Hortus Farmilia

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:21. Februar 2021
  • Beitrags-Kategorie:Hortus

Hortus Farmilia

Unser Hortus Farmilia ist Teil eines Familien-Selbstversorger-Projektes. Wir arbeiten bereits seit 2013 an Vielfalt und Nachhaltigkeit, um den eigenen ökologischen Fußabdruck stetig zu verbessern.

Unser Hortus liegt nahe der belgischen Grenze in der Schnee-Eifel auf ca. 530 m Höhenlage in (teils) Nordhanglage. Hier stellen wir uns – auf 7500 qm² Grundfläche – der Herausforderung für Natur, Mensch und Tier einen harmonisch-ästhetischen Lebensraum zu schaffen, der uns nährt, erfreut und lebendig hält.

Unser Drei-Zonen-Garten

Pufferzone: Um das gesamte Grundstück befindet sich eine noch aufwachsende Randbepflanzung mit vielfältigen Nutzsträuchern und Hecken.

Ertragszone: Wir verfügen über Gemüsefelder, einen Folientunnel sowie randgeschützte Gemüsegärten. Auch verschiedene Beete (Keyhole- oder Hochbeet) sowie ein selbstgebautes Gewächshaus bringen uns Erträge ein. Darüber hinaus haben wir einen Obstbaumbestand mit alten winterharten Sorten angelegt. Dieser wird in unserm Hortus durch Beerensträucher und diverse Kräuterbeete ergänzt.

Hot-Spot-Zone: Wir pflegen bereits in dritter Generation heimische Stauden in unserem Garten. Zusätzlich achten wir vermehrt auf magere Flächen, und wir fördern Insektenfreundliche Lebensräume sowie Artenvielfalt . So findest Du bei uns diverse Naturelemente, wie ein Sandarium, fünf Wasserstellen/Teiche, mehrere Steinpyramiden und Totholzecken, sowie eine kleine Mischwaldkultur.

Besonderheiten im Hortus Farmilia

Zu unserem Selbstversorgergarten halten wir ganzjährig in Freiland alte und gefährdete Nutztierrassen sowie Bienen. Unsere Schafe unterstützen eine natürliche Grünflächenpflege.

  • Familien-Selbstversorger-Projekt
  • Fabian und Ulrike Hacken
  • 54597
  • Ormont
  • Deutschland
  • 7500
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen