Hortus St. Elisabeth

Der Garten grenzt an eine viel befahrene Straße und liegt mitten im Wohngebiet gegenüber der Kirche. Die Signalwirkung ist groß, viele Zaungespräche. Seit zweieinhalb Jahren ist er uns anvertraut.

Zuerst entfernten wir Thuja, Rose, Schmetterlingsflieder und Forsythie. Wir reaktivierten den alten Gemüsegarten und erweiterten ihn um zwei Drittel. Permakultur, Flächenkompost, Dauerhumus, Mischkulturen, alles ohne Chemie -das ist uns wichtig.

Wir pflanzten 6 Obstbäume, unzählige Gartenkräuter und 10 Büsche zum Naschen für uns und die Vögel. Weitere sind geplant. Der Rasen, der nie gemulcht wurde und auf dem nie Laub liegen blieb, wurde stark vertikutiert und weicht nun Stück für Stück durch Abtragen der obersten Schicht zugunsten einer Magerwiese, die zwei Mal im Jahr gemäht werden soll. Eine große, alte Eberesche erfreut uns und alle Kreatur.

Wir haben eine Insektennisthilfe gebaut und einen Nistkasten für Vögel gekauft. Für den Käferkeller haben wir bereits ein sehr tiefes, locker gemauertes Loch (die ehemalige Grube für Küchenabfälle), das wir jetzt befüllen mit Holzabfällen. Sämtliche einjährige Blumen bleiben unberührt stehen über den Winter.

2020 ist der Abriss der Doppelgarage geplant. An ihrer Stelle soll mit Kalkschotter aufgefüllt werden für ein Magerbeet. Mit den Nachbarn zusammen sollen eine Natursteinmauer und eine Hecke aus heimischen Büschen angelegt werden.

Wir haben eine riesige Zisterne für Regenwasser (die ehemalige Abortgrube).

  • : Standort an der Kirche. Elisabeth ist Vorbild für alle, die etwas zugunsten des Gemeinwohls ändern wollen.
  • : Marissa und Andreas Andraczi
  • : 71139
  • : Ehningen, Maurener Straße
  • : Deutschland
  • : 500

Schreibe einen Kommentar