Hortus indigena diversitas

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:13. November 2021
  • Beitrags-Kategorie:Hortus

Ca. 400 qm großer mittlerweile naturnaher Garten in Neustadt an der Waldnaab. Im November 2019 als aufgeräumten Kulturgarten von den Vorbesitzern übernommen, unter anderem mit Thujahecken, Gartenhibiskus, Sommerflieder, Edelrosen, Ginkgobaum, Gemüsebeet, Himbeer-Brombeerbeet und überwiegend Rasenfläche.
Seitdem kontinuierlicher Umbau zum naturnahen Garten nach dem Hortusprinzip und ohne jeden Einsatz von elektrischen oder motorisierten Maschinen. Aus Respekt vor den Vorbesitzern, die den Garten sehr geliebt haben, entfernte ich bis jetzt nichts außer einem Großteil der Rasenfläche, auch wenn das dem Naturgartenprinzip teilweise widerspricht.

Dadurch sind bisher entstanden:
– Pflanzung von 3 Kulturapfelbäumen, 1 Mehlbeere, 2 Ebereschen, 2 Faulbäumen, 3x Wilder Wein zur Wandbegrünung, 5 Weinreben (Tafeltrauben), 4 Wildrosen, 55 verschiedene Wildstauden als Initialpflanzungen gesetzt
– Blühwiese auf Südseite als Magerstandort,
– Staketenzaun mit Hochstaudenrabatte zur Abgrenzung des Gemüsebeets,
– 2 Hochbeete aus abgestochen Rasensoden für Gemüseanbau,
– Dachziegelmauer mit angrenzendem Schattenbeet,
– Anlage eines geschützten Schattenbeets an der Hauswand mit Kletterhilfe für eine Clematis,
– Insektennisthilfen aus Totholz,
– Igelhaus unter Reisig-Laubhaufen, 2 Hummelnester, 4 Vogelbrutkästen,
– Kies-Sandbeet an Südseite, gestützt mit Dachziegeln,
– Trockenmauer, die einen Trockenstandort stützt,
– Kalksteinhaufen mit angrenzendem Sandarium,
– Totholz auf den ganzen Garten verteilt,
– ca. 800 Zwiebeln von Herbst- und Frühblühern gesetzt.

Zertifizierung als naturnaher Garten durch das Programm “Natur im Garten” im Oktober 2021

Für die nächsten ein bis zwei Jahre habe ich geplant:
– Sumpfbeet und Flachteich gespeist mit Regenwasser vom Hausdach,
– Pflanzung weiterer standortadäquater heimischer Wildsträucher und -stauden,
– extensive Dachbegrünung, zunächst auf dem Garagendach, später auch auf Hausdach, evtl. mit PV-Anlage,
– mit Wein berankte Pergola auf der Terrasse,
– Lehm-Sand-Haufen mit Abrisskante als weitere Nisthilfe für bodenbrütende Insekten,
– Benjeshecke.

  • Garten der heimischen Vielfalt
  • Christian Balke
  • 92660
  • Neustadt an der Waldnaab
  • Deutschland
  • 410
  • balke.christian[ät]web.de

Zur Werkzeugleiste springen