Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hortus aequilibrii

Wow - suuuper! 💪 Echt cool, was bei entsprechend Platz alles möglich ist... und sehr angenehm, dass das alles in so kurzer Zeit erledigt wurde! 👍 Macht aber auch ganz schön Druck, dass jetzt alles gleichzeitig "bereit zum Weiterarbeiten" ist, oder? 😁

 

Man steht halt auf einmal nicht mehr vor einer großen, sondern vor unzähligen kleinen Baustellen und will allmählich etwas Ordnung und Frieden in die Sache bringen. Der Hauptdruck war die letzten zwei Tage, dass das gelieferte Material (Schotter, Sand, etc.) immer zeitnah weg musste um Platz für die nächste Lieferung zu schaffen. Das ist auch der Grund, warum mir momentan jeder Knochen und jeder Muskel weh tut - selbst eine Wasserflasche anheben fühlt sich jetzt gerade wie Schwerarbeit an. Aber ich hoffe, das Ergebnis wird das alles wert sein.

Hier mal ein kleiner Zwischenstand:

Am frustrierensten war wohl, dass man ohne Ende geschuftet hat, um den Schotter-Sandgemisch-Haufen wegzuschaufeln und dann kommt der LKW und schüttet alles wieder voll. Die Haufen sehen garnicht so groß aus, aber man schaufelt und schaufelt und es scheint nicht weniger zu werden. Nun ist bis morgen die Einfahrt frei, dann kommt Splitt für die Unterfütterung der Hauptwege und einiger anderer Stellen.

Und hier ist dann das ganze Material gelandet: Im Laufe der letzten zwei Tage sind zwei Magerzonen entstanden. Das erste besteht ganz aus einem Gemisch aus Grauwacke-Schotter 0/45 und ungewaschenem Sand im Verhältnis 2:1. Das erste Bild zeigt noch die provisorische Umrandung, auf dem zweiten sieht man das vorläufige Endergebnis (Module, Deko usw. kommen dann später mal). Die Umrandung besteht zu 100% aus Material, dass wir sonst entsorgen müssten. Vorne sind halbe Gehwegplatten verbaut, hinten die Quadersteine, die von einem alten Hochbeet stammen. Da der Pfad außen um das Magerbeet herum noch nicht da ist, muss alles noch abgestützt werden.

Die zweite Magerzone ist mein großes Sandarium. Hier habe ich als Umrandung ganze Wegplatten hochkant gestellt, das ganze geht dann in eine Spaltenbeet-Umrandung über. Diese besteht aus den großen Betonresten, die beim Ausschachten des Hauses mühsam herausgestemmt wurden, weil damals zig Kubikmeter Flüssigbeton in der Baugrube direkt am Haus "entsorgt" wurden. Sah bestimmt komisch aus, als ich die Brocken Zentimeterweise bis zur richtigen Stelle gerollt habe. Auf der gegenüberliegenden Seite sind dann wieder die Quadersteine, die auch schon beim ersten Magerbett verwendet wurden. Gefüllt ist das Sandarium mit Grauwacke-Schotter, ungewaschenen Sand und Lehm, wobei sich die Mischungen innerhalb des Beetes ändern - mal viel Sand mit etwas Lehm, mal Schotter mit wenig Sand, hier mal nur Sand, dort mal einen höhernen Lehmanteil im Schotter usw. Sollen sich die Tierchen später selbst aussuchen, was ihnen am besten gefällt. Auch hier ist alles an der Außenseite noch bis zum Bau der Pfade abgestützt.

Hier mal die erste Andeutung, wie die Pfade zwischen den Zonen mal werden sollen: Ganz unten Bauschutt und Unterboden verdichtet, darauf dann ein Sand-Splitt-Gemisch, das ehemals als Unterfütterung der Terasse gedient hat. Als Trittsteine habe ich alte Waschbetonplatten von der Terasse zertrümmert. Ich hatte das Stückchen mal zwischendurch gebaut um zu sehen, ob mir das gefällt - ich denke, wenn das Ganze ordentlich gebaut und dann noch mit niedrigen, robusten Pflanzen begrünt ist, könnte es gut aussehen.

Einen weiterer Kubikmeter Sand haben wir gerade noch vor dem einsetzenden Gewitter auf die andere Seite des Vorgartens schaffen können. Dort sollen z.T. nährstoffreichere Zonen entstehen. Das ganze Areal besteht aus schwerem Lehmboden, der vom Bagger schon ca. 40cm tief aufgelockert wurde. Wenn das Wetter mitspielt (und die zwei Blasen an meinen Händen), arbeite ich morgen den Sand ein und ebne alles.

Hinter dem Fahrradschuppen habe ich unsere neue Müll-Ecke provisorisch angelegt. Am Wochenende bauen wir das nochmal richtig. Zuerst muss alles wieder kurz weg, damit ich den Fahrradschuppen noch mit Holzschutz behandeln kann, danach muss alles noch mit dem Splitt, der morgen kommt, unterfüttert werden. Dann verlege ich nur noch die 40x40cm großen Waschbetonplatten der ehemaligen Terasse, die 60cm breiten brauche ich noch für etwas anderes.

So, das soll es erstmal gewesen sein, jetzt gönn' ich mir erstmal ein muskelentspannendes heißes Bad ;-)

 

Kommentare sind geschlossen.