Hortus Ficus

Hortus Ficus liegt in West-Frankreich, in einem kleinen Dorf mit 600 Einwohnern. Diese Region wird durch Weinbau und Landwirtschaft geprägt.
Ich bewirtschafte dieses kleine Stück Land seit einigen Monaten (2018) im Sinne der Permakultur, die Ertragszone ist im Zentrum des Hortus mit seinen 140 qm. Ich möchte mein Gemüse und Obst selbst produzieren.
Es sind genaugenommen zwei Gärten, und entlang des Feigen-Gartens fließt im Westen die Bénigousse.
Ich habe schon viel im Hortus gearbeitet, eine Steinbank musste unbedingt unter den Feigenbaum, damit ich dem bunten Treiben zusehen kann, zwei Ertragszonen mit einem Sandweg dazwischen wurden auch gestaltet  und mit Heu gemulcht. Ich habe Bienenweiden gesät und viele Kräuter und Stauden für Mensch und Tier gepflanzt.
Projekte fürs nächste Jahr sind : eine Trockensteinmauer mit den in den Weinfeldern oft zu findenden Steinen, und viel Totholz.

Schon als kleiner Junge hat mich die Natur fasziniert, als ich auf dem Bauernhof von meiner Großmutter mithalf, oder besser gesagt – spielte, auf Bäume kletterte und Tiere beobachtete.
Diese Erinnerungen leben in mir weiter und geben mir Kraft, bis zum heutigen Tag.

Hortus Ficus est situé dans l’ouest de la France, près d’un petit village de 600 habitants, dans une région agricole et viticole.
Je m’occupe de ce terrain depuis quelques mois (2018) dans un esprit de permaculture. La Zone de Production est au centre, avec ses 140 m2. Je voudrais cultiver et récolter mes fruits et mes légumes.
En fait, ce sont deux jardins, et c’est le long du Hortus Ficus que coule la rivière Bénigousse.
J’ai déjà fait pas mal de choses dans mon hortus : il fallait évidemment un beau banc de pierre au pied du figuier, pour pouvoir observer toute cette vie autour de moi, j’ai délimité deux zones de cultures avec un chemin de sable les séparant, j’ai semé des plantes mellifères, j’ai repiqué et planté des plantes aromatiques pour les animaux et les humains.
En projet pour l’an prochain : construire un muret en pierres sèches, des pierres que l’on trouve à foisons dans les vignes, des souches et du bois mort.
Déjà petit garçon, la nature me fascinait, lorsque je donnais un coup de main dans la ferme de ma grand-mère – ou plutôt que je gambadais, jouais, grimpais aux arbres et observais toute cette vie autour de moi. Ces souvenirs me guident jusqu’à aujourd’hui et me donnent de la force.

  • : Garten des Feigenbaums
  • : Ludovic Valvassori
  • : Nouvelle Aquitaine 17260
  • : Saint-Simon-de-Pellouaille
  • : Frankreich
  • : 340

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen