Hortus Fabri Tignarii

Darf ich mich vorstellen? Ich bin der Hortus Fabri Tignarii, das bedeutet: der Garten des Schreiners. Mein Besitzer hat nämlich eine Bioschreinerei, gleich neben mir, wo er wunderschöne Möbel macht.

Seit jeher bin ich ein Bauerngarten. Davon erzählen meine vielen Obstbäume, die schon lange Zeit hier leben. Einige Zeit hat mich der nachbar leider als Futterwiese für seine Kühe benutzt, die ich aber nie persönlich kennenlernen durfte. Damals war kaum ein Blümchen außer Löwenzahn auf meiner Wiese zu sehen. Als der Schreiner mit seiner Familie den kleinen Hof erwarb, wurde ich nicht mehr so oft gemäht und gar nicht mehr gedüngt. Das war vor 27 Jahren. Seitdem geht es hier wieder etwas wilder zu unter meinen Bäumen ;) Mein neuer Besitzer hat große Freude an eigenem Obst, deshalb hat er noch einige Bäume dazu gepflanzt. Er hat ein Herz für die Natur, aber leider kaum Zeit , sich mit mir zu beschäftigen und sich einzulesen. Ein Teil von mir wurde einige Zeit als Pferdeweide genutzt. Damals wurde der Humus mit einem Bagger abtransportiert und mit 20 – 30 cm Flussand wieder aufgefüllt. Als die Pferde mich verließen, kam nur eine dünne Humusdecke über den Sand, so dass jetzt darauf keine Fettwiesenpflanzen mehr wachsen. Hier lebt viel Schafgarbe und neuerdings Johanniskraut und einige Königskerzen. Mein ganzer Stolz ist eine wilde Rose, die kurz, aber wunderschön blüht und sich selber einen warmen Platz am Schuppen gesucht hat.

Die frühere Frau des Schreiners wohnt schon einige Jahre nicht mehr hier bei uns. Seit einiger Zeit ist sie aber wieder öfter hier bei mir zu Gange. Sie hat sich mit meinem Besitzer unterhalten und plötzlich wurde ein Stück Zaun durch eine Totholzhecke ersetzt. Außerdem habe ich jetzt auch zwei kleine Pyramiden bekommen, auf der sich meine Insekten gerne ausruhen, weils so schön warm dort ist. seit neuestem gibts jetzt auch einen kleinen Teich! und ein Teil des Grases wurde entfernt und mit Sand und Kies wieder aufgefüllt. Außerdem stehen jetzt ein paar Pötte mit Sedum und Hauswurzen herum, zur Anzugcht heißt es. Was das wohl alles zu bedeuten hat? Keine Ahnung. Aber eins kann ich euch sagen: Ich bin stolz darauf, dass bei mir die meisten Insekten, Vögel und Igel der Umgebung wohnen. Ich bin die grüne Lunge dieses kleinen Ortes. So viel steht fest. Ich weiß, mein Kleinklima ist immernoch sehr schattig und feucht. Und wie ich das sehe, wird sich daran wahrscheinlich auch nicht wirklich was ändern, denn mein Besitzer liebt einfach Bäume. Gerade hat er wieder einen kastanienbaum und eine Sauerkursche gepflanzt. Aber die neuen Pyramiden sind wnigstens warme Kuschelplätzchen für meine Bewohner. Und vielleicht schafft es die fühere Frau des Schreiners ja noch, das ein oder andere Naturmodul etablieren zu dürfen. Wir werden sehen, wie ich mich weiterentwickeln werde…

  • : Der Garten des Schreiners
  • : Wolfgang Wacker
  • : 92551
  • : Brensdorf-Stulln
  • : Deutschland
  • : 800
  • : Massivholzschreinerei Wolfgang Wacker Brensdorf 6 92551 Stulln 09435 901618

Schreibe einen Kommentar