Hortus de la Haute Roche

Unser Hortus ist 12.000 Quadratmeter groß, 100 Meter grenzen an einen Fluss. Er liegt in der waldreichen, von flachen Sumpf-, Schwemm- und Heideland geprägten Landschaft Sologne in Zentralfrankreich. Früher bestand unser Hortus aus vielen einzelnen Parzellen, die wir 2010 zusammengelegt haben. Wir haben zwei Ziele: wir möchten dort bald in unserem Haus wohnen und ein Schmetterlingsparadies schaffen.
Der Boden auf dem Grundstück ist zwar sauer, am Flüsschen ist er aber leicht kalkhaltig und enthält Schluff (Silt). Zwei Drittel des Gartens könnten überschwemmt werden, weil dort früher ein Flussbett verlaufen ist. An dieser Stelle haben wir eine 200 Quadratmeter große Feuchtzone angelegt, die im Norden durch das Flüsschen und im Süden durch einen Hang begrenzt wird. An diesem Hang hat die Stadt jahrelang ihren Müll deponiert, deshalb ist der Boden dort extrem verdichtet. Wir mussten unter anderem große Asphalt- und Betonplatten abtransportieren lassen. Brombeeren haben sich dort sehr wohl gefühlt und wucherten bis zu 2 Meter hoch. Diesen verdichteten Boden haben wir durch Zugabe von Sägemehl und Sägespänen drei Jahre lang aufgelockert. Mit dem vom Aushub anfallenden Erdmaterial haben wir einen trockenen Hügel angelegt.
Jetzt wachsen in unserem Hortus mehr als 800 Pflanzenarten, wir haben Hecken gepflanzt und viele Nistkästen aufgehängt. Seit wir begonnen haben, den Garten umzugestalten, konnten wir wesentlich mehr Insekten samt ihrer Gegenspieler beobachten.
Zur Zeit erweitern wir die Ertragszone und schützen sie mit Vogelnetzen vor dem Rotwild. Der Waldkauz fühlt sich hier auch sehr wohl, jetzt lebt schon die 5. Generation in den Nistkästen, die wir für sie montiert haben.
Wir freuen uns besonders über viele Schmetterlinge und Libellen. Unser Hortus ist ein Garten, der sich ständig weiterentwickelt.

 

L’Hortus de la Haute-Roche est né de la réunion de plusieurs parcelles à partir de 2010 pour atteindre aujourd’hui plus de 12 000 m² au sud de la Sologne sur 100 m de rivière.

Le but de ce jardin est de devenir le lieu de notre future maison tout en étant un jardin pour les papillons. Nous sommes sur de l’argile acide avec du limon légèrement calcaire côté rivière.

Les 2/3 du jardin sont inondables et l’ancien lit de la rivière s’y trouve.  On y a recréé une zone humide de 20 m de large sur 100 de long. Cette partie est bordée au nord par la rivière et au sud par le coteau, dont une grande partie a servi de déchetterie à la commune pendant des années. Il a fallu se débrouiller de plaques de bitumes, béton, etc. Cette partie était un roncier de plus de 2 mètres de haut sur des dizaines de mètre avec un sol compact de matière rapportée. Celui-ci a été revitalisé par l’application de sciure et copeaux de bois issus d’une menuiserie proche, pendant environ 3 ans. La terre qui a été excavée pour la construction de la maison a été utilisée pour créer un talus sec.

Plus de 800 espèces plantées, des haies constituées, des nichoirs posés. Le nombre d’insectes est en hausse constante ainsi que leurs prédateurs. Le jardin potager qui est en évolution a été protégé de la gourmandise des chevreuils par des filets…à oiseaux. Le nichoir à hulotte en est à sa 5ème génération de poussins. Les imagos de papillons et de libellules sont de plus en plus nombreux. …Un jardin en évolution constante.

  • : Garten der Hohen Felsen
  • : Emmanuel Regent
  • : Centre-Val de Loire
  • : Romorantin-Lanthenay
  • : Frankreich
  • : 12000
  • : https://www.facebook.com/JardinDeLaHauteRoche

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen