Hortus papaver somniferum

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:18. Januar 2021
  • Beitrags-Kategorie:Hortus

Der Hortus papaver somniferum befindet sich in der Weststeiermark,  etwa 20 km von Graz entfernt.

Der Boden ist sehr lehmig und schwer, aber die Lage des etwa 10 ha großen Hofes ist sonnseitig und windgeschützt.

Die Pufferzone besteht aus Mispeln, Felsenbirnen, Pfaffenhütchen, Kornelkirschen, Nussbäumen, Haselnüssen, Kastanien, Feigen, Weintrauben, Holunder, Maulbeeren… und nimmt an verschiedenen Stellen rund um den Hof und am Waldrand Platz ein.

Die Ertragszone, der große, bunte Bauerngarten inklusive Komposthaufen  ist mir besonders ans Herz gewachsen, hier finden sich alte und samenfeste Gemüsesorten genauso wie Blumen, Blühstauden und viele Heil- und Teekräuter. Hier wird konsequent das ganze Jahr über gemulcht, Flächenkompostiert und seit mittlerweile 3 Jahren  nicht mehr umgegraben.  Der Beerengarten und das kleine Glashaus sowie das Frühbeet wurden aus Platzgründen aus dem Bauerngarten ausgelagert.

Zur Ertragszone gehört noch ein gut 1ha großer Streuobstgarten welcher früher konventionell bewirtschaftet wurde. Hier finden sich alte Apfel- und Birnenbäume, Zwetschken-, Pfirsiche  und Kirschen. Totholz darf mittlerweile meist stehen bleiben. Letztes Jahr  haben wir noch einige Feigen, Kaki, Maulbeeren, Nektarinen und alte Apfelsorten nachgepflanzt. Im Obstgarten fühlen sich unsere Hühner und Zwergschafe wohl, der Mist aus dem Stall wird kompostiert und zusammen mit Mulchmaterial  in der Ertragszone ausgebracht.

Die Hotspotzone ist noch sehr jung, diese wurde erst im November 2019 angelegt, hier gedeiht südseitig in praller Sonne Thymian, Salbei, Lavendel, Blauraute, Astern, Muskatellersalbei, Lein, Mohn, Königskerzen, griechischer Bergtee, römische Kamille, Katzenminze, Wollziest, Schafgarbe, Verbena bonariensis und viele andere insektenfreundliche Pflanzen. Auch hier wurde besonders darauf geachtet vorrangig ungefüllte Blütenpflanzen zu setzen. Rund um das Haus wurden gut 5000 botanische Krokus vergraben und beinahe 300 Wildtulpen. Naturmodule wie Insektenunterkunft, Wasserstellen, wilde Ecken, ein kleines Sandarium, Käferkeller, stehendes Totholz und Totholzhaufen sind bereits vorhanden, die Steinpyramide folgt diese Jahr.

  • Schlafmohngarten
  • Marie Grabitzer
  • 8113
  • Sankt Bartholomä
  • Österreich
  • 100000
  • facebook: Marie Grabitzer
    Instagram: marie_usitatissimum

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen