Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Schotterstreifen an der Straße

Ach du SCHRECK!

Stockrosen. Dieser Streifen schreit nach Stockrosen.

Stockrosen, Natterkopf, Ochsenzunge, Färberkamille, Königskerze, Nachtkerze... Ein buntes, hohes Blumenmehr. Die Betonmauer mit dem  Zaun muss GANZ dringend überdeckt werden. Farbenfroh.

Kompasslattich und Co sehen ja natürlich echt immer etwas unordentlich aus. Oder wie mein Lebensgefährte sagen würde "usselig".

Glockenblumen wären evtl auch ne schöne Idee. Ich würde dir ja am liebsten gleich ne ganze Liste machen.

Sei selbst der Wandel, nicht das Rädchen

Haha, ich danke die für deine Reaktion, Brunnladesch! 😂 Ja, das ist das deprimierende, trostlose Panorama vor meinem Küchenfenster. Vom ersten Stock aus sehe ich auch noch auf den leeren Rollrasen dahinter. 😣

Stockrosen, darauf wäre ich nicht gekommen! Wachsen die denn an so einem Standort? Das wäre ja super! Ein richtiger Eyecatcher!

Ein hohes, buntes Blütenmeer... jaaa, das wünsche ich mir! Und ich bin mir sicher, wenn das gut gelingt, werden es auch andere nachmachen. 🙂

Natternkopf wächst hier recht viel in der Gegend, Königskerzen muss man auch nicht lange suchen... theoretisch könnte ich versuchen, von denen Samen abzusammeln (kenn mich damit aber gar nicht aus). Würden die dann nächstes Jahr schon blühen, wenn ich sie heuer im Spätsommer/Herbst noch ausbringe?

Wenn du tatsächlich eine Liste machem möchtest, tu dir keinen Zwang an 😁, ich kenn mich auf dem Gebiet noch nicht so gut aus und bin für Anregungen dankbar.

Es ist dort wahrscheinlich besser, die Samen gezielt auszubringen statt einfach eine Mischung auszustreuen, oder?

PS: Kompasslattich heißt das Zeug also, wieder was gelernt.

Wow....!!! Was für ein "toller" Schotterstreifen

Jetzt bekommt man eine Vorstellung davon mit deinen Fotos...danke

Aber da kann man echt was draus zaubern...

Das würde mir echt Spaß machen, den in ein buntes Blütenmeer zu verwandeln

Finde die Aufzählung von Brunnladesch schon zauberhaft, das könnte ich mir auch vorstellen...

Die meisten Samen dieser Arten werden wahrscheinlich auch in unserem foreneigenem Samentauschpaket zu finden sein, wenn es wieder auf die Reise geht...

Ja, die Samen würde ich hier gezielt ausbringen, so dass du die Größe und Anordnung der Pflanzen besser platzieren kannst...

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "
Zitat von Tillivilla am 12. Juli 2019, 14:18 Uhr

Natternkopf wächst hier recht viel in der Gegend, Königskerzen muss man auch nicht lange suchen... theoretisch könnte ich versuchen, von denen Samen abzusammeln (kenn mich damit aber gar nicht aus). Würden die dann nächstes Jahr schon blühen, wenn ich sie heuer im Spätsommer/Herbst noch ausbringe?

Antwort: heuer Samen streuen, Blüte 2021

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Also nach ein bisschen Recherche glaube ich, dass es den Stockrosen dort doch eher zu karg ist... oder was meint ihr? Hat jemand Erfahrung mit denen auf so einem Untergrund?

Ich hätte jetzt fürs erste einmal Königskerzen und Natternkopf versucht. Bin ja noch nicht wirklich erfahren auf dem Gebiet und trau mich über ein ganzes Arrangement noch nicht drüber 😉 aber ergänzen kann man später auch noch.

Ich bin aber am Überlegen, ob ich zusätzlich zu den Samen nicht doch versuche ein paar Jungpflänzchen einzusetzen, damit auch 2020 schon ein bisschen was da ist, ein kleiner Vorgeschmack sozusagen. :-)

Kompasslattich, gerade habe ich geschrieben, muss in die Pflanzendatenbank. :D

Schotterstreifen, mein Steckenpferd(chen). Was ist denn unter dem Schotter ? Ne Folie ? Oder Erde ?

Würde den Schotterstreifen aufpeppen erstmal mit dem richtigen Untergrund. Dann kommt es darauf an, wo ihr wohnt, ob dort Sandboden ist oder Kalk/Lehm oder dunkle Erde ? Ist es dort hauptsächlich sehr trocken ? Und nach diesen Kriterien anfangen nach Pflanzen zu gucken, die dort überleben können.

Steppensalbei, eine tolle Pflanze und blüht sehr lange. Mag trockene magere, warme Böden.

Königskerze, mag trockene magere Böden und Wärme. Stockrosen ebenfalls, die sind aber wie die Königskerze zweijährig, d.h. in dem einen Jahr bilden sie nur Blätter aus und im 2. Jahr Blüten. (für ungeduldige Gärtner)

Färberkamille, Katzenminze, Ochsenauge, Schafgarbe, Storchschnabel, Spornblume (gibt es rote und weiße), Fetthennen, auch bodendeckende Sorten....als kleine Auswahl. Dazwischen Liguster als Strauch, Berberitzen, gibt es auch niedere Sorten, Lavendel, Wilder Dost, ein Hungerkünstler...Gräser.

PS: Currykraut. Das ist winterhart und blüht toll. Ist auch im Winter ansehnlich. Verträgt auch einen radikalen Rückschnitt.

Und wenn es ein bisschen nicht einheimisch sein darf, Weinraute. Diese ist im Winter grün und wächst zu prächtigen Büschen heran, blüht gelb. Klatschmohn, ich hatte die Samentüte, die mir jemand auf fb damals zugesandt hatte, einfach auf einen Haufen gestreut und dieses Jahr hatte ich auf einem Pulk Klatschmohn pur. Auch ne tolle Magerpflanze Kornblume, die echte. Staudensonnenblume als Highlight an die Mauer gepflanzt oder Sonnenbraut, ein Bienen/Hummelmagnet. Meine Lieblingspflanze: Kokardenblume. Die ist ebenfalls winterhart und verträgt Wärme, Sonne und kommt mit jedem Boden zurecht.

Blumenzwiebeln für das Frühjahr im Herbst setzen, z.B. Riesenlauch, Wildtulpen, Wildkrokusse, Muscari.

Wow, was für eine Auswahl - vielen Dank für deine Mühe! 🤗

Auf die Idee, Sträucher zu setzen, wäre ich niemals gekommen - aber das behalte ich als Option für die kommenden Jahre im Hinterkopf! Dann sollte ich aber evtl. wirklich vorher das Ok der Nachbarn einholen. 😁

Die Gegend hier nennt sich Steinfeld - ich denke, das gibt schon einigen Aufschluss über die Bodenbeschaffenheit. ;-) Gilt als wenig fruchtbar und ziemlich "schlecht", also aus Hortusianer-Sicht gar nicht so verkehrt.

Habe gestern spontan ein Tütchen mit Bio-Samen von der Dunklen Königskerze gekauft. Da die ja zu den Kaltkeimern zählen dürfte, meine Frage - wenn ich einen Teil der Samen in den Kühlschrank lege und den anderen nicht, und dann beide aussäe - keimt dann der gekühlte Teil noch heuer und blüht schon im kommenden Jahr? Oder lässt sich die Natur so nicht austricksen? ;-)

Bei mir hat das leider noch nie geklappt mit dem Samen im Kühlschrank. Ich säe die Kaltkeimer jetzt immer vor dem Winter in Töpfen aus und lasse sie über den Winter draußen in den Beeten stehen. Oder säe direkt an Ort und Stelle aus.

Denn die Samen brauchen nicht nur Kälte, sondern auch Wasser /Feuchtigkeit um zu keimen.

Zusätzlich muss man auch noch darauf achten, ob die Kaltkeimer auch zusätzlich Lichtkeimer sind. Meist sind die ganz kleinen Samen das nämlich. Die darf man dann nur auf der Erde andrücken und nicht mit Erde bedecken. Ich finde, die Samen gehen mit Erde besser auf und haben es leichter anzuwurzeln. Ich pflanze dann danach um...

 

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Kommentare sind geschlossen.