Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Trees schattiger Waldgarten mit Teich

Zitat von Nachtkerze am 30. Juli 2021, 16:23 Uhr

Hallo Andrea, das mit deinem Hörnchen tut mir sehr leid.

Katafux Vorschlag mit dem Wasserstrahl kann ich aus eigener Erfahrung (auch bei mir zu Hause lebt so ein pelziges Untier) nur empfehlen! Es wirkt.

Zusätzlich könntest Du unter den Büschen rund um die Futterstelle noch pieksige Zweige verteilen.

Auch zitronige Düfte, besonders Citronella de chine (Mückenspray), aber auch Zitronen- oder Orangenschale vertreiben mein Untier sehr zuverlässig.

Viel Glück!

Das mit dem Wasser weiß ich natürlich. Nur - wenn ich oben im Wohnzimmer bin und das Vieh auf der Lauer liegt, laufe ich sofort auf den Balkon, ehe noch ein Vogel dran gLauben muß. Wenn sie mich sehen und hören, wie ich rufe und klatsche, verziehen sie sich in der Regel auch.

Und auch im Garten liegt in der Regel kein Schlauch parat, wo auch gerade noch Druck drauf ist. Selbst wenn er da liegt - ich muß zurück zum Haus gehen und das Wasser aufdrehen. In der Zeit ist das Biest schon freiwillig gegangen.

Das mit der Orangenschale habe ich schon mal gehört, aber noch nicht ausprobiert. Und Zitronenschale wirkt auch? Das ist neu für mich, gut zu wissen.

Oje, na, auch ich mach da jetzt natürlich kein Fass auf.....wenns bei mir "nur" 3 Katzen wären.....

Ich halte wie Füxchen schon geschrieben hat, Wasser noch für das Beste. wenn man sie erwischt. Ich komme so nah gar nocht mehr an sie ran....

Das Büsche schneiden kannst du dir ziemlich sicher sparen, sie werden wieder kommen, garantiert!

Vielleicht schaffst dir doch noch einen Hund an?

 

Jedenfalls tuts mir sehr, sehr Leid.....du hast dich da so reingehängt, ich versteh dich da so dermaßen gut - ich würde auch platzen wollen, soviel Solidarität von mir für dich, bleib dran, nicht aufgeben

tree12 hat auf diesen Beitrag reagiert.
tree12
Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Ich weiß nicht, wie weit dein Balkon weg ist oder wie treffsicher Du bist.

Was hälst Du von Wasserbomben? Bei mir war es eine gute Wasserpistole.

Evy und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyGsaelzbaer

Ich möchte jetzt  noch was loswerden und das ist ausdrücklich nicht gegen die tollen User hier gerichtet, von denen einige selbst Katzen haben!! (Ich gehe sowieso davon aus, daß die meisten inzwischen sehr sensibilisiert wurden, was Katzen und Wildtiere betrifft und sich nach Ableben ihrer Katze entweder keine neue mehr zulegen oder aber stattdessen chronisch kranken Katzen ein Zuhause in Wohnungshaltung geben würden.)

Als ich gestern kurz in einem Katzenforum stöberte, wurden von allen Beteiligten eines Threads ohne jedes Mitgefühl all die Wildtiere aufgezählt, die die eigene Katze schon abgeliefert hätte, das ging von der Spitzmaus über die Blindschleiche und Ringelnatter bis hin zum Jungkaninchen und Fasan. Es hörte sich an wie ein Wettbewerb darüber, welche Katze das interessanteste Beutetier anschleppt. Die einzige Katzenhalterin, die das kritisch sah und die anderen fragte, ob ihre Tierliebe sich nur auf ihre Katzen bezöge und bei den Wildtieren aufhöre, wurde ganz scharf angegangen. Katzen wären Raubtiere, mehr gäbe es nicht zu sagen. Eine Userin meinte sogar, Katzen erbeuteten nur alte und kranke Tiere sowie Tiere, die zu "blöd" seien....

Ok, mein Junghörnchen war auch zu "blöd", also zu unerfahren, um reagieren zu können.... diese Kaltschnäuzigkeit und Engstirnigkeit eines Großteils der Katzenliebhaber erschreckt mich immer wieder.

Jetzt habe ich genug geschimpft und gejammert. Es möge sich bitte keiner der hiesigen Katzenhalter angesprochen fühlen, weil ich ja weiß, daß Ihr alle verantwortungsvoll und achtsam seid.

Gsaelzbaer hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gsaelzbaer
Zitat von Nachtkerze am 30. Juli 2021, 18:06 Uhr

Ich weiß nicht, wie weit dein Balkon weg ist oder wie treffsicher Du bist.

Was hälst Du von Wasserbomben? Bei mir war es eine gute Wasserpistole.

Wasserbomben hatten wir mal parat liegen... ist halt auch wieder Plastikzeugs, wenn man sich Luftballons mit Wasser füllt. Das Problem ist auch, daß soviel im Weg steht, Büsche, Bäume, die beiden Futterhäuser. Wenn ich was werfe, dann gerne etwas, das im Garten einfach verbleiben kann und keinen ökologischen Schaden anrichtet, im Moment meist heruntergefallene Äpfelchen.

Aber danke an alle, die hier so sehr mit überlegen, wie ich mein Problem lösen könnte, Ihr seid so lieb...

Gsaelzbaer hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gsaelzbaer

Liebe Andrea,

ich kann deinen Frust und deine Trauer um das Hörnchen so nachvollziehen.

Wir haben selbst eine ("second-hand"-) Katze (mittlerweile 11 J.) und auch wenn man sein Tier liebt, muss man sich eingestehen, dass so eine Miez gerade in jungen Jahren ein echter Jäger ist. Die Instinkte sind einfach da und und wenn sie nicht völlig bekloppt ist uns sich nur streicheln lässt, sondern eben Katze, die sich - zumindest in der Ursprungsform - mal selbst ernähren musste, dann ist sie erfolgreich bei der Jagd.

Die vielen toten Mäuse ... da hab ich ganze Geschichten auf Lager. Auch lebendige Vögel im Haus - ein echter Albtraum für die Tiere und für einen selbst auch. Meine Tochter war gerade anderthalb und ein Kleiber flog panisch durch das Erdgeschoss - das Geschrei höre ich noch heute und der Schock hielt sich über Monate.

Auch wir werden uns keine Katze mehr anschaffen. Aber solange wir für sie veranwortlich sind, versuchen wir sie so gut es uns möglich ist in Schach zu halten. Tagsüber schläft sie drin, nachts darf sie raus, sie ist Freigänger und aus einem Freigänger macht man keine Wohnungskatze mehr.

Die Katzendichte in unserem Viertel ist übel. Im Prinzip wohnt in jedem zweiten Haus eine Katze ...

 

Ich würde dir auch zu Wasser raten. Mehrere gute Spritzpistolen griffbereit und befüllt haben könnte auch helfen, wenn der Schlauch nicht so schnell zur Hand ist. Aber unangenehme Düfte würde ich zusätzlich einsetzen. Wichtig ist finde ich, dass die Katzen nicht verletzt werden. Deshalb ist das mit werfen von Äpfeln auch so eine Sache, die ich kritisch sehe. Die Katze kann nichts dafür, dass sie Katze ist und nicht ins Ökosystem gehört.

Außerdem würde ich schon den Dialog mit den Nachbarn suchen. Es wird vermutlich nicht viel bewirken, aber was hast du zu verlieren? Nichts.

Fühl dich mal gedrückt!

tree12 und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12Gsaelzbaer

Vielen Dank, liebes Mörtelbienchen.... Klar, wenn man eine Katze hat, muß sie es auch gut haben und auch angmessen gehalten werden. Das Problem ist, wie Du schon schreibst, die ungeheure Katzendichte.... durch die Pandemie hat sie noch zugenommen. Auch die vielen Hunde sehe ich kritisch, obwohl ich Hunde liebe. Viele davon landen bereits wieder in den Tierheimen, da das Homeoffice vorbei ist und man sowieso ja in UrLaub fahren wollte.... :-(

Ich finde dieses Drücken vor der Verantwortung so schlimm. Sobald ein Tier irgendwie "unbequem" wird, wird es von vielen Haltern einfach wieder abgeschafft, egal wie.

Im Moment habe ich gesundheitliche Probleme und dann noch das tote Hörnchen... ich weiß immer noch nicht, ob es Nils war oder ein wildes Hörnchen. Aber ich habe auch immer noch die Flutkatastrophe vor Augen, dazu die schlimme Explosion in Leverkusen mit Toten, die Waldbrände im Mittelmeerraum... und da sind meine Problemchen wirklich ganz klein. Die meisten Betroffenen würden sicherlich gerne mit mir tauschen.

Ein kleiner Busch ist nun gewichen, zudem hatte ich gerade Apfelsinchen zur Hand von unserem kleinen Baum. Die Früchte sind ganz klein und so bitter wie Orangenschalen, kaum genießbar. Die habe ich ein wenig zerkleinert und auf den Boden unter dem Vogelfutterhaus gelegt. Mal gucken, ob sie liegen bleiben, oder ob Dachse oder Fuchs Interesse zeigen....

Danke fürs Drücken...

Platterbsen-Mörtelbiene hat auf diesen Beitrag reagiert.
Platterbsen-Mörtelbiene
Zitat von tree12 am 31. Juli 2021, 21:46 Uhr

Vielen Dank, liebes Mörtelbienchen.... Klar, wenn man eine Katze hat, muß sie es auch gut haben und auch angmessen gehalten werden. Das Problem ist, wie Du schon schreibst, die ungeheure Katzendichte.... durch die Pandemie hat sie noch zugenommen. Auch die vielen Hunde sehe ich kritisch, obwohl ich Hunde liebe. Viele davon landen bereits wieder in den Tierheimen, da das Homeoffice vorbei ist und man sowieso ja in UrLaub fahren wollte.... :-(

Ich finde dieses Drücken vor der Verantwortung so schlimm. Sobald ein Tier irgendwie "unbequem" wird, wird es von vielen Haltern einfach wieder abgeschafft, egal wie.

Im Moment habe ich gesundheitliche Probleme und dann noch das tote Hörnchen... ich weiß immer noch nicht, ob es Nils war oder ein wildes Hörnchen. Aber ich habe auch immer noch die Flutkatastrophe vor Augen, dazu die schlimme Explosion in Leverkusen mit Toten, die Waldbrände im Mittelmeerraum... und da sind meine Problemchen wirklich ganz klein. Die meisten Betroffenen würden sicherlich gerne mit mir tauschen.

Ein kleiner Busch ist nun gewichen, zudem hatte ich gerade Apfelsinchen zur Hand von unserem kleinen Baum. Die Früchte sind ganz klein und so bitter wie Orangenschalen, kaum genießbar. Die habe ich ein wenig zerkleinert und auf den Boden unter dem Vogelfutterhaus gelegt. Mal gucken, ob sie liegen bleiben, oder ob Dachse oder Fuchs Interesse zeigen....

Danke fürs Drücken...

Erhol dich ein wenig!

tree12 hat auf diesen Beitrag reagiert.
tree12

Auch ich wünsch Dir gute Besserung.  Pfleg Dich und lass dich pflegen.

tree12 hat auf diesen Beitrag reagiert.
tree12
Willst du wertvolle Dinge sehen, so brauchst du nur dorthin zu blicken, wohin die Menge nicht sieht. (Laotse)

Heute nachmittag im Garten habe ich zum wiederholten Male eine Hornissenschwebfliege gesehen... :-) Die zuletzt beobachtete war an den Blüten des Feldthymians, die von heute labte sich am Wasserdost.

Dorothee und Amarille haben auf diesen Beitrag reagiert.
DorotheeAmarille
Zur Werkzeugleiste springen