Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumDREI ZONEN GARTEN: HotspotzoneMähen
Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mähen

Sehr interessant die Ausführungen hier.

Ich habe im meinem Kräuterrasen sehr viel Margarite und leider an einigen Stellen auch (Kriech-)Quecke. An den stärker mit Quecke bewachsenen Stellen könnte ich versuchen, das Mähgut liegen zu lassen, so dass der Bewuchs hier unterdrückt wird.

Gibt es noch Möglichkeiten durch die Mahd die Quecke zu unterdrücken?

 

 

 

Hallo , Quecke durch mähen weg zu bekommen und gleichzeitig dort etwas anderes etablieren ist schwierig bis unmöglich. Allerdings ist Quecke ziemlich lichtempfindlich. Deshalb solltest du an der Stelle einfach etwas pflanzen , das die Quecke überwächst. Zb. Rainfarn . Tanacetum vulgare.

Hallo Sanne @meinezweiteidentitaet

Ich hatte letztes Jahr einen Haufen Schnittgut über und hab ihn einfach auf einem Haufen liegenlassen.

Dies Jahr braucht ich Beetfläche und hab den Rest Schnittgut einfach zur Seite geräumt,  die Quecke ließ sich super rausziehen samt Wurzeln, weil es darunter schön feucht geblieben ist. Der Mulch muss halt so hoch sein, daß nix durchwächst, mein Heubeet mit ehemals 50cm, jetzt nur noch max 20 reicht nicht so ganz,  da muss ich den Mulch immer anheben und neu auf das Gras/Quecke legen. Mulch über den Winter ist effektiver,  da wächst es nicht so krass wie jetzt im Sommer. Aber grundsätzlich hilft totmulchen gut bei Quecke ( Bilder bei Hortus Somnium, das Umgraben war fürs Queckenwurzeln-rausziehen)

Evy und Sanne haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvySanne
Zitat von Frank Schroeder am 15. August 2020, 20:49 Uhr

Unter dem Heu sterben die Gräser/Untergräser ab und dem Boden wird Stickstoff entzogen . Somit wird er mehr abgemagert als wenn man alles sofort abräumt! Die Flächen mit abgestorbener oder durch das lagernde Heu geschädigter Grasnarbe weisen dann offene Bereiche auf , die dann mit Stauden eingesäht werden können.

@ommertalhof Hi Frank,

hört sich nach einem guten Plan an.

Allerdings frage ich mich wieviel Saatgut von den Gräsern, die ich nicht auf der Fläche haben möchte und totgemulcht habe noch vorhanden sind wenn ich den Mulch abräume und Stauden oder Wildblumen einsäe. Werde ich da die ersten Jahre erstmal Gras jäten müssen??

Was sagt da deine Erfahrung?

Hi Mü , du hast auf jeden Fall mehr Grassamen als wenn du zeitig vor der Samenreife mähst , aber dafür sind die nur von Obergräsern. Gegen die können sich heimische Wildstauden besser durchsetzen. Wenn du initial pflanzt , spielt das mit dem auflaufenden Gras auch weniger Rolle.

Mü und Dorothee haben auf diesen Beitrag reagiert.
Dorothee
Zur Werkzeugleiste springen