Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hitzeverträgliches Gemüse

VorherigeSeite 2 von 2

Können wir das Schattierungsthema extra machen?

Ich brauche einfach Erfahrungen für Hitze und Sonnenverträgliches Gemüse.

Das ist ja auch ein Thema was uns beschäftigen wird.

Simbienchen und Dorothee haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenDorothee

Ein tolles Gemüse das gut Hitze verträgt ist die Artischocke. In Portugal sah ich in den Gärten und auf den Märkten ganz viel Stängelkohl (Cima di rapa), den gab es auch fast immer zum Essen. Eine Art davon ist der Brocoletti, ein Brokkoli mit vielen kleinen Röschen statt, wie wir es kennen, nur einem großen Kopf. Borletti-Bohnen .......die Südländer sind da gute Beispiele, guck doch einfach mal bei Samen die aus Italien, Portugal, Spanien, Südfrankreich kommen, wie bei borletti oder franchi-Samen.

Als Schutz kannst du auch ein Milpa-Beet anbauen: Mais-Bohnen-Kürbis oder Zucchini

 

Mü hat auf diesen Beitrag reagiert.
Viele Gärtner haben eine Meise

@ Mü

Natürlich hast Du recht, mir eine Abweichung vom Thema vorzuhalten! ;-) Aber so ganz weit entfernt ist das Abschatten ja doch nicht. Denn viele der Gemüse, die in südlichen Ländern funktionieren, tun das wegen einer intelligenten Beschattung - bis hin zur Pergolas für Wein. Das können Mauern sein, die Schattenseite von Häusern, Flechtwerk, Bäume und Sträucher, Milpas... Ich lege im Augenblick Beete an, die nur eine reduzierte Zahl von Sonnenstunden pro Tag bekommen. Das gleiche gilt für die Tunnel mit den Kirschtomaten, die sonst zu heiß werden. Wichtig ist auch eine gezielte Auswahl von Saatgut. So wähle ich etwa Samen von Chilis, Paprikas oder Bohnen aus, die eine trockene Hitzeperiode besser überstanden haben als ihre Kollegen...

Amarille hat auf diesen Beitrag reagiert.
Amarille

klar hast du recht, dass das Thema ist sehr nah dran.

Sorry, ich war auch etwas ungehalten weil ich mit meinen ganzen Jungpflanzen da stand die endlich eingepflanzt werden wollen und plötzlich total verunsichert war ob dieser Hitze auf dem Beet. Ich entschuldige mich in aller Form dass ich meinen Streß zu euch getragen habe. (und ist ja eh Quatsch sich da Streß zu machen - ts, aber manchmal ists halt einfach so)

Längerfristig werden wir uns mit beidem beschäftigen müssen.

Vor 8 Jahren war ich noch auf der Suche nach Paprikasaatgut eher aus dem Norden (Ungarn, Polen, Littauen etc.) die hier Freiland-tauglich sind.

So änderts sich!

Eine Abschattung hat auch den klaren Vorteil, dass man sie weglassen kann in einem Sommer wie letztes Jahr.

Dorothee, Amarille und Dieter Basse haben auf diesen Beitrag reagiert.
DorotheeAmarilleDieter Basse

Ich muss morgen endlich Sukuma Wiki pikieren. Das ist eine grünkohlähnliche Blattkohlart aus Kenia, die mir vor drei Jahren mein kenianischer Kollege gab. Schmeckt gut, ist in Kenia Grundnahrungsmittel und sehr robust. Bei mir hat er damals sogar den sehr milden Winter überstanden und ich konnte selbst Saatgut ernten. Aufgrund der Herkunft verträgt er Hitze wohl sehr gut.

Ich denke, in Zeiten des Klimawandels dürfte es lohnend sein, solche tropischen und subtropischen Sorten von Nutzpflanzenarten zu versuchen, die wohl in grauer Vergangenheit aus unseren Breiten dorthin kamen, wie diese Blattkohlart.

Natürlich ist es notwendig, alte Nutzpflanzensorten zu erhalten, aber wenn die für ein Klima wie vor hundert Jahren gezüchtet wurden, dürften sie in der jetzt begonnenen Heißzeit eher schwächeln. Da dürften Sorten aus südlicheren Ländern eher geeignet sein, guten Ertrag zu liefern.

Dieter Basse hat auf diesen Beitrag reagiert.
Dieter Basse
VorherigeSeite 2 von 2
Zur Werkzeugleiste springen