Forum-Breadcrumbs - Du bist hier:ForumDREI ZONEN GARTEN: PufferzoneGeißblatt
Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Geißblatt

Ok , gut zu wissen.

Noch eine Frage zum Besprühen mit verdünnter Milch gegen Mehltau: wie oft muss man das machen?

Mach ich nie

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
Zitat von Tillivilla am 2. August 2020, 9:07 Uhr

Ok , gut zu wissen.

Noch eine Frage zum Besprühen mit verdünnter Milch gegen Mehltau: wie oft muss man das machen?

Empfohlen wird nicht öfter als 1x/Woche.

Sei selbst der Wandel, nicht das Rädchen

Ich habe auch von einer Mischung aus Backpulver und Rapsöl gelesen:

3 Packungen Backpulver auf 5 Liter Wasser und 3-4 El Rapsöl. Wie sich das Wasser mit dem Öl vermischen lässt, weiß ich allerdings nicht, hab es nicht ausprobiert.

Die Milchmischung soll angeblich vorbeugend helfen, die Öl-Mischung bei akutem Befall.

Das Lecithin im Öl soll wohl die aktive Komponente sein. Ich werde es wohl heute ausprobieren.

Zitat von Dorothee am 10. August 2020, 8:44 Uhr

Ich habe auch von einer Mischung aus Backpulver und Rapsöl gelesen:

3 Packungen Backpulver auf 5 Liter Wasser und 3-4 El Rapsöl. Wie sich das Wasser mit dem Öl vermischen lässt, weiß ich allerdings nicht, hab es nicht ausprobiert.

Die Milchmischung soll angeblich vorbeugend helfen, die Öl-Mischung bei akutem Befall.

Das Lecithin im Öl soll wohl die aktive Komponente sein. Ich werde es wohl heute ausprobieren.

Wasser und Öl bildet maximal eine Emulsion. Dafür müsste man ordentlich schütteln. Für die, die mal bei einem Tupperabend waren und so einen Shaker noch im Schrank haben, könnte der das richtige Werkzeug sein.

Sei selbst der Wandel, nicht das Rädchen

Ok, danke euch!

Noch eine andere Geißblatt-Frage: mir sind an der Stelle, die ich begrünen möchte, schon zwei heimische Jelängerjelieber (L. caprifolium) eingegangen. Also habe ich noch einen dritten und letzten Versuch, diesmal mit L. heckrottii gestartet, da dieses irgendwie schon im Laden kräftiger und gesünder ausgesehen hat.

Einige Zeit nach dem Einsetzen sah es so aus, als ob es ebenfalls sterben wollte, aber nun hat es sich erfangen und treibt super aus. Ist halt leider nicht heimisch, was mich wurmt. :-/ Aber ich denke, von Insekten wird es ebenfalls gut angenommen, oder? Kann mir dazu jemand was aus eigener Erfahrung sagen?

Zitat von Tillivilla am 10. August 2020, 9:26 Uhr

Ok, danke euch!

Noch eine andere Geißblatt-Frage: mir sind an der Stelle, die ich begrünen möchte, schon zwei heimische Jelängerjelieber (L. caprifolium) eingegangen. Also habe ich noch einen dritten und letzten Versuch, diesmal mit L. heckrottii gestartet, da dieses irgendwie schon im Laden kräftiger und gesünder ausgesehen hat.

Einige Zeit nach dem Einsetzen sah es so aus, als ob es ebenfalls sterben wollte, aber nun hat es sich erfangen und treibt super aus. Ist halt leider nicht heimisch, was mich wurmt. :-/ Aber ich denke, von Insekten wird es ebenfalls gut angenommen, oder? Kann mir dazu jemand was aus eigener Erfahrung sagen?

Ich bekam auch keinen anderen aufgetrieben, als ich kurzfristig einen wollte und als er das erste mal blühte, waren Früchte dran. Irgendwer wird also Nutzen davon haben. Mich wurmt es auch, dass ich (noch) keinen heimischen habe, aber letztlich habe ich was geeignetes zum Begrünen gebraucht, was nicht hautreizend ist. (Efeu ist für mich echt grausam)

Ich verstehe allerdings auch nicht, warum Bau- und Gartenmärkte nur die "Ausländer" haben. Wenn man "nur heimisches" kaufen möchte, kommt man ja echt oft sehr günstig aus dem Markt wieder raus, weil es wenig gibt.

Tillivilla hat auf diesen Beitrag reagiert.
Tillivilla
Sei selbst der Wandel, nicht das Rädchen

Vermutlich bieten Bau- und Gartenmärkte so viele Exoten an, weil die am meisten nachgefragt werden. :( Mittlerweile gibt es ja immerhin schon extra als bienenfreundlich deklarierte Pflanzen, weil die Nachfrage zu steigen scheint, aber oft sind das auch nur Exoten.

Ich habe letzten Herbst ein Waldgeißblatt online gekauft und zu Fuße der Weide an der Grundstücksgrenze gepflanzt. Ein paar Stöckchen sollen eine Startkletterhilfe geben, da der Stamm des Baumes zum Beranken zu mächtig ist (junge Bäume könnte das Geißblatt erwürgen). Dieses Jahr ist es bestimmt schon ca. 2m nach oben gewachsen, blüht aber noch nicht. Die Stelle ist auch eher schattig, da sie nach Westen zeigt und die Krone der Weide zusätzlich beschattet. Da muss die Pflanze noch etwas wachsen, damit sie mehr Sonnenstrahlen erhascht. Ich gebe regelmäßig Kaffeesatz an die Wurzeln, damit der Boden schön sauer bleibt. Interessant war auch, dass das Geißblatt im letzten, sehr milden Winter seine Blätter behalten hat.

Gern hätte ich noch eine weibliche Hopfenpflanze, die an dem langweiligen Strompfeiler hochwachsen soll. Wisst ihr, wo ich sowas herbekomme? Online steht immer dazu, dass man sich das Geschlecht nicht aussuchen kann.

Hochgeladene Dateien:
  • 20200714_190710-Waldgeißblatt.jpg

Bzgl. Hopfen kann ich dir leider gar nicht helfen.

Das mit den "bienenfreundlichen" Exoten ist mir auch ein Dorn im Auge. Ein Gartencenter in meiner Stadt hat zwar einen Tisch mit heimischen (sogar in Österreich gezogenen) Wildstauden, aber das dient von der Menge her bloß als Feigenblatt...

Das L. caprifolium bekam ich beim ersten Mal auf Bestellung, beim zweiten Mal direkt im Markt, aber komischerweise sah es beide Male von Anfang an etwas bescheiden aus. 😐 Also habe ich beim dritten Mal direkt zum üppigeren L. heckrottii 'American Beauty' gegriffen, welches immerhin auch als Bienenweide sowie Insekten- und Vogelnährgehölz angepriesen wird. 🤷🏼‍♀️

Wie gesagt, es wurmt mich, aber hoffen wir einfach mal das Beste...

Zitat von Evy am 10. August 2020, 14:34 Uhr

 

Gern hätte ich noch eine weibliche Hopfenpflanze, die an dem langweiligen Strompfeiler hochwachsen soll. Wisst ihr, wo ich sowas herbekomme? Online steht immer dazu, dass man sich das Geschlecht nicht aussuchen kann.

Am besten über Absenker vermehren, wenn du in einem Hopfenanbaugebiet wohnst. Dort ist der Anbau männlicher Pflanzen verboten und unter Strafe, sogar ein Bannkreis von 5-10km wurde teils um solche Gebiete genehmigt. Vielleicht kennst du auch einen Naturstandort, wo du Absenken machen kannst, bzw. Der Stock treibt ja jedes Jahr neu aus der Basis. Da kann man auch teilen.

Evy hat auf diesen Beitrag reagiert.
Evy
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen