Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Igelhäuser - aus Holz

VorherigeSeite 2 von 2

Liebe @anja28

Die Erfahrung zeigt wohl, dass Igel natürliche Unterschlüpfe, den fertigen Häusern bevorzugen.

Ich hatte mal einen Igel, der sich im Laub, das auf und um das Igelhaus aufgetürmt war, sein Winterschlafnest gebaut. Also direkt hinter dem Haus, nur in Laub.

Ein an allen Seiten geschlossener Bereich - mit kleinem Eingang - wirkt natürlich sicherer, besonders vor Fressfeinden. Aber die Igel haben Millionen von Jahren auch ohne solche Häuser überlebt, zumindest bis dass der Mensch kam und meinte, im zeitigen Frühjahr mit elektrischen und spitzen Geräten im Garten aufräumen zu müssen.

Laub, vor Nässe geschützt anzubieten, ist auf jeden Fall eine gute Idee. Eine gewisse Luftfeuchtigkeit ist in jedem Winternest drin. Die braucht der Igel auch, allein schon wegen der Haut.

Man kann auch einen großen Mörteleimer, o. ä. umgedreht aufstellen, mit 2 Steinen an einer Seite etwas hochgestellt und mit trockenem Laub gefüllt. Sozusagen als Laubvorratskammer.

Eine Kuhle würde ich nicht machen. Evtl. besteht hier die Gafahr, dass sie, je nach Lage, voll Regenwasser läuft. Wenn gewünscht, buddelt sie sich der Igel selbst.

 

Malefiz, tree12 und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Malefiztree12GsaelzbaerAmarille
Und wärend die Welt ruft ... Du kannst nicht alle retten! Flüstert die Hoffnung ... Und wenn es nur einer ist... Versuch' es! Sylvia Raßloff

Man könnte ein kleines Weidentippi pflanzen und es jedes Jahr frisch mit Laub füllen, oder?

Gsaelzbaer und Dorothee haben auf diesen Beitrag reagiert.
GsaelzbaerDorothee
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
Zitat von Malefiz am 4. November 2022, 3:37 Uhr

Man könnte ein kleines Weidentippi pflanzen und es jedes Jahr frisch mit Laub füllen, oder?

Die Idee an sich ist gut. Allerdings müsste es an einer sehr geschützten Stelle stehen. Zwischen anderen Sträuchern.

Igel suchen ja die zu-/eingewachsenen wilden Ecken auf. Freistehende Unterschlüpfe werden eher nicht angenommen.

 

GrizzlyimGarten hat auf diesen Beitrag reagiert.
GrizzlyimGarten
Und wärend die Welt ruft ... Du kannst nicht alle retten! Flüstert die Hoffnung ... Und wenn es nur einer ist... Versuch' es! Sylvia Raßloff

an frei stehend hab ich jetzt auch nicht gedacht, wenn ich der Igel gedenke, die bei mir überwintern, alle im hinteren Bereich des Gartens sind, wo Bäume und Gebüsch und Totholz. Aber ein Weidentippi ist von der Grundfläche noch flexibel, kann man jedes Jahr schön mit Laub füllen und das Tier kann sich selbst einrichten.

Wenn es dann in sich verwachsen ist, kann man es ja wieder erneuern - falls erwünscht. Wenn man Videos sieht, das ein Holzstapel, dahinter oder darunter bezogen wird, dann muss es per se kein selbst gezimmertes Häuschen oder eines aus Keramik sein.

Ich glaube, Igel sind wesentlich flexibler - als der Mensch.

Dorothee, Gsaelzbaer und 2 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
DorotheeGsaelzbaerAmarilleGrizzlyimGarten
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.
VorherigeSeite 2 von 2
Zur Werkzeugleiste springen