Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Obstbäume unterpflanzen

VorherigeSeite 3 von 4Nächste

Ich habe noch etwas zur Unterpflanzung von Bäumen gefunden, nämlich das Obstbaumscheiben-Beet mit Sträuchern und einer Krautschicht aus "Permakultur. Dein Garten. Deine Revolution. " von Sigrid Drage. Echt eine coole Sache!

Ich weiß nicht, ob ich es schon erwähnt hatte, aber ich habe im Frühjahr vereinzelt Meerrettich zu meinen Obstgehölzen gepflanzt, wie es auch am Anfang des Threads vorgeschlagen wurde. Der Abstand zu den Stämmen ist ca. 1m, damit das Obst noch Platz hat.

Hochgeladene Dateien:
  • 20201113_170557.jpg
  • 20201113_170531.jpg
Simbienchen und Primulaveris haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenPrimulaveris

Ich habe vor einer Weile "Die Mischung macht's" von Agnes Pahler gelesen. Darin werden im Grunde zwei verschiedene Möglichkeiten zur Baumscheibenbepflanzung genannt. Eine Variante ist eine Erdbeerwiese. Die soll ungefährt 7 Jahre stabil bleiben. Die zweite Variante besteht aus Stauden. Man soll zum einen welche Pflanzen, die zur gleichen Zeit blühen wie der Baum, z.B. kriechenden Günsel oder Seifenkraut. Dann noch Akelei, Bartnelken und Phazelia (die würde ich jetzt nicht unbedingt nehmen). Für späte Blüten wird hier auch der Rainfarn empfohlen. Außerdem im Sinne der Permakultur Knoblauch, Kohl, Fenchel, Mangold und Melde.

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich meine Baumscheiben bisher ziemlich vernachlässigt habe. Der eine Apfelbaum steht einfach mitten in der Wiese und der andere hat Giersch zu seinen Füßen, Krokusse und Glockenblumen. Die Kirschbäume sind auch nicht speziell unterpflanzt. Wobei ich bei dem einen angefangen habe ein paar Stauden drumrum zu setzen. Aber zumindest beim Apfelbaum soll langfristig eine schöne Unterpflanzung hin.

Tillivilla, Dorothee und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
TillivillaDorotheeGsaelzbaer

Bei neu gepflanzten Bäumen soll man die ersten 3-4 Jahre nicht unterpflanzen, hat man mir gesagt.

Gsaelzbaer hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gsaelzbaer
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
Zitat von Kirsten am 4. Mai 2021, 18:04 Uhr

Aber zumindest beim Apfelbaum soll langfristig eine schöne Unterpflanzung hin.

Denk dran, daß Du auch noch an die Äpfel rankommen mußt, ohne die Unterpflanzung plattzutreten :-)

»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster

Und schneiden musst du auch! Also Achtung bei Frühblühern!

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Das mit den schneiden muss ich echt mal in Angriff nehmen. Ein Baum wurde noch nie, der andere seit schätzungsweise 20 Jahren nicht mehr geschnitten.
Die Ernte war bisher auch nie so dolle. Wenn es dir ein paar Gläser Apfelmus reicht, bin ich ja schon zufrieden.

Wenn 20 Jahre nicht, dann bitte nicht alles auf einmal. Da kann man sich ruhig 3 Jahre Zeit lassen mit. Da schau ich gern die Videos der Reb- und Baumschule Schreiber

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Das ist klar. Ich will den Baum ja nicht umbringen

Danke für den Tipp mit den Videos. Ich muss mich mal einarbeiten.

Malefiz hat auf diesen Beitrag reagiert.
Malefiz

Ich melde mich wieder mal mit der Baumscheibe unseres 2018 gepflanzten Apfelbäumchens zu Wort.

Auf dem Foto seht ihr, wie sie momentan aussieht (knapper Meter Durchmesser). Neben den Resten von gesteckten Märzenbechern, Wildtulpen und Krokussen haben sich allerlei Kräutlein angesiedelt (Wegmalve, Gundermann, Mutterkraut, Leinkraut...) und ein wenig Borretsch hab ich auch ausgesät.

So ganz glücklich bin ich nicht damit. :? Zum einen bin ich unschlüssig, ob ich die Baumscheibe vielleicht doch lieber noch ganz frei lassen sollte.

Zum anderen würde ich sie gerne optisch aufwerten. Irgendwann, wenn der Baum eine passable Größe erreicht hat, soll mal eine Bank rund um den Stamm kommen. Bis dahin wird aber noch viel Wasser die Donau hinunterfließen.

Nun hatte ich die Idee, ein Minimäuerchen rund um die Baumscheibe zu errichten (nur vielleicht 15 cm hoch), dieses mit Substrat aufzufüllen und auf diesem leicht erhöhten "Beet" essbare Blumen wie Borretsch, Kapuzinerkresse, Ringelblumen usw. anzubauen. Alternativ hätte ich auch an eine Gründüngung gedacht.

So, Schnapsidee oder machbar?

1. Probleme mit der Sauerstoffzufuhr möglich (obwohl relativ geringe Substrathöhe)?

2. Mit der Wasserversorgung?

3. Der Stamm müsste sicher auf irgendeine Art freigehalten werden, oder?

... oder das Ganze besser vergessen, Steine im Boden versenken und ebenerdig arbeiten? Ich würde es halt schön finden, eine andere Ebene reinzubringen...

Hochgeladene Dateien:
  • 20210601_122103.jpg
Evy hat auf diesen Beitrag reagiert.
Evy
Zitat von Tillivilla am 1. Juni 2021, 20:36 Uhr

Nun hatte ich die Idee, ein Minimäuerchen rund um die Baumscheibe zu errichten (nur vielleicht 15 cm hoch), dieses mit Substrat aufzufüllen

Keine Ahnung, wie das bei Apfelbäumen aussieht, aber bei manchen Bäumen spielt es wohl eine große Rolle, wo die Veredelungsstelle sitzt. Darüber bin ich erst letztens wieder gestolpert, als ich wegen unserer Pflaume nach einer Info gesucht hatte.

VorherigeSeite 3 von 4Nächste
Zur Werkzeugleiste springen