Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Totholz

Eine Birke, Stammstücke geschenkt bekommen, nun nach gut 5 Jahren zieht Leben ein.

Ein Stück Thujenstamm, gefällt vor mindestens 20 Jahren

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

An einer feuchten u.schattigen Stelle nahe der Pufferzone erobern Mose u.Pilze diese Wurzel.

Ein Kunstwerk der Natur.

Hochgeladene Dateien:
  • P1030205.JPG

Eine weißfaule,  alte Baumwurzel im Vorgarten.  Sonnig trockener Standort und bewohnt ;-)

Hochgeladene Dateien:
  • 20180530_171040-400x300.jpg
  • 20180504_121619-400x300.jpg
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Hallo liebe Hortusianer,

fast erübrigt sich meine Frage, wenn ich Malefiz`Bild des 20 Jahre alten Thujastammes sehe.

Da mein eher kleiner Garten von nachbarlichen Thujas umzingelt ist, wollte ich schon seit einigen Jahren meine Thuja beseitigen (schöne Thuja, schön breit gewachsen, schön hoch fast 8 m).Das fand dann ein Ringeltaubenpaar wohl auch, das in ihr ein paar Jahre gebrütet hat. Vor 2 Jahren, als das Ehepaar Ringeltaube wohl umgezogen war, zog im Herbst die Großfamilie Nachbarsspatz ein (der neue Nachbar auf der linken Seite hatte in seinem Garten kurzfristig tabula rasa gemacht). Die Thuja-Zwangsräumung konnte ich dann schon wieder nicht übers Herz bringen. Aber im Laufe des Winters wurde der Familie Spatz anscheinende der Platz knapp: Umzug in des rechten Nachbars Thujahecke  (schön lang, schön hoch).

Jetzt Ende Februar – endlich – ist die Thuja beseitig (na ja sagen wir fast beseitigt: Wurzeln und zwei Stammstücke - je 1,50m sind noch in der Erde).

Und ich frage mich nun: was mach ich mit den dicken Stämmen? Welchen ökologischen Wert hat denn das Thujaholz eventuell? Wäre doch schön, wenn man das irgendwie nutzen könnte (außer verbrennen oder schnitzen)? https://hortus-netzwerk.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_e_confused.gif

Liebe Grüße aus dem stürmischen Taunus

Heike Iris

Hochgeladene Dateien:
  • Thuja-Stämmchen.jpg

Hallo Heike,

wenn dir nix einfällt und du Platz für ein Beet hast, dann als Beeteinfassung nutzen?

Grüßla aus Franken,

Ecki

Hallo Ecki,

gute Idee, da das Holz ja anscheinend nicht verrottet, hält das auch dann ewig.

Danke und Gruß

Heike

Zitat von Heike Iris am 14. März 2019, 12:27 Uhr

Hallo liebe Hortusianer,

fast erübrigt sich meine Frage, wenn ich Malefiz`Bild des 20 Jahre alten Thujastammes sehe.

Da mein eher kleiner Garten von nachbarlichen Thujas umzingelt ist, wollte ich schon seit einigen Jahren meine Thuja beseitigen (schöne Thuja, schön breit gewachsen, schön hoch fast 8 m).Das fand dann ein Ringeltaubenpaar wohl auch, das in ihr ein paar Jahre gebrütet hat. Vor 2 Jahren, als das Ehepaar Ringeltaube wohl umgezogen war, zog im Herbst die Großfamilie Nachbarsspatz ein (der neue Nachbar auf der linken Seite hatte in seinem Garten kurzfristig tabula rasa gemacht). Die Thuja-Zwangsräumung konnte ich dann schon wieder nicht übers Herz bringen. Aber im Laufe des Winters wurde der Familie Spatz anscheinende der Platz knapp: Umzug in des rechten Nachbars Thujahecke  (schön lang, schön hoch).

Jetzt Ende Februar – endlich – ist die Thuja beseitig (na ja sagen wir fast beseitigt: Wurzeln und zwei Stammstücke - je 1,50m sind noch in der Erde).

Und ich frage mich nun: was mach ich mit den dicken Stämmen? Welchen ökologischen Wert hat denn das Thujaholz eventuell? Wäre doch schön, wenn man das irgendwie nutzen könnte (außer verbrennen oder schnitzen)? https://hortus-netzwerk.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/icon_e_confused.gif

Liebe Grüße aus dem stürmischen Taunus

Heike Iris

Hallo Iris,

 

das ist doch super, dass du jetzt Holz übrig hast !

Wir haben letztes Jahr auch ganz viel Thujaholz beim Schnitt gewonnen und so konnte ich mir ein paar tolle Naturmodule daraus schaffen. Entstanden ist bei mir aus dem Thujaholz ein Totholzhaufen mit Käferkeller, eine Totholzhecke und ein riesiger Thujalaub-Reisighaufen.  In der Totholzhecke haben sich abends die Schmetterlinge versteckt. In dem Thujalaub-Reisighaufen hatte ich letztes Jahr schon ein Wespennest mit ganz kleinen, friedlebigen Wespen. Das war total schön anzusehen, dass die Naturmodule direkt benutzt und bezogen wurden. Ich benutze die Thujastämme auch zur Beetumrandung.

Zum Verbrennen ist das Thujaholz definitiv zu schade! Freu dich darüber ,  dass du es hast

Dafür findest du bestimmt noch eine tolle Verwertung in deinem Hortus.

Ich habe z. B. auch ein stehendes Totholz mit Vogelsitz aus einer Thuja gemacht. Die Vögel nutzen sie gerne und im Stamm werden mit der Zeit bestimmt Wildbienen nisten. Löcher sind schon da :-)

Hochgeladene Dateien:
  • 20181011_120423-400x300.jpg
  • 20181011_125211-400x300.jpg
" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Hallo Simbienchen,

ui, das hört sich ja super an.
Nein verbrennen würd ich es nicht, keine Angst.
Wie lange steht er denn schon, Dein Vogelsitz? In der Hoffnung, dass bei meiner Thuja auch welche einziehen :-)

Danke für die tollen Beipiele

Gruessli

Heike

 

 

 

Hallo Heike ( sorry,  hatte dich vorhin Iris genannt ),

gerne, nichts zu danken . :-)

Also, der Vogelsitz ist im letzten Frühjahr entstanden.  Die Thuja ist wohl ungefähr 20 Jahre alt, evtl älter, aber das weiß ich nicht genau, da wir das Haus erst vor 2,5 Jahren gekauft hatten. Letztes Jahr habe ich diese freistehende Thuja entlaubt und entastet.  Mein Mann hat dann oben einen Querast als "Sitzstange" angeschraubt.  Im Stamm selbst sind in den Jahren in den Astlöchern schon Hohlräume entstanden. Einige davon sind scheinbar schon bewohnt. Bis jetzt habe ich davon abgesehen, selbst Löcher hinein zu bohren, aber eigentlich könnte ich das dieses Jahr mal nachholen.

Grüssle zurück

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Thuja verrottet schon, nur sehr langsam, weil eben nicht heimisch. Wobei, ein dicker Stamm braucht bestimmt auch länger. Somit lange wertvoll

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen