Hortus Quercuum

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:4. Oktober 2018
  • Beitrags-Kategorie:Hortus
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Auf insgesamt 10.500 m2 entsteht seit Mai 2017 in Ostwestfalen der Hortus Quercuum, der Garten der Eichen.

Das Areal gliedert sich in mehrere Teile:

  • „Kern“-Hortus: 1.300 m2
  • Wohngrundstück: 1.700 m2
  • Streuobstwiese: 5.000 m2
  • Wald: 2.500 m2

Alles beginnt mit einer ungenutzten, 1.300 m2 großen Fettwiese. Die Suche nach einer sinnvollen Nutzung führt uns zu einem Buchtipp, keinen Monat später wird der Bereich gedanklich in die drei bekannten Zonen eingeteilt. Anschließend wird die Schaufel in die Hand genommen: in der Pufferzone werden neben der schon bestehenden Hainbuchenhecke weitere heimische Sträucher gepflanzt; die Hotspot-Zone wird durch Abtrag der Grasnarbe und Auffüllen mit Sand, Sand-Kies-Gemisch und Mineralschotter abgemagert; in der Ertragszone werden zahlreiche Beete und eine Beerenhecke angelegt. Überall entstehen Naturmodule: Steinpyramiden, Dachziegelmauern, Steinbeete, Sandhaufen, Totholzbereiche. Da das Grundstück von einigen jahrhundertealten Eichen gesäumt ist, fällt die Namenswahl auf Hortus Quercuum, Garten der Eichen.

Zusätzlich zum „Kern“-Hortus wird auch das angrenzende Wohngrundstück hortan umgestaltet: das Gras darf wachsen (Rasenmäher adé), es entstehen weitere Naturmodule (Steinpyramiden, Totholzhecken), eine Hummelburg wird aufgestellt und vieles mehr.

Direkt angrenzend an die zwei Grundstücke entsteht aus einer Fettwiese eine 5.000 m2  große Streuobstwiese. Hier werden ebenfalls Naturmodule erbaut und Magerflächen entstehen. Eine Ertragszone in Form eines hortanen Bauerngartens ist eines der Highlights dieser Fläche.

Den Außenposten des Hortus Quercuum bildet ein 2.500 m2 großes Laubwaldstück im Stemweder Berg in Sichtweite. Hier darf sich soweit möglich ein Naturwald entwickeln, ohne menschliche Eingriffe.

Wir freuen uns ganz besonders, dass die Ausgestaltung des Hortus Quercuum im Jahr 2018 die Juroren des bundesweiten Pflanzwettbewerbs „Wir tun was für Bienen!“ (der Initiative „Deutschland summt“) überzeugt und der Hortus den 1. Preis in der Kategorie “Privatgärten und Gärten von Mietwohnungen” gewinnt. Auch in 2019 haben wir an diesem Wettbewerb teilgenommen und konnten den 2. Platz in der gleichen Kategorie erreichen.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen