Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Diskussion: Der Zaunwahnsinn, eine Deutsche Unsitte?!

VorherigeSeite 6 von 8Nächste

Auch nett

Hochgeladene Dateien:
  • P1060038.JPG
Kai, tree12 und Klaus Ronos haben auf diesen Beitrag reagiert.
Kaitree12Klaus Ronos
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Na da ist ja schon viel schönes dabei

Der einfache Lattenzaun aus gespaltenem Holz. und der Rupfensichtschutz ist auch schöner als Plaste..

Malefiz hat auf diesen Beitrag reagiert.
Malefiz
born to bee wild and free

Wir haben einen neuen Zaun ... irgendwie ...

Unser "sehr aufgeräumte" Nachbar (ja, der mit dem Laubbläser-Zwang), konnte anscheinend den Anblick unserer Baustelle nicht mehr ertragen. Also hat er auf seiner Grundstücksgrenze einen Doppelstabmattenzaun gesetzt. Merkwürdige Konstruktion, da er irgendwie noch ein zweites höheres Zaunteil (ca. 4-5m) hinter den ersten gesetzt hat. Vollenden konnte er sein Werk nicht, da auf den letzten 6 Metern sein Bambus genau auf der Grundstücksgrenze steht und er aufgrund des angespannten Verhältnisses einer Kommunikation aus dem Wege ging. Der Zaun hörte also einfach so mittendrin auf.

Ok, teilweise nicht schlecht, der Zaun ist grün, fiel kaum auf und unser alter Maschendrahtzaun sollte eh dieses Jahr weg und durch etwas Neues ersetzt werden (dann wäre es ein durchgängiger Zaun auf unserer Seite geworden ;-) ). Ergo Geld und Arbeit gespart. Zu früh gefreut! Zwei Tage später hat der Nachbar das ganze Plastik eingeflochten und nun erstrahlt der Zaun in seiner ganzen Hässlichkeit.

Nun gut, Ärgern ist auch keine Lösung, man arbeit halt mit dem, was man hat. Plan A (niedrige gemischte Wildrosenhecke) landete in der Tonne und dann hab ich Plan B entworfen und umgesetzt. Zuerst haben wir den Zaun etwas auf unserer Seite etwas versetzt zuende gebaut und dabei gleich eine ordentliche Wurzelsperre gegen den wuchernden Bambus eingegraben.Das Angebot meines Nachbarn, sein restliches Plastikzeug einzuflechten, hab ich freundlich abgelehnt. Hat zu leichtem Unmut geführt, weil da ja nun kein Sichtschutz ist (... da steht doch überall der Bambus, ich müsste mich auf den Boden legen um durch die Halme schauen zu können ...  ). "Ich pflanz da Efeu, dann ist es blickdicht" - "das dauert doch bestimmt zwei Jahre" - "Ich bau unten eine Benjeshecke, da kann der Efeu dann hoch und es ist jetzt schon dicht" - "Gerne"

Leider wusste er nicht, was eine Benjeshecke ist und ich gLaub, das Ergebnis gefällt ihm nicht wirklich.

Nun muss der Zaun noch "weg" und das geht am besten mit hohen, aber schnittverträglichen Gehölzen. Es war zwar eigentlich schon fast zu spät, aber ich hab trotzdem gepflanzt und mich in der regenfreien Zeit fast zu Tode gegossen . Ist aber alles gut angewachsen und nun wächst zur Straßenseite hin eher niedriger Liguster (2 Meter Wildrose kommen im Herbst noch dazwischen, denn so ganz wollte ich auf die Rosen doch nicht verzichten) und dann steigt die Hecke mit Berberitze, Pfeiffenstrauch, Heckenkirsche, Roter Hartriegel bis zu den richtig hohen Weißdorngehölzen in die Höhe. Und weil man bei komplizierten Nachbarn immer aufpassen muss, macht der große Abstand zur Grundstücksgrenze jede Menge Naturmodule möglich, die im Laufe der Zeit zuwachsen. Kurz vor dem Gewächshaus muss die Hecke schmal werden und da steht jetzt Hainbuche.

Das letzte Bild ist ca. 1 Woche alt und man sieht, wie gut die Hecke schon wächst.

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_0955.JPG
  • IMG_1128.JPG
  • IMG_1134.JPG
  • IMG_1194.JPG
tree12, Evy und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12EvyLenaKirsten

Ein Zaun hier im Viertel, die Idee auch nicht schlecht. Irgendwie urig

Hochgeladene Dateien:
  • P1060360.JPG
  • P1060361.JPG
Brunnladesch (Natascha), Evy und Lena haben auf diesen Beitrag reagiert.
Brunnladesch (Natascha)EvyLena
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Sehr orginell, der Zaun, bei uns gibt es nur noch diese Metallzäune.... der Garten hinter dem Zaun könnte aber noch Stauden, Totholz und einen kleinen Teich vertragen.... ;-)

Bild 1: Diesen Zaun haben wir im UrLaub im Zittauer Gebirge entdeckt. Ist wahrscheinlich aus Kirschbaumschnitt gefertigt. Find ich sehr hübsch

Bild 2: Gleich gegenüber war dieser Zaun - auch sehr sympathisch

Hochgeladene Dateien:
  • 20200801_071756-Zaun-aus-Astschnitt.jpg
  • 20200801_071840_Moment-Kürbis-am-Zaun.jpg
tree12, Stefanie und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12StefanieGsaelzbaer

Auch recht schön - wenn es denn als Totholz liegen bleiben darf...

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20200811_113747.jpg
tree12, Evy und Stefanie haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12EvyStefanie
born to bee wild and free

DAS ist doch mal eine Idee, die ich "klauen" werde. In den nächsten Wochen muss ich im Hortus vier Bäume fällen (3 Serbische Fichten, die sich langsam zur Seite neigen und meine wundervolle Kastanie, die leider innen morsch ist). Ich weiß noch nicht genau, wie und wo, aber die Stämme auf die gleiche Länge schneiden und so als z.B. Umrandung für einen Totholzhaufen oder Trennmodul ... ... ungeahnte Möglichkeiten

Evy hat auf diesen Beitrag reagiert.
Evy

Ich bin in letzter Zeit viel unterwegs gewesen, durch viele Dörfer gefahren und habe viele Zäune gesehen.

Mittlerweile habe ich einen anderen Blick auf die Zäune bekommen, seitdem ich mich für unsere heimischen Igel einsetze. Ich suche jeden Zaun auf Durchschlupfe mit den Augen ab. Suche jeden Garten nach Möglichkeiten zur " Vernetzung" ab, aber die meisten Gärten sind derart dicht und von außen nicht eindringbar. Zäune stehen auf Betonfundamenten, oder unter die Zäune werden, wenn sie nicht bis zum Boden reichen, noch Holzbalken, Dachziegel oder Steine gelegt, damit z. B. eigene Hunde nicht abhauen können.

Das macht mich echt traurig! Gerade für unsere Igel, die auf die Gärten angewiesen sind und nachts kilometerweit laufen müssen, um sich ihre Nahrung zusammen zu suchen...

Wären die Gärten untereinander besser vernetzt und offen, dann würden bestimmt nicht so viele Igelmütter überfahren worden....

 

Malefiz, Marissa und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
MalefizMarissaKataFuxMel
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Ich mag keine Zäune, deswegen hab ich dort, wo es notwendig ist, nur Steckzäune. 1x einen Stacketenzaun 2 m lang (als Sichtschutz) und 1x 3 m lang als Steckzaun als Hundeschutz

https://www.kuheiga.com/rankgitter/rankgitter-metall-rost/rankgitter-beetzaun-bjoern-roheisen-rost/a-102620

ansonsten gibt es die gute alte Hecke.

Wer die Saat hat, hat das Sagen
VorherigeSeite 6 von 8Nächste
Zur Werkzeugleiste springen