Hortus Noctuarum

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:6. August 2019
  • Beitrags-Kategorie:Hortus
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Vor dem Ausstieg aus dem Berufsleben habe ich mich schon lange mit gesundem Leben, gesunder Ernährung, Garten- und Gemüsebau, Artenvielfalt und alternativem Anbau von alten Obst- und Gemüsesorten beschäftigt.

Durch die berufliche Tätigkeit und Urlaube wuchs immer mehr das Interesse, einen eigenen Garten besitzen zu wollen. Ich wollte ihn nach meinen eigenen Gedanken und Interessen bewirtschaften, “altes” Obst und Gemüse erhalten.

Um für diesen neuen Einstieg ausreichend ausgebildet zu sein und auch mittelfristig Erfolge zu erzielen, habe ich ein umfangreiches „Studium“ im Internet, offene Gartenbegehungen, Seminare und Kurse besucht.

Bei diesen Studien habe ich häufig Seiten von Hortus-Mitgliedern kennen und schätzen gelernt. So habe ich diesen Gedanken aufgenommen und mich entschieden, ihn in meinem Kleingarten konsequent umzusetzen.

Im April 2017 habe ich einen Schrebergarten in einer öffentlichen Anlage gepachtet.

Das Grundstück hat ca. 430 qm, bestückt mit einer Laube, geringem Baum und Pflanzenbestand und mit ca. 80 % Rasenfläche.

In den ersten 3 Monaten haben wir rund 50 % der Rasenfläche entfernt, die Böden unterschiedlich aufbereitet, u.a. Beerenhecken und Lavendelreihen als Grundstücksbegrenzung gepflanzt, Gemüsebeete und eine kleine Tomateninsel angelegt und somit durch „Zufall“ den Grundstock für einen Hortus gestaltet.

Durch Nachbarschaftshilfe habe ich eine größere Menge an Sand, alten Ziegeln und alten Tondachziegeln (ca. von 1920) bekommen und konnte ein Sandarium aufbauen.

Anschließend folgte der Anbau von alten Deutschen Obstsorten (u.a. Berlepsch) und alten Heilpflanzen.

Weiteres großes Glück hatte ich im November 2018. Nach einem Unwetter habe ich eine gefällte, gelagerte Esche ergattert. Deren Holz konnte ich in diesem Jahr für den Aufbau von Insektennisthilfen nutzen.

Für alte Deutsche Gemüsearten habe ich ein Hochbeet gebaut. Hinzu gekommen sind jetzt Felsenbirnen.

2020 werden wir auch Zeit für unsere kleine Erholungszone mit Teestube und Backecke haben.

  • Garten der Eulen
  • Ulrike Will
  • 41063
  • Mönchengladbach
  • Deutschland
  • 430
  • hortus-noctuarum@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen