Hortus veneficarum

Wir haben unseren kleinen 250 Jahre alten Hof zwischen Ruhrgebiet und Sauerland vor gut zehn Jahren gekauft und erst einmal sehr viel Zeit und Arbeit in das Haus, die Ställe und Weiden gesteckt. Bei und mit uns leben bis zu zehn (Klein-)Pferde (davon zwei eigene), sieben Schafe, zwei Ziegen, um die vierzig Hühner, neun Katzen, ein Hund und sechs Bienenvölker.

Seit zwei Jahren versuche ich nun auch, unseren Bauerngarten aufzubauen, und das möglichst im Einklang mit der Natur und im Sinne der Permakultur. Den Grundgedanken der Flächenkompostierung habe ich schon sehr lange, wusste aber bis vor Kurzem nicht, dass es noch andere und tatsächlich professionelle “Irre” wie mich gibt. Daher war ich sehr glücklich, als ich endlich euch und das Hortus-Netzwerk gefunden habe! :-D

Während ich mich in das Thema eingearbeitet habe, stellte ich erstaunt fest, dass wir hier bereits sehr viele Hortus-Elemente unbewusst umgesetzt haben: Der Verzicht auf Chemie, sehr viele “wilde” Ecken mit einheimischen Kräutern und Blumen, ein großer Teich am Wald, ein Bach, im Garten ein kleiner Teich (in dem seit drei Jahren der Herr Franz wohnt – ein leider immer noch einsamer Teichfrosch), mehrere uralte Weißdornhecken, eine Menge Totholz aus dem kleinen Waldstück und einiges mehr.

Letztes Jahr haben wir das erste Teilstück der Benjeshecke angelegt, das etwa 20 m lang ist. Sobald im Frühjahr der Boden befahrbar ist, werden wir Sandsteine von einer der Weiden sammeln und zur ersten Pyramide stapeln. Auf einer geschotterten Fläche werde ich Hotspot-Zone und Sandarium einrichten und… Ach, es gibt noch viel zu tun und ich freu mich drauf…! :-D

  • : Hexengarten
  • : Christine Brüne
  • : 58640
  • : Iserlohn
  • : Deutschland
  • : 50.000
  • : chbr@hasenhohl.de

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen