Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Kurze Pflanzenfragen

VorherigeSeite 38 von 39Nächste
Zitat von Tillivilla am 8. Mai 2022, 21:04 Uhr

Vogelmiere-Dschungeldickicht auf der ca. einen Quadratmeter großen Baumscheibe unseres Apfelbäumchens (4. Standjahr): kann bleiben oder entzieht dem Baum zu viele Nährstoffe? Mir kommt vor, er wächst eh schon so langsam... :roll:

eine Gras/Rasenfreie Baumscheibe von mind. 1m Durchmesser ist wichtig für die Entwicklung vom Obstbaum und hilft enorm beim Anwachsen und Entwickeln des Baumes. Gras ist echte Konkurrenz für den Obstbaum. Allerdings ist eine Baumscheibe auf der Nix wächst (nicht mal Mulch) auch gar nicht gut.

Haste ihm ne Portion Kompost spendiert jedes Jahr? Da sollte halt die Baumscheibe frei sein damit nicht die Vogelmiere vom Kompost profitiert sondern der Baum.

Ich würde die Vogelmiere jäten, Kompost in die Erde einbringen und die gejätete Vogelmiere als Mulch drauf.

Malefiz hat auf diesen Beitrag reagiert.
Malefiz

Ja, Kompost hat er immer bekommen - mir scheint, deswegen wollen dort auch immer alle möglichen (Un-)Kräuter gar so wuchern. :roll:

Danke für deinen Ratschlag, dann werde ich das so machen.

Darf ich mal "dumm" fragen?

 Gras ist echte Konkurrenz für den Obstbaum

 

Wie ist das bei Bäumchen, die wildaufgehen, die haben ja kein All um sorglos Paket. Die müssen ja auch mit dem verflixten Gras zurecht kommen.

Ich versuche ja meine Baumscheiben frei zu halten - aber es gelingt mir mitNichten.

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Es geht nur um die ersten Jahre, bis der Baum richtig eingewurzelt ist. Dann fällt es ihm leichter.

Als wir unseren Apfelbaum vor 15 Jahren gesetzt haben, haben wir das alles nicht gemacht. Einfach nur ein Loch in die Wiese, Baum rein und regelmäßig gießen. Er ist angewachsen und es geht ihm soweit gut. Also das funktioniert grundsätzlich auch. Vielleicht ist er aber auch nur weniger empfindlich.

Ja, sorry, klar, geht nur um die ersten paar Jahre. Aber das bringt echt viel!

Ich suche ein Gras. Es wächst niedrig, beige, hat putzige, kleine Puschel wie Hasenschwänzchen. Ich kenne es als Rand- und Wegbegleiter von Nadelwäldern. Es mag es also trocken, sonnig und vielleicht sauer.

Letzten Herbst entdeckte ich es auf einer geschotterten Straßenböschung wieder. Ich überlegte schon, ob ich mir da mal Samen klaue. Das erscheint mir allerdings ein bisschen gefährlich für mich und die Böschungssicherung.

Falls ihr Ideen, was  ich meinen könnte, habt, wäre es sicher einfacher, sich mittels Namen Pflänzchen zu besorgen.

Sorry, bei Gräsern kenne ich mich nicht aus. Sicherlich ist unser Gedanke auch nicht richtig, aber wir versuchen in unserem kleinen Hortus eher Gräser zu vermeiden.

Ich finde die auch toll und bin die Gräser in meinem Hortus auch am kennenlernen um sie vielleicht weiterzuverwenden. Kenne mich auch noch nicht so gut aus, das könnte vielleicht passen:

https://utopia.de/ratgeber/katzenpfoetchen-so-saest-pflanzt-und-pflegst-du-sie/?amp=1

Zitat von Ann am 12. Mai 2022, 17:50 Uhr

Ich suche ein Gras. Es wächst niedrig, beige, hat putzige, kleine Puschel wie Hasenschwänzchen. Ich kenne es als Rand- und Wegbegleiter von Nadelwäldern. Es mag es also trocken, sonnig und vielleicht sauer.

Letzten Herbst entdeckte ich es auf einer geschotterten Straßenböschung wieder. Ich überlegte schon, ob ich mir da mal Samen klaue. Das erscheint mir allerdings ein bisschen gefährlich für mich und die Böschungssicherung.

Falls ihr Ideen, was  ich meinen könnte, habt, wäre es sicher einfacher, sich mittels Namen Pflänzchen zu besorgen.

Beige?? Im Spätsommer oder Winter dann? Und ist das Puschelige der Horst des Grases oder die Blüte? Es gibt sooooo viele Gräser... Wächst es in Horsten? Also, Puscheln (oder flächig)? Ist es in dem Stil wie Blauschwingel (Festuca glauca)?

 

Zitat von Astrid am 15. Mai 2022, 8:10 Uhr

Ich finde die auch toll und bin die Gräser in meinem Hortus auch am kennenlernen um sie vielleicht weiterzuverwenden. Kenne mich auch noch nicht so gut aus, das könnte vielleicht passen:

https://utopia.de/ratgeber/katzenpfoetchen-so-saest-pflanzt-und-pflegst-du-sie/?amp=1

Das Gras auf dem Bild im Link kenne ich von Trockensträußen bei der Uroma . Ist sowas Kanariengras? Es ist jedenfalls nicht das, was ich unter Katzenpfötchen verstehe, und in der Beschreibung ist das Katzenpfötchen gemeint (Korbblütler).

 

Zitat von Kai am 14. Mai 2022, 6:52 Uhr

Sorry, bei Gräsern kenne ich mich nicht aus. Sicherlich ist unser Gedanke auch nicht richtig, aber wir versuchen in unserem kleinen Hortus eher Gräser zu vermeiden.

Auf dem "Trip" war ich auch . Aber Gräser sind für so viele Insekten so wichtig! Als Futterpflanzen, als Überwinterungsplätze für viele Schmetterlingspuppen, als Verstecke, Baumaterial usw. Aber klar, die üblichen fünf aus den Spielrasen entwichenen Sorten sind etwas langweilig...

Zitat von Ann am 12. Mai 2022, 17:50 Uhr

Ich suche ein Gras. Es wächst niedrig, beige, hat putzige, kleine Puschel wie Hasenschwänzchen. Ich kenne es als Rand- und Wegbegleiter von Nadelwäldern. Es mag es also trocken, sonnig und vielleicht sauer.

Eine Idee, blind in den Nebel gestochen: Gewöhnliches Silbergras (Corynephorus canescens)

VorherigeSeite 38 von 39Nächste
Zur Werkzeugleiste springen