Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumDREI ZONEN GARTEN: PufferzoneDer Moosgarten
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Der Moosgarten

...

Hochgeladene Dateien:
  • DSC_0857.jpg
  • DSC_0848.jpg
Simbienchen, tree12 und 6 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12EvyLineGreenKirstenStefanieDorotheeKataFux
Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Moose und Flechten sind wirklich eine Freude

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • 20201229_151134.jpg
Simbienchen, tree12 und 6 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12EvyLineGreenKirstenStefanieGsaelzbaerKataFux
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster

@dorfgaertner

Du hast auch die schönen Becherflechten :-)

Dorfgärtner hat auf diesen Beitrag reagiert.
Dorfgärtner
Und wärend die Welt ruft ... Du kannst nicht alle retten! Flüstert die Hoffnung ... Und wenn es nur einer ist... Versuch' es! Sylvia Raßloff

Das habe ich im Wald entdeckt und fand schön, wie die unterschiedlichen Moose einen Teppich bilden 😊

Hochgeladene Dateien:
  • 20210812_143611.jpg
Simbienchen, tree12 und 7 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12TillivillaLineGreenKirstenDorotheeGsaelzbaerKataFuxAmarille

Ich liebe solche Mooslandschaften.... :-) Mir ist auch eingefallen, daß ich das Buch von Herrn Altmoos noch gar nicht zu Ende gelesen habe... bin jetzt dabei, mir auch die letzten zwei Drittel noch reinzuziehen.

Evy, LineGreen und Dorothee haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyLineGreenDorothee

Habe gerade mal meine Moose in der Pyramide bewundert. Obwohl mir die Meisen einige Moospolster richtig zerrupft haben, konnten sich die meisten Moose schön weiter ausbreiten...

Dauert natürlich noch ein paar Jahre, bis die Pyramide mal dicht bewachsen ist...

Die unterschiedlichen Moosarten sehen im Detail wunderschön aus...

Toll zu sehen, wie es an den Steinen hochwächst...

An manchen Stellen schon richtig ausgebreitet , irgendwann ist von den Knochensteinen kaum noch etwas zu sehen...

Hoffe ich...

tree12, Tillivilla und 9 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12TillivillaEvySomniaLineGreenKirstenDorotheeGsaelzbaerKataFuxAmarilleRon Bruinvis
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Betrachten wir uns doch die ein oder andere Moosart etwas näher. Beginnen wir mir dem

Goldene Frauenhaarmoos (Polytrichum commune). Wer denkt sich nur diese deutschen Namen aus? Vom botanischen Namen her müsste es Gewöhnliches Widertonmoos  genannt werden.

Dieses recht auffällige Moos hat 10 bis 40 cm lange Stängel und ist damit das höchste europäische Moos. Die Stängel sind jedoch nicht immer aufrecht sondern liegen auch gerne am Boden. Diese Moosart besiedelt feuchte bis nasse saure Stellen in Nadelwäldern, Feuchtwiesen und Mooren. Es bildet an geigneten Stellen auch Mischgesellschaften mit Torfmoosen und dient so als Substrat für Moorpflanzen.

Das Moos war früher derart weit verbreitet das man daraus Schiffstaue geflochten hatte, weil es sehr reißfest ist. Es ist weltweit verbreitet.

Im Garte bestehen gute Chancen das es sich am Teichrand oder ähnlichen feuchten Stellen von selbst ansiedelt.

Yorela, Simbienchen und 8 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
YorelaSimbienchentree12TillivillaEvySomniaLineGreenDorotheeZooniRon Bruinvis

Dsa nächste Moos was ich euch vorstelle ist das Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus), im Volksmund auch Runzelpeter genannt (). Dieser Name soll daher stammen, das die Gattung lange Zeit zu der Gattung Runzelmoos gestellt wurde.

Diese Moosart ist in fast ganz Europa verbreitet und sollte in jeden halbwegs natürlichen Garten vorkommen. Als schwachsäureliebendes , kalkmeidenes und nährstoffliebenes Moos besiedelt es luft- und grundfeuchte Substrate. In der konventionellen Gärtnerei ist es als Rasenunkraut verschrien, da es zu den wenigen Moosen gehört, die Rasenwuchs unterdrücken.

Die Moosart fällt durch ihre gelbgrünen Teppiche sehr gut aus. Die Hauptverbreitung erfolgt überwiegend vegetativ und seltener durch Sporen.

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20211203_124738.jpg
  • IMG_20211203_124613.jpg
Yorela, Simbienchen und 10 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
YorelaSimbienchentree12TillivillaEvySomniaLineGreenKirstenDorotheeGsaelzbaerKataFuxRon Bruinvis

 

Das große oder Wellenblättrige Katharinenmoos (Atrichum undulatum) besiedelt schattige, kalkarme, leicht feuchte, saure und nährstoffarme lehmige Böden. Es ist oft in Wäldern zu finden. Im Garten kann es unter größeren Büschen auftauchen und sich dort ausbreiten.

Es ist in ganz Europa, sowie in Nordamerika und Asien verbreitet.

Das Katharinenmoos erhielt seinen Namen 1780 zu Ehren der russischen Zarin Katharina II. Der botanische Name Atrichum bezieht sicht auf die unbehaarten Haube der Spoorenkapseln.

Hochgeladene Dateien:
  • Atrichum-undulatum.JPG
  • Atrichum-undulatum-2.JPG
Yorela, Simbienchen und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
YorelaSimbienchentree12TillivillaEvyLineGreen

Das langblättrige Schönschnabelmoos (Kindbergia praelonga) ist ein häufiges Waldbodenmoos das sich an  zusagenen Stellen auch gerne im Garten ansiedelt.

Es besiedelt kalkarme bis basenreiche, nährstoffreiche feuchte Böden. Toleriert auch zeitweise Überschwemmungen.  In sehr luftfeuchten Gebieten werden auch Stämme und Zweige von Bäumen besiedelt. Das Verbreitungsgebiet umfasst Europa.

Diese Moosart profitiert von dem flächigen Anbau der Fichte in Wäldern

Hochgeladene Dateien:
  • DSC6322.JPG
  • DSC6323.JPG
Yorela, Simbienchen und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
YorelaSimbienchenTillivillaEvyLineGreen
Zur Werkzeugleiste springen