Hortus Ligulae

Seit 2004 gestalten wir unseren Garten (ca. 1 Hektar) nach Naturgarten- und Permakulturprinzipien. Inzwischen ist aus einem brachliegenden Acker ein bunter Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen geworden. 

Wir nennen unseren Garten Hortus Ligulae (Löffelgarten) aus drei Gründen:

  • Man muss die Weisheit nicht mit dem Löffel gegessen haben, um einen Naturgarten zu gestalten.
    (Aber man sollte Lust am Beobachten und Experimentieren haben – und ein bisschen Geduld mitbringen.)
  • Man muss nicht mit einem silbernen Löffel im Mund geboren sein, um einen Naturgarten zu gestalten.
    (Stattdessen kann man mit kreativem Um-die-Ecke-Denken Ressourcen schonen und Geld sparen.)
  • In einem Naturgarten können Menschen, Tiere und Pflanzen „aus dem Vollen schöpfen“.

Folgt man dem 3-Zonen-Modell, so sieht unser Garten ungefähr so aus:

Unsere Pufferzonen bestehen aus Hecken mit einheimischen Sträuchern, einer Wildobsthecke, einer Bienenweide und zwei Wäldchen. Die Hotspots in unserem Garten sind abgemagerte Wiesenflächen mit Naturgartenelementen wie Ziegelmauern, Stein- und Totholzhaufen. Zu unseren Ertragszonen gehören eine Streuobstwiese, der Hühnergarten, Beerengärten und – das Kernstück – der Gemüsegarten. Die Ertragszonen dienen der Selbstversorgung unserer fünfköpfigen Familie.

Unser Garten ist nicht nur Naturgarten und Permakulturgarten – sondern eben auch Familiengarten. Deshalb gibt es auch Elemente wie Apfelbaum-Schaukeln, Reckstangen, eine Sonnenterrasse, einen Wald- und Moosweg, eine Hängematte. Und einen Biergarten – natürlich stilecht auf dem Erdkeller. ?

  • Löffelgarten
  • Achim Brunk und Elisabeth Heueisen
  • 84104
  • Rudelzhausen
  • Deutschland
  • ca. 10.000 m²
  • https://www.hortus-ligulae.de
  • Instagram: hortus_ligulae
    Mail: gaertner@hortus-ligulae.de

Zur Werkzeugleiste springen