Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hühnerstall / Hühnerhaltung

- gute Isolierung

...

- gute Belüftung

 

Lese ich oft über Hühnerställe. Ich sehe da keine Logik: Entweder es ist gut gelüftet und wird damit kalt im Stall - oder es ist gut isoliert und kein Luftaustausch.

Meine Erfahrung mit Hühnern (4 Jahre selbst, wesentlich länger in der Familie) und Pferden (~20 Jahre): Der Stall als Offenstall gebaut, wichtig dabei ist der Windschutz, dann ist das kein Problem. Die Tiere suchen den Stall auf bei Wind, Hitze und Regen. Im Herbst und Frühling kommt Mauser und Fellwechsel von selber, dazu gibt es saisonal angepasstes Futter (evtl Vitamine), im Winter also energiereiche, fettere Kost. Dann macht das den Hühnern und Pferden nix. Auch viele Haltungsformen in der Bio-Landwirtschaft funktionieren so sehr gut bei allen Tierarten.

Eine Legehenne, die nur Hallenhaltung kennt (wie reine Stall-und-Reithallenpferde) kommt damit nicht zurecht.

born to bee wild and free

@adelhydi Nutzt du nur den Eglu Cube mit dem dazugehörigen Auslauf oder laufen die Hühner bei dir frei/ im seperaten Auslauf?

Ich überlege auch ein bisschen bezüglich Hühnern hin und her und die einfache Reinigung ist ein gewichtiges Argument für meinen Mitgärtner ;-)

Hi 😊,

 

also ich hab den niedrigen Auslauf nur die kürzeste Version.

Dafür aber die begehbare Voliere dazu gekauft, dass sie sich morgens schon mal die Beine vertreten können und falls mal Stallpflicht ist..

Wenn es richtig hell ist dürfen sie dann ins große Gehege..

Auf dem Bild sieht man es glaub ich ein bisschen..

Hochgeladene Dateien:
  • 20200423_151832.jpg
Zitat von Herbularum Rapumque am 1. September 2020, 22:45 Uhr

- gute Isolierung

...

- gute Belüftung

 

Lese ich oft über Hühnerställe. Ich sehe da keine Logik: Entweder es ist gut gelüftet und wird damit kalt im Stall - oder es ist gut isoliert und kein Luftaustausch.

So, wie ich das verstanden habe, schließt es sich nicht aus.

Bei der Belüftung ist es wichtig, dass die feucht-warme Luft abtransportiert wird und Frischluft reinkommt. Wenn man ich mich richtig erinnere, ist auch eine gute Isolierung "atmungsaktiv", da sonst Schimmel entsteht.

Sicherlich könnte eine noch stärkere Temperatur - Isolierung gemacht werden, zu Lasten des Klimas. Oder mehr Sicherheit bzgl. des Klimas zu Lasten der Temperatur.

Ich denke im Omlet ist das sehr ausgeglichen. Als ich ihn aufgebaut habe, hatten wir diese eisigen Ostwinde im März. Da hatte ich die Temperaturen mal beobachtet, die waren immer deutlich über der Außentemperatur.

Kondenswasser hatte ich zu keinem Zeitpunkt drin..

 

Na, im großen Gehege haben sie ja dann bei dir wirklich reichlich Platz!

Ich will mir in der nächsten Zeit noch mal ein paar reale Hobby-Hühnerhaltungen ansehen. Irgendwie gibt es viel Widersprüchliches schon allein in den Büchern und verglichen mit z.B. der Hühnerhaltung meiner früheren Reitlehrerin ist es dann noch mal ganz anders (täglich Kot entfernen vs. Mistplatte auch im Hühnerstall). Ich hoffe darauf noch mal Einblicke zu bekommen, wie der Alltag im Stadtgarten dann tatsächlich mit Hühnern ist.

Bei diesen Angeboten zum Hühner mieten wird meist ein sehr geringer Arbeitsaufwand beschrieben und dort steht, dass die Ställe teilweise bis zu vier Tage ohne Versorgung auskommen. Das passt auch nicht zu den tägliche Aufgaben-Listen aus den GU-Büchern

@zerline,

lass Dich vom Hühner mieten nicht beirren.

Es ist immer eine Frage, welche Gelegenheiten Hühnern zur Verfügung stehen. Danach kann man dann die Rasse auswählen.
Hast Du Interesse an Wiese, dann nimm Hühner, die nicht viel scharren.
Hühner mit Federfüssen, sind so welche.

Ist es egal, wenn sie freischarren, dann nimm eine Rasse aus dem Kreis der alten bedrohten Haustierrassen.
einem Huhn im Auslauf sollten 10qm zur Verfügung stehen.
Meist ist das nicht der Fall, wie ich das schon gesehen habe. Da beginnt dann für mich schon der Tierschutz.

Hühner mieten bedeutet, der Hybridzucht, also Massenzucht, Vorschub zu leisten. Du bekommst Hühner mit einer viertägigen Versorgung und wenig Platz, so wie ich das verstehe.
Der Verpächter verdient sich eine goldene Nase, steckt ein paar Cent in einen kleinen Käfig und erhält viele Euros dafür.
Kommen die Hühner in die Mauser, wartet der Topf auf sie und die nächsten Hühner ziehen durch die Lande.

Du freust Dich an den Eiern, die Hühner ziehen umher, was dem eigentlich standorttreuen Huhn nicht gefällt.

Mein Tipp: Lege Dir eigene Hühner zu und freu Dich an deren Charaktereigenschaften.
Baue ein vernünftig großes Gehege für den Freilauf. Kleines Gehege , wenig Hühner, viele Hühner, großes Gehege.

Ob nun ein Cube oder ein Holzstall ist egal, wichtig ist, dass sie im Winter gute Luft haben, denn feuchte kalte Luft lässt die Kämme erfrieren, die auch bei Hennen sehr wohl vorhanden sein können.

Hühner halten macht Freude und ist auch nicht kompliziert, wenn man ein paar wenige Dinge gelernt hat.

LG

Viele Grüße von der Gartenphilosophin. Übrigens: Jeder kann etwas tun!

Also das federfüssige Hühner nicht scharren stimmt so nicht. Meine Marans tun das wie die anderen auch ;-)

Ansonsten, genug Auslauf wie schon erwähnt. Belüfteter Stall jedoch ohne Zugluft! Isolieren brauchts definitiv nicht. Es sei denn man wohnt so exponiert das hier Dauerfröste unter minus 10 Grad an der Tagesordnung stehen.

Hühner halten ist wirklich sehr einfach.

Das wichtigste ausser dem Auslauf das es zu beachten gilt ist, die Fütterung! Nein, kein Gras, Kartoffeln, Obst oder gar Essensreste. Eine Mischung aus Legemehl und Futterweizen so das man auf 16% Eiweis kommt.

Ganz einfach deshalb, was hinten raus kommt, muss vorne wieder rein. Hühner sind zum Eierlegen verdammt. Viele auch alte Rassen legen mehr als 180 Eier im Jahr. Was ihnen an Eiweis fehlt geht vom Körper ab und das schwächt sie. Leberschäden sind eine der Folgen!

Nur ran, der Rest ist wirklich easy going. Hühner sind toll und gehören bei mir fest zum Garten, seit nun mehr als 13 Jahren :-)

 

Wie Gartenphilosophin das mit dem Hühner-Mieten beschrieben hat, klingt das ja extrem gruselig. Das ist ja reine Tierquälerei, jeder Tierfreund/Artenschützer/Hortusianer und sonstiger Mensch, der einen Kopf zum Denken hat, sollte so etwas nicht unterstützen.

Ich weiß zwar nicht, wie das genau abläuft: aber ich kann doch Hühner (oder auch andere Haus/Nutztiere) nicht vier Tage ohne persönliche Versorgung lassen. Und wenn da auch genug Futter und Wasser angeboten würden - trotzdem kann ein Tier krank werden, von seinen Artgenossen verletzt werden, sterben, von Ungeziefer heimgesucht werden. Oder Futter/Wassermanagement klappen doch nicht wie gewünscht und die Tiere verdursten... Nö, also das geht in meinen Augen gar nicht. Wer ein Tier anschafft, muß auch die nötige Zeit für die artgerechte und bestmögliche Versorgung einplanen!!!

@gsaelzbaer,

 

ich sage nicht, dass die nicht scharren, sie sind aber nicht so fleissig, wie z.B. meine Kraienköppe, dafür sicher fleissiger als Seidenhühner oder andere.

Meine unbefiederten  Australorps damals waren sich auch zu fein zum Scharren.

 

Viele Grüße von der Gartenphilosophin. Übrigens: Jeder kann etwas tun!
Zitat von Gartenphilosophin am 20. September 2020, 11:45 Uhr

@gsaelzbaer,

 

ich sage nicht, dass die nicht scharren, sie sind aber nicht so fleissig, wie z.B. meine Kraienköppe, dafür sicher fleissiger als Seidenhühner oder andere.

Meine unbefiederten  Australorps damals waren sich auch zu fein zum Scharren.

 

Hab ich echt noch nie beobachtet :-)

 

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen