Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Benjeshecke -Naturmodul in der Pufferzone

VorherigeSeite 2 von 4Nächste

Hallo Tillivilla,

wir haben für unsere Totholzhecke die Stämme unserer Hasel genommen (ca. 10 - 20cm im Durchmesser), aber keine Ahnung, wie lange die dem Verrotten standhalten. Ein paar Jahre? Ich habe gelesen, dass Hartholz gut geeignet ist oder für noch längere Haltbarkeit Erdanker für Pfosten/Einschlagbodenhülsen.

Bei Gelegenheit kann ich ja mal Fotos von unserer Hecke hochladen. Fände ich toll, auch Fotos von deiner Hecke zu sehen, besonders von dem Käferkeller

Weiß jemand, welche Unterschiede die einzelnen Holzsorten im Totholzhaufen machen? Welche unterschiedlichen Lebewesen unterschiedliche Sorten anziehen? Verhalten sich Laub- und Nadelholz sehr anders?

Hallo Evy,

wir haben uns nun für Lärchenholzpfosten mit Metalleinschlaghülsen entschieden, da wir auf die Art auch das Rankgerüst für unsere Ramblerrose bauen. Loslegen werden wir im August/September, kann dann natürlich gerne fotografisch dokumentieren. :-)

Zu deiner anderen Frage - ich habe mir kürzlich das Buch "Lebensraum Totholz" von Werner David bestellt. Ich denke, dass ich nach der Lektüre mehr dazu weiß! ;-)

Evy,

das ist eine tolle Frage !

"Weiß jemand, welche Unterschiede die einzelnen Holzsorten im Totholzhaufen machen? Welche unterschiedlichen Lebewesen unterschiedliche Sorten anziehen? Verhalten sich Laub- und Nadelholz sehr anders?"

Magst dafür nicht mal einen eigenen Beitrag eröffnen?

Das interessiert mit Sicherheit auch andere...

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

@Tillivilla: Das Buch macht einen sehr interessanten Eindruck!

@Simbienchen: gesagt, getan :)

 

Auf dem Foto sieht man die Totholzhecke, als sie im Februar/März gebaut wurde aus der Hasel, die wir fällen mussten. Ist ca. 4,5m lang, 2m hoch und sehr tief. Weil der Hang dahinter steil bergauf geht, haben wir nur eine Reihe Pfosten in die Erde gegraben. Ich habe fast 2 Tage gebraucht, um alle Äste gut verwoben einzuschichten, damit die Pfosten mehr Halt haben. Ganz unten liegen natürlich dicke Stämme und Wurzeln, damit Igel und Co. durchschlüpfen können. Ich habe eine stachelige Brombeere und eine Wildrose an die Ränder gepflanzt, damit Nachbars Katze draußen bleibt Mittlerweile ist die Hecke noch größer geworden durch andere Hölzer, die zu mir finden.

Hochgeladene Dateien:
  • 20190323_142322.jpg
Simbienchen hat auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchen
Zitat von Evy am 26. Juli 2019, 10:45 Uhr

@Tillivilla: Das Buch macht einen sehr interessanten Eindruck!

@Simbienchen: gesagt, getan :)

 

Auf dem Foto sieht man die Totholzhecke, als sie im Februar/März gebaut wurde aus der Hasel, die wir fällen mussten. Ist ca. 4,5m lang, 2m hoch und sehr tief. Weil der Hang dahinter steil bergauf geht, haben wir nur eine Reihe Pfosten in die Erde gegraben. Ich habe fast 2 Tage gebraucht, um alle Äste gut verwoben einzuschichten, damit die Pfosten mehr Halt haben. Ganz unten liegen natürlich dicke Stämme und Wurzeln, damit Igel und Co. durchschlüpfen können. Ich habe eine stachelige Brombeere und eine Wildrose an die Ränder gepflanzt, damit Nachbars Katze draußen bleibt Mittlerweile ist die Hecke noch größer geworden durch andere Hölzer, die zu mir finden.

@evelyn, hallo Evy, wie sieht die Benjeshecke derzeit aus? Hast Du ein aktuelles Foto für uns? Wie tief hast Du die Hecke ausgeführt? Gruß, Kai

@kais

Hallo Kai, auf den Bildern sieht man die Hecke einmal im September 2019, wo sie fast vom Laub der Bäume verdeckt ist. Die anderen Bilder zeigen sie jetzt im März 2020. Ein Stückchen ist sie also gewachsen. Da die Hecke an einem Hang liegt, ist sie also unterschiedlich tief: Am Fuß des Hanges ca. 1m und obenrum ca. 2,5m.

Grüße von Evy

Hochgeladene Dateien:
  • 20190913_073838-Totholzhecke-Sommer-2019.jpg
  • x-20200325_100513-Totholzhecke-2020.jpg
  • x20200304_135342-Totholzhecke-2020.jpg
  • x20200325_100432-Totholzhecke-2020.jpg
Kai und tree12 haben auf diesen Beitrag reagiert.
Kaitree12

Hi, schön, das finde ich passt sehr gut bei Euch. Danke für die Info. Ich finde besonders die Tiefe (Breite) sehr gut. Wir haben nur etwa 50cm. Trotzdem beobachten wir ein reges Treiben ...

Moin, ich hab eine Benjeshecke über ca. 3-4 Meter hinter unserer normale Grünhecke gesetzt, da wächst jetzt irgendwas und eine Wildrose, Waldrebe+Brauhopfen wächst darüber. Im Vorderen Bereich ist diese dann durch die Holzwand mit Steinhaufen befestigt. Die Ecke ist am Ende des Gartens mit Holzlager, Pilzzucht und Zentralkompost, an der Stelle standen vorher zwei kaputte Tannen die wir wegnehmen mussten.

Hochgeladene Dateien:
  • IMG-20200415-WA0035.jpeg
  • IMG-20200415-WA0033.jpeg
Simbienchen, tree12 und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12EvyGsaelzbaer

Hallo Birger,

schön, dass deine Benjeshecke auch bewachsen ist!

Habe gerade gelesen, dass du auch eine Pilz-Zucht an deiner Benjeshecke angelegt hast...

Welche Pilze hast du angelegt ? Speisepilze ?

 

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Moin,

die Pilzzucht steht genaugenommen in einigen größeren Baumstämmen daneben, in der Hecke ist das Holz zu dünn zum impfen. Die Hecke steht in einer Schattigen Ecke inkl. Holzlager und Komposthaufen und einigen alten Baumstümpfen. Auf den Stämmen wachsen Austernpilze, bald hoffentlich Shitake und Zitronenpilze.

Lg  Birger

Evy hat auf diesen Beitrag reagiert.
Evy
VorherigeSeite 2 von 4Nächste
Zur Werkzeugleiste springen