war (diese Bilder mag ich nicht mehr sehen, deshalb möchte ich sie auch nicht hier einstellen), war klar...das wird dann halt eine magere Blumenwiese. So haben wir keine Vorarbeiten zu leisten, ist ja eh schon alles weg. Wir haben dann zuerst alles, von Hand (die Blasen spür ich heut noch) eben gemacht und neue Bäume gepflanzt: 1 Kirsche, 1 Pflaume, 2 Sanddorn, 2 Haselnuss und 2 Wildrosen und für 300qm sehr teuere und verschiedene Blühmischungen bestellt. Zu unserer Freude wurde tatsächlich, auch ohne gießen, eine super schöne Wiese draus, es gab viele Sonnenblumen, Kornblümchen, Mohn, Fenchel.....es summte und brummte dort. Die Bäume sind gut angewachsen, wir haben die Wiese nochmal geteilt, in einen Streifen der 2x gemäht wurde und 1 Streifen zum Nachbarn den wir gar nicht mähten und erst Anfang 2020 abgeräumt haben. Die Bilder sind vom Frühjahr 2020:

Hochgeladene Dateien:
  • P1010427klein.JPG
  • P1010436klein.JPG
  • P1010438klein.JPG
  • P1010439klein.JPG
Simbienchen, tree12 und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12PrimulaverisEvyDorotheeGsaelzbaer
Viele Gärtner haben eine Meise

So sah die Wiese noch bis Anfang Juni 2020 aus, alles blühte, sogar Sonnenblumen hatten sich selbst ausgesät, sogar die 2-jährigen wie Königskerze waren gewachsen, dann kam der Bauer und meinte er müsse "seine" Wiese mähen, da sein geplanter Weinberg ja, dank uns, auf dem kleinen Stück sich nicht mehr lohne. Er mähte großflächig alles kurz und klein, d.h. alle Pflanzen die noch gewachsen wären waren eben, sämtliche Blühpflanzen waren platt und konnten so auch keine Samen ausbilden und vor allem, er mähte gleich die halbe Wiese von uns gleich mit. O-Ton auf meinen Anruf: wir hätten ja keine Grenze markiert und er hätte keine Blumen gesehen!. War ja auch ganz schwierig zu erkennen

Hochgeladene Dateien:
  • P1010760.JPG
  • P1010761.JPG
  • P1010765.JPG
tree12, Primulaveris und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12PrimulaverisEvyStefanieDorotheeGsaelzbaer
Viele Gärtner haben eine Meise

2021 geht also wieder in eine neue Runde. Wir haben die Wiese im gesamten im Herbst abgeräumt, haben Grenzmarkierungen gesetzt. Den ganzen Sommer und Herbst selbst Samen gesammelt, einen Teil im Herbst ausgesät, einen Teil hab ich gestern ausgebracht. Also neues Angebot für die Wiese in Form von Samen, einen Teil soll 2x gemäht werden, der Grenzbereich soll wieder stehen bleiben. Ich werde vom Verlauf berichten denke aber das wir jetzt Ruhe haben. Ich gLaube nicht das sich unser Großbauer ein weiteres Telefonat mit mir antun möchte, von unserem Landratsamt hat er auch einen Brief bekommen, auch wenn sich unsere Naturschutzbehörde für "nur" 300 qm nicht unterstützend einbringen wollte.

Simbienchen, tree12 und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12PrimulaverisEvyDorotheeGsaelzbaer
Viele Gärtner haben eine Meise

Wahnsinnig schön, Eure Wiese!! Bin echt begeistert. Könnt Ihr nicht ein paar Steine legen oder Holzstämme oder einen einfachen Holzzaun ziehen, um den Bauern in die Schranken zu weisen?

Evy hat auf diesen Beitrag reagiert.
Evy
Zur Werkzeugleiste springen