Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Ein paar Fragen an die erfahrenen Topfgärtner

Wollte berichten, dass der Blutweiderichtopf ohne Schäden und Spezialbehandlung über den Winter gekommen ist.

gestern hab ich a la Witt Topfpflanzenbuch noch einen Kübel bepflanzt. Als Substrat hab ich Kübelsubstrat ohne Torf genommen.

Hochgeladene Dateien:
  • image.jpg
Simbienchen, Kai und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenKaiTillivillaEvyKirstenDorothee

Tolle Nachrichten. :-) Ich habe seit 2 Monaten oder so auch einen Blutweiderich im Topf ohne Abzugslöcher und muss sagen, bisher ist das überraschenderweise der pflegeleichteste von all meinen Töpfen! Einfach alle zwei, drei Wochen mal gründlich unter Wasser setzen und dann wieder vergessen. Wenn der dann  zu gegebener Zeit auch noch blüht und gut über den Winter kommt, halte ich mir in Zukunft nur mehr Sumpfpflanzen in Töpfen. :lol:

Evy und Dorothee haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyDorothee

Der Blutweiderich ist ein Alleskönner, kann trocken, feucht oder naß stehen, im Lehmboden oder auch im leichteren Boden. Wenn er sehr trocken steht, bleibt er einfach etwas niedriger und wird weniger dicht.

Der Wasserdost ist übrigens auch so eine Pflanze. Er mag es ja gerne ziemlich feucht. Hier hat sich ein Wasserdost in ein Buswartehäuschen verirrt, er wächst dort in einer Ritze . Das ist ein knochentrockener Standort. Trotzdem ist er dieses Jahr schon üppiger und höher als letztes Jahr, er setzt auch Blüten an.

Ich habe vier Wasserdoste im Garten, zwei hinten und zwei vorne, die stehen im Lehmboden und in den Dürresommern keinesfalls naß, nicht mal feucht. Trotzdem werden sie jedes Jahr riesig und immer breiter und ernähren viele Insektenarten. Die beiden Wasserdoste im Vorgarten sind mir zugeflogen und die Wasserdoste hinten sind Abkömmlinge davon. Wenn man welche in der Nachbarschaft hat, braucht man also nicht mal welche zu kaufen... :-)

Evy und Dorothee haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyDorothee

Ach super, das ist wirklich spannend, Geschichten aus der Praxis zu hören, wie es mit gewissen Pflanzen "im echten Leben" so läuft! :-) Mit meinem zukünftigen Sumpftrog theoretisiere ich ja noch, aber ich habe schon eine potentielle Pflanzenliste zusammengestellt, und zwar ausschließlich mit "wechselfeuchten" bzw. solchen, die laut Witt zwar gerne nasse Füße haben (sprich, Staunässe abkönnen), aber auch ein zwischenzeitliches Austrocknen problemlos wegstecken. Neben Blutweiderich und Wasserdost habe ich da zumindest noch Sumpfdotterblume, Sumpfschwertlilie, Sumpfvergissmeinnicht, Baldrian und Zwergrohrkolben notiert... vielleicht noch mehr :? ... muss mir nur von den Dimensionen her überlegen, was wie wo wirklich sinnvoll ist...

Dorothee hat auf diesen Beitrag reagiert.
Dorothee

Meine Sumpfschale. Ursprünglich hatte ich die Schale mit Sumpf-Vergissmeinicht, Sumpf-Dotterblume, Sumpf-Wolfsmilch, Sumpf-Mädesüß, Blutweiderich und dem Niedrigen Moor-Pfeifengras bepflanzt. Das Gras ist in einen eigenen Topf umgezogen, weil es mit den anderen Pflanzen nicht mithalten konnte. Das Mädesüß musste ich zurückschneiden,  da es viel Mehltau hatte, von der Sumpf-Dotterblume gibt es nur 2 Blätter. Der Blutweiderich will wahrscheinlich die Terrassendecke erreichen. Aber das Sumpf-Vergissmeinicht, das übernimmt die Herrschaft der unteren Etage :lol:

Und es stimmt, sehr pflegeleicht ;-)

Hochgeladene Dateien:
  • 20210612_095259_copy_918x1632.jpg
  • 20210612_095311_copy_918x1632.jpg
Kai, tree12 und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Kaitree12TillivillaEvyKataFux

Wow, das blüht ja richtig üppig. Sehr schön

Kai hat auf diesen Beitrag reagiert.
Kai
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen