Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hortus Lagom

Zitat von tree12 am 22. April 2021, 9:50 Uhr

Wenn die Vögel die Beeren fressen und die Kerne ausscheiden, kann sich die Mahonie ausbreiten wie der blöde Kirschlorbeer auch. Und wer erntet schon akribisch jede Beere, weil er Marmelade kochen möchte....? Ich gLaube, das tun nur die allerwenigsten, weil sie gar nicht wissen, daß die Beeren für Marmelade taugen.

Und ich finde sie auch schön und ich müßte mit mir kämpfen, ein prächtiges Exemplar zu killen.

Ich will seit Jahren schon aus den Mahonienbeeren zusammen mit den Beeren von meiner Eberesche Marmelade kochen...hat noch nie geklappt, entweder die Beeren sind noch nicht reif oder einfach über Nacht verschwunden. Killen lässt sich meine Mahonie (die eingewandert ist) auch nimmer, jeder radikale Rückschnitt bedeutet "jetzt wachs ich erst recht". Jetzt ist der Busch so groß das seit 2 Jahren Meisen drin nisten, also haben wir Waffenstillstand und unseren Frieden gefunden. Is halt so.

tree12, Evy und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12EvyKataFuxDorfgärtnerBounty
Viele Gärtner haben eine Meise

Die Marmelade bzw. Gelee schmeckt tatsächlich ziemlich lecker, und so habe ich die Mahonie bzw. Oregon grapes auch kennen- und mögengelernt: Als Au pair in England war das mal meine Nachmittagsaufgabe, die mir bis dato völlig unbekannten Beeren literweise zu pflücken. Weil es dort (nicht nur im Garten ;-) )sehr schön war, habe ich auch nostalgische Mahonien-Erinnerungen :-) .

Wie dem auch sei: Sie steht dort, wo sie steht, schon immer sehr unpraktisch! Menschen killen Pflanzen aus geringeren Gründen - es gibt Menschen, die tablettweise Blumen in Rabatten pflanzen, um sie nach dem Abblühen zu "entsorgen", oder Fichten werden von HORTUSIANER:INNEN gefällt wegen ihres Vergehens, Fichte zu sein und blöderweise vor 30, 40 Jahren, als es chic war, im Flachland gepflanzt worden zu sein... - wir haben immerhin 15 Jahre mit ihr gelebt und sie geachtet und gelobt, und ich vermute, ich töte hier Pflanzen eher "zu wenig" denn zuviel, wenn es ein schöner Garten werden soll. Und wie gesagt, es gibt längst Sämlinge hier und da. Denn aussamen tut sie sich, auch im Wald, das ist nun mal wahr. Ob sie verdrängend ist, weiß ich nicht. Bestände an Waldrändern bildet sie durchaus, wohingegen ich z. B. echte Stechpalmen nur mehr sehr, sehr selten sehe. Also - ich tue es nicht leichten Herzens, aber die Entscheidung ist gefallen.

Kirsten, KataFux und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
KirstenKataFuxAmarilleDorfgärtner

Gartenupdate Anfang Mai

Vor dem Sturm, vor dem Regen, war mein Projekt, das bodendeckende Efeu, das die Hänge bedeckt, etwas zu eliminieren, und statt dessen Echte Goldrute und den "Schattsaum" von R.-H. zu säen. Aber es geht sehr, sehr langsam voran... vor Enttäuschung hab ich keine Bilder gemacht :-) . Denn es wäre jetzt so günstig gewesen, zu säen, wo der Boden endlich feucht ist. Naja, ein paar wenige Stellen habe ich geschafft. Den Rest der Zeit habe ich damit verbracht, die Schnecken vom Beet zum Kompost zu tragen. (Jetzt gucke ich da einfach nicht mehr hin und hoffe, dass irgendwas überlebt. Wenn nicht... ist es eben so wie immer mit mir und dem Gemüse.)

Hochgeladene Dateien:
  • PXL_20210503_142739844_Efeu.jpg
  • PXL_20210503_143637140_Efeu2.jpg
Dorothee und Amarille haben auf diesen Beitrag reagiert.
DorotheeAmarille

1. "Trink, trink!" rief ich gestern dem Wald zu. Übermorgen soll es ungLaubliche 30 Grad heiß werden .

2. Noch aber: 6,5 Grad! Die Apfelblüte, wiewohl spät begonnen, hat nun doch in den Nachtfrösten und auch im Sturm etwas gelitten. Aber ich gLaube, nicht zu schlimm.

3. Die letzten Salatpflanzen wollen dringend in mehr Erde, Rote Bete, 2. Generation Kohlrabi & Co. wollen vereinzelt werden... aber ICH will nicht. Zu nass.

4. Schön, wenn es im Mai so saftig und voll wird unter dem melancholischen Gesang des Amsel- oder dem etwas ZU energischen des Mönchsgrasmückenmanns.

5. Und: der Teich füllt sich rein mit Regenwasser, das ist gut. Weniger gut, dass ich ihn nicht vorher bepflanzen und "besteinen" und damit auch die Ufer abflachen konnte. Naja. Gut Ding will Weile haben... manchmal.

Hochgeladene Dateien:
  • PXL_20210506_162621568.MP_.jpg
  • PXL_20210507_055220168.MP_Apfel.jpg
  • PXL_20210507_064052191_Setzlinge.jpg
  • PXL_20210507_064217879_Garten.jpg
  • PXL_20210507_053112613_Teich_klein.jpg
Simbienchen, tree12 und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12DorotheeGsaelzbaerKataFuxBounty

6. Bachnelkenwurz und Himmelsleiter haben sich mit KnoblauchsraukenKindern umgeben. Na, wenn sie meinen.

7. Die Braunwurz ist wieder da - zeitweilig war ich nicht sicher, sie ließ lang auf sich warten.

8. Während andere Tee- und Jaucherezepte austauschen, hätschle ich meine EINZIGE Beinwellpflanze, froh, dass die Schnecken doch noch etwas übrig gelassen haben.

9. DAS allerdings ist ganz schön frech von der Beinwell-Verschonerin. Sie blühen dieses Jahr übrigens reich, die Johannisbeeren.

10. Hingegen staune ich darüber, dass in diesem Jahr die Pfaffenhütchen gar zu blühen "drohen" - normalerweise werden sie immer von den Gespinstmotten gefressen, bevor es dazu kommt. Aber dieses Jahr ist ja Vieles besonders seltsam.

Hochgeladene Dateien:
  • PXL_20210507_053828102_Bachnelkenwurz.jpg
  • PXL_20210507_053449501_Braunwurz.jpg
  • PXL_20210507_053924594_Beinwell.jpg
  • PXL_20210507_054909815_Schnecke_Johannisbeere.jpg
  • PXL_20210507_053625539_Pfaffenhuetchen.jpg
Simbienchen, tree12 und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12DorotheeGsaelzbaerKataFux

11. Maiglöckchen lassen sich offenbar auch nicht vom Blühen abhalten, wenn man auf ihr Rhizom 1 m Erde aufhäuft.

12. Ich freue mich über das Lieblingsblau des Staudenlein...

13. ... und auch über die alljährliche Verschönerung der Betonmauer mit Zymbelkraut.

14. Beim Pyrenäen-Storchschnabel bin ich mir hingegen nicht so sicher... ich schwanke immer wieder zwischen Ausreißen, wo ich kann, und lassen. Er wird gemocht von kleineren Bienchen und Fliegen, blüht lang, nicht unhübsch, aber er kann sehr prominent werden, und, ja, sein Name verrät, er ist kein "Hiesiger". Naja, er ist nunmal da, und eigentlich kein schlechter "Platzhalter", solange mir nichts Besseres einfällt...

15. Und hier ist ein Neuling auf meiner "Brache". Ein Hohlzahn?

Hochgeladene Dateien:
  • PXL_20210507_055558587_Maigloeckchen.jpg
  • PXL_20210507_053949974_staudenlein.jpg
  • PXL_20210507_055705757_Zymbelkraut.jpg
  • PXL_20210507_053420267_pyrenaeenstorchschnabel.jpg
  • PXL_20210507_054222366_hohlzahn.jpg
Simbienchen, tree12 und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12DorotheeGsaelzbaer

Bild 5 eindeutig Hohlzahn

Simbienchen und Primulaveris haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenPrimulaveris
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
Zitat von Primulaveris am 7. Mai 2021, 9:54 Uhr

11. Maiglöckchen lassen sich offenbar auch nicht vom Blühen abhalten, wenn man auf ihr Rhizom 1 m Erde aufhäuft.

12. Ich freue mich über das Lieblingsblau des Staudenlein...

13. ... und auch über die alljährliche Verschönerung der Betonmauer mit Zymbelkraut.

14. Beim Pyrenäen-Storchschnabel bin ich mir hingegen nicht so sicher... ich schwanke immer wieder zwischen Ausreißen, wo ich kann, und lassen. Er wird gemocht von kleineren Bienchen und Fliegen, blüht lang, nicht unhübsch, aber er kann sehr prominent werden, und, ja, sein Name verrät, er ist kein "Hiesiger". Naja, er ist nunmal da, und eigentlich kein schlechter "Platzhalter", solange mir nichts Besseres einfällt...

15. Und hier ist ein Neuling auf meiner "Brache". Ein Hohlzahn?

Der Pyrenäenstorchschnabel darf bei uns im Hortus bleiben...

Malefiz hat auf diesen Beitrag reagiert.
Malefiz

Gestern also ein heißer Tag. Mich strengt so etwas ja sehr an. Deshalb habe ich ihn genutzt, um dem Gras beim Wachsen zuzusehen, denn das konnte man wirklich. FAST. Alles ist gut durchfeuchtet und blank gewaschen, und in der plötzlichen Wärme explodierte dann also der MAI. Nie gibt es diese ungLaubliche Vielfalt, die Tiefe, Frische und Saftigkeit von Grün und Grün und Grün! Egal, wie viele Jahre wir auf Erden weilen, es bleibt ein wiederkehrendes Wunder.

Es gab einige "erste Male", alle ohne Foto (war mit Staunen beschäftigt): Die ersten Rosenkäfer. Der erste Marienkäfer. Die ersten, hrm, Blattläuse an den, hrm, mickrigen Ackerbohnen mit den ersten, hrm, sie pflegenden Ameisen. Das erste Radieschen geerntet.

Die anderen ersten Male habe ich vergessen, aber es gab sie .

Dorothee und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
DorotheeGsaelzbaer

Auch gestern:

1. Wohl dem, der ein duftendes (Quittenblüten-) Heim hat und morgens vom Balkon erstmal seine Ländereien überblicken kann :-)

2. Ist das ein Honigbienen-Drohn?

3. Suchbild mit Hummelpo

4. Hier zwei weniger diskrete Wanzen. Und Achtung, pass auf, was du sagst, der GANZE Rhabarber ist schwer verwanzt. Anscheinend schmecken ihnen auch die Blätter(?), jedenfalls sind sie ein bisschen angefressen.

Hochgeladene Dateien:
  • P1070146_Kaeferle.jpg
  • P1070153_Drohn.jpg
  • P1070164_Hummelpo.jpg
  • P1070171_Wanzen.jpg
Gsaelzbaer und KataFux haben auf diesen Beitrag reagiert.
GsaelzbaerKataFux
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen