Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Mein Garten am Hang

Hallo, auch ich möchte unseren Garten hier im Forum mal kurz vorstellen

Vor 1 1/2 Jahren sind wir - mein Mann, meine drei Söhne und ich -  in unser neues Heim, ein circa 130 Jahre altes Fachwerkhaus mit Scheune und 1700 m² großem Garten gezogen. Wir wohnen in Oehrenstock, einem kleinen Ort am Nordrand des Thüringer Waldes auf knapp 600 Metern Höhe. Unser Garten ist ungefähr 100 m lang und der Höhenunterschied beträgt vom einen bis zum anderen Ende gute 10 Meter. Es reicht von ein bisschen schräg bis richtig steil.

Als wir hier einzogen, war das Grundstück seit mehreren Jahren unbewirtschaftet und wir hatten erst mal alle Hände voll zu tun uns durch die Wildnis zu kämpfen.
Auf der linken Seite haben wir einen Maschendrahtzaun und auf der rechten Seite eine Knallerbsenstrauch-Hecke. Es gibt ein paar Obstbäume, eine Fichte und einen Flieder.
Das alte Gewächshaus mussten wir leider abreißen, es war zu marode. Das Fundament nutzen wir momentan zur einen Hälfte als Gemüsebeet, die andere Hälfte als Komposthaufen. Das war es dann momentan auch schon fast mit der Ertragszone, es gibt noch ein paar Beerensträucher und Kräuterpflanzen. Der größte Teil des Gartens ist Wiese, hier wachsen schon richtig viele Blumen und Wildkräuter. Es sind auch schon etliche Tiere da - verschiedene Bienen und Hummeln, viele verschiedene Vögel, Igel, Maulwurf, Blindschleichen und auch der Fuchs schaut auch ab und zu mal am Komposthaufen vorbei.

Nachdem ich über ein Bild einer Steinpyramide zum Hortus-Netzwerk gefunden habe, habe ich in den letzten Wochen hier viel gelesen und auch schon mehrere kleine Projekte verwirklicht.
Eine kleine Steinpyramide ist entstanden. Und ein weiterer Steinhaufen kombiniert mit einer Käferburg und einem kleinen Sandarium. Das Ganze soll Stück für Stück erweitert werden.
Außerdem haben wir bereits mehrere Nistkästen aufgehängt, die leider dieses Jahr noch nicht angenommen wurden. Eine Vogeltränke wurde aufgestellt. Und auch verschiedene Tontöpfe gefüllt mit Stroh haben wir für die Ohrenkriecher aufgehängt.
Außerdem habe ich bereits mehrere Heckensträucher gepflanzt als Abtrennung zu unserer neu angelegten Sitzecke – Schlehe, Kornelkirsche, Wildrosen. Auf eine weitere Lieferung mit Berberitze, Weißdorn und Mispel warte ich noch. Außerdem habe ich einen Walnussbaum, eine Eberesche und einen Speierling gepflanzt.

Geplant haben wir noch eine Benjeshecke und Laubhaufen.
Die Wiese soll nur noch einmal im Jahr gemäht werden und ich möchte noch mehr Blumen aussäen. Ich habe auch noch ein Teichbecken liegen. Aus dem wollte ich ursprünglich ein Moorbeet machen. In Anbetracht der letzten beiden extrem trockenen Sommer, möchte ich nun doch lieber einen kleinen Gartenteich anlegen, um den Tieren eine weitere Wasserstelle anzubieten.
Letztes Wochenende habe ich damit zugebracht aus einem Lehm-/Sandgemisch Ziegel zu formen. Daraus möchte ich eine Lehmwand in Kombination mit angebohrten alten Balken ein Insektenhotel bauen.

Ich habe gerade so viele Ideen, mir fehlt nur leider die Zeit alles umzusetzen. Ich hoffe, dass mein Garten hoffentlich auch so schön wird, wie die Euren.

Ich bin froh, dass ich das Hortus-Forum gefunden habe und würde mich über Tipps, Ideen und Kommentare von Euch freuen.

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • Pyramide.jpeg
  • Steine_Sand_Zapfen_.jpeg
  • Ohrenkriecherheim.jpeg
  • image1.jpeg
  • image5.jpeg
tree12, Evy und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12EvyGsaelzbaerFlora

Hallo Annina,

Auch hier nochmal ein ganz herzlicheshier in unserem Forum!

Da habt ihr ein sehr schönes, großes Grundstück mit viel Potential

Keine Sorge, auch dein Garten wird mit der Zeit ein richtiges Paradies, setz dich nur nicht unter Druck, das braucht alles seine Zeit...

Unsere Gärten sind ja auch mit der Zeit entstanden und entwickeln sich stetig weiter...Step by Step...

Freut mich sehr, dass du durch deine Recherchen bei uns gelandet und geblieben bist ...

Toll, dass du schon angefangen hast und sich schon erste Naturmodule und Veränderungen zeigen...

Meine erste Idee war, als ich den Hang sah, dass er sich supertoll als Eyecatcher in Form eines Steinbeetes mit viel Totholz und vielen bunten Stauden anbieten würde. Zu seinen Füßen das kleine Teichbecken...

Die Ertragszone würde ich auch mit roten Dachpfannen umranden, das würde super zu euren Häusern im Hintergrund passen. Die Beete würde ich organisch anlegen, also nicht klassisch viereckig, das wirkt dann weicher und fließender....

Aber welche Ideen schweben denn schon in deinem Kopf herum ? :-)

Erzähl sie uns, dann können wir unterstützen...

 

 

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Wenn der Virus einen packt - dann wird es ein Hortus und bei Hanggärten kann man tolles zaubern. Der Ertraggarten sollte in der Nähe des Hauses liegen, dann sind die Wege zu den Tomaten usw. nicht soweit. Man kann die Ertragszone auch mit einen freien Obstbaumspalier als Raumteiler gestalten. Zwei verschiedene Apfelbäume, ne Birne, Kiwi´s, Zwetschge und viele andere mehr. Mit Bogendurchgang - träum.

Was auch eine Möglichkeit wäre, die du bestimmt fein nutzen kannst, durch dein natürliches Gefälle, wenn das Regenwasser vom Dach, meist hat man ja pro Dachseite ein Fallrohr, eines davon als Einspeisung eines Bachlaufes nutzen kann, der dann in einem oder mehreren Teichen endet.

Ihr könntet auch ein Gartenhäuschen mit alten Ziegeln gestalten und auf der sonnen zu gewandten Seite, mit Dachüberstand Tomaten ein Plätzchen bieten.

Möglichkeiten über Möglichkeiten. Was schwebt Euch vor? Mehr Ertrag? oder mehr für Insekten, Vögel und Co?

Gsaelzbaer hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gsaelzbaer
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Herzlich willkommen Annina!

 

Potenzial!!!!

Da bin ich gespannt was ihr alles umsetzt, wirklich, tolle Ideen und der Grundstock steht ja irgendwie schon.

Ich würde bei so viel Platz einen riesen Totholzhaufen errichten. Ganze Stämme und so?

Berichte unbedingt mal ob und wie es mit dem Speierling klappt.

Mir sind schon 2 eingegangen....im Herbst will ichs aber aufm Obstbaumstück(gibts auch noch eins)nochmal probieren.

Frohes wurschteln euch! Und immer mal wieder ein Bild büddeee :-)

Grüßle

Magnus

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Hallo Annina ,@anina schön das du hier bist. Und dann auch noch mit so einem grossen Garten mit viel Potential durch die Hanglage. Als erstes empfehle ich dir das Ganze lässig anzugehen. Es gibt wenig Schlimmes im Garten was einem Kopfzerbrechen macht

Und der zweite Tipp bei deiner Gartengrösse : nicht kleckern sondern klotzen. Ruhig auch mal grössere Flächen für bestimmte Zwecke einplanen.

 

Grüsse vom Frank

Vielen Dank für das herzliche Willkommen. Und vielen Dank für Eure Anregungen.

Ich habe mir in den letzten Tagen mal die Mühe gemacht und eine Skizze von unserem Grundstück erstellt. Ich hoffe man kann sie einigermaßen erkennen.

Die Idee mit der von Ziegeln eingefassten Ertragszone hatte ich auch schon. Das Fundament von dem alten Gewächshaus ist einfach nur hässlich und bröselt außerdem vor sich hin. Das kommt weg. Ich habe das Keyhole-Beet aus Dachziegeln im Hortus crescere patientia bei in der Kategorie Selber machen gesehen. Sowas möchte ich auch haben. Das Gute ist - ein Bekannter will sein Dach neu eindecken lassen und ich bekomme die alten Dachziegeln kostenlos. Das Schlechte - der Dachdecker macht ihm keine Hoffnung, dass das noch in diesem Jahr klappt. Ich bin mir auch noch nicht sicher bei dem Standort. Die Vorbesitzer haben sich beim Bau des Gewächshauses schon was dabei gedacht. Es ist die sonnigste Stelle im Garten, aber halt auch ziemlich weit weg vom Haus. Das muss ich mir noch überlegen.

 

Grundsätzlich möchte ich erstmal viel Lebensraum für Insekten und Vögel schaffen, also mehr Hotspot- statt Ertragszone. Und ein Teil des Gartens ist reserviert für die Kinder – Trampolin, Klettergerüst, im Sommer dann noch der Pool. Natürlich gibt es ein Beet mit ein bisschen Gemüse, Kräuter und das Obst von den Sträuchern und Bäumen. Aber nur so viel, dass man das gleich essen kann. Mir fehlt momentan einfach die Zeit zum Einwecken – und frisch vom Strauch schmeckt eh am besten. Wenn die Jungs älter sind und ich sowas wie Langeweile hab, kann ich ja die Ertragszone ausbauen. Dieses Jahr habe ich Linsen ausgesät, nachdem ich einen Fernsehbericht über alte heimische Gemüsesorten gesehen habe. Und Färberwaid - damit möchte ich versuchen, meine selbst gesponnene Wolle blau zu färben. Ich bin gespannt, ob das klappt.

 

Ihr habt recht damit, dass wir einen großen Garten haben, der tolle Möglichkeiten bietet und in dem man klotzen kann. Das Problem ist, in den Garten kommt man nur durch die Scheune. Und da wurde irgendwann mal eine normale kleine Tür eingebaut. Alles was in den Garten soll, muss da durch. Ich häng mal ein Bild an. Also nix mit großem Gerät, alles Handarbeit.

 

Den Hang möchte ich auf alle Fälle zur Blumenwiese machen. Die eine Hälfte ist von Natur aus schon sowas wie ein Steingarten, durchzogen mit Löchern, in denen die Blindschleichen wohnen. Auch die ein oder andere Hummel und Erdbiene habe ich hier schon verschwinden sehen. Auch hier hab ich versucht mal ein Bild zu machen, aber das ist auf dem Foto nicht so gut zu erkennen. Ich möchte da auch gar nicht viel machen, um die Tierchen nicht zu verschrecken und einfach mal schauen, was sich hier von selbst aussät. Es haben sich auf alle Fälle schon zwei kleine Hagebuttensträucher angesiedelt. Momentan blühen dort Hundsveilchen, Bergplatterbse, Knöllchensteinbrech, Wald-Storchenschnabel, Ackerhornkraut, Bärwurz uvm. Die Margeriten brauchen noch ein paar Tage. Auf der anderen Seite vom Hang ist momentan noch viel Gras, aber auch schon mit Wildkräutern und Blumen dazwischen. Ein großes Problem ist die Trockenheit. Die letzten beiden Sommer waren so extrem, wenn das so weiter geht, hab ich in ein paar Jahren hier eine Wüste. Auch jetzt ist alles schon wieder staubtrocken. Aber morgen soll es vermutlich nochmal schneien. Jippieh.

Hochgeladene Dateien:
  • image03.jpeg
  • image02.jpeg
  • image01.jpeg
  • image21.jpeg
  • Blüten.jpeg
Simbienchen und Evy haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenEvy

Am Wochenende konnte ich wieder mal ein bisschen in Garten werkeln.

Ich habe zwei Tränken aufgestellt.
Außerdem habe ich meine  Lehmziegelmauer aufgebaut, nachdem meine selbst zusammengematschten Ziegel endlich getrocknet sind. Mal sehen, ob sie angenommen werden. Ist ein erster Versuch.
Und ich konnte bei meiner Mutter eine Thuja-Wurzel abstauben. Die habe bei meinem Steinhaufen integriert.

Hochgeladene Dateien:
  • 11ABCD01-80CA-4472-81CB-6B17F0A57D23.jpeg
  • D199A037-49AB-4A05-B3C4-97D2B75CF5C3.jpeg
  • 2E4E5679-118A-4673-A688-6BA66451D9D0.jpeg
  • 1F6C5B72-556C-49E0-B4BA-F749CAAA7B9C.jpeg
  • BAD4613A-23AA-44CB-8DD7-155FA13BC049.jpeg
Malefiz, Simbienchen und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
MalefizSimbienchentree12EvyLenaGsaelzbaer

Das vergangene Wochenende haben wir genutzt und endlich das gehortelte Teichbecken eingegraben. Das Wetter war durchwachsen - entweder knallte die Sonne oder es regnete, so dass wir immer wieder unfreiwillige Pausen einlegen mussten, aber bis zum Sonntag Abend haben wir es dann doch geschafft.

Das Loch zu graben war weit weniger schlimm als befürchtet. Dafür hat das Einschlämmen länger gedauert als angenommen. Zwischendurch immer wieder kontrollieren, ob alles schön Waage ist, das täuscht nämlich bei unserer Schräglage ganz schön. Dann nur noch das Wasser einfüllen, das ging auch wieder ziemlich zügig. Als Umrandung habe ich die ausgedienten Steine benutzt. Bepflanzt habe ich mit Schachtelhalm und Wollgras, sowie Schilf, welches noch von den Vorbesitzern stammt und in einer eingegrabenen Feuerschale wuchs. Am Rand habe ich einen Bambus gepflanzt- natürlich im Topf, den hat mein Mann von einem Kollegen geschenkt bekommen.
Die größeren Steine habe ich dann gleich noch zu einer Pyramide verbaut.

Im Moment sieht es noch etwas kahl aus, da kommen auf alle Fälle noch mehr Pflanzen rein und drumherum.

Belohnt wurden wir dann als es dunkel war mit ganz vielen Glühwürmchen, die durch unseren Garten flogen. So viele auf einmal habe ich noch nie gesehen. Ich kenne die sonst immer nur vereinzelt. Gänsehautfeeling pur. Da weiß man, wofür man das hier Alles tut.

Und am Montag hab ich gleich wieder gehortelt. Ein paar Dörfer weiter hat jemand alte Biberschwanzziegel verschenkt, da hab ich zugeschlagen. Die liegen jetzt in meiner Scheune und warten auf ihren Einssatz.

Hochgeladene Dateien:
  • B1E0F5D7-6190-4902-A304-13B69754D55C.jpeg
  • 622BEBD9-F178-4AC3-94AB-C6F63E967C3D.jpeg
  • 08F88285-55C0-4112-BF73-6EA566E01FBB.jpeg
  • EC3AA525-A27F-4274-8E2C-89D5FB864EE4.jpeg
Simbienchen, Evy und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
SimbienchenEvyGsaelzbaer

Welchen Durchmesser und wie tief ist das Becken? Wieviel Liter fasst es?

Und wärend die Welt ruft ... Du kannst nicht alle retten! Flüstert die Hoffnung ... Und wenn es nur einer ist... Versuch' es! Sylvia Raßloff

Ich schätze so ca. 130 x 90 x 60 cm. Es müssten um die 250 l reinpassen.

Also nicht besonders groß, aber ein guter Anfang. Ich könnte mir noch 2-3 weitere kleine Teichbecken im Garten verteilt, oder ein größeres vorstellen.

Zur Werkzeugleiste springen