Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Staudenbeet im November anlegen?

liebe Hortusfreund*innen, bin im Herbst einfach nicht dazu gekommen, unser neues Staudenbeet aus Wildstauden anzulegen. Jetzt hätte ich Zeit.
Kann man das im November/ Dezember noch machen? Wachsen die Kleinen dann noch an?

danke für Eure Antworten
Doro

Ich würde das jetzt einfach machen. Wir pflanzen ja keine exotischen Sensibelchen, die sofort einen Kälteschock bekommen... ;-)

Diese Woche habe ich  meine tolle torffreie Moorbeeterde von Neudorff verwendet, um zwei Preiselbeersträucher (Wildform) zu setzen und auch ein Großer Wiesenknopf wurde ausgepflanzt. Man kann immer pflanzen außer im Hochsommer, finde ich.

Wenn man gerade hochmotiviert ist, Pflanzen vorrätig und ein Beet frei hat, muß man das sofort ausnutzen.

Normalerweise ist der Herbst ( September bis Mitte November) die beste Pflanzzeit. Solange der Boden nicht gefroren ist, kann man immer pflanzen.

Jetzt beginnt allerdings die Zeit der Nachtfröste. Normalerweise kann man Stauden in der vegetationslosen Zeit gut umpflanzen, weil die Wurzeln im Boden weiter wachsen, während sich die Pflanzen oberirdisch einziehen. Bei Bodenfrost haben die Pflanzen es jedoch es schwerer, die lebensnotwendigen Feinwurzeln auszubilden.

Ich habe im Winter auch schon so manche abgestochene Staude umgepflanzt und habe sie gut mit Laub abgedeckt, das hat den Boden noch vor den ersten Frösten geschützt. Ob es aber jetzt auch noch Jungpflanzen schaffen?

Mal hören, was Frank dazu sagt @ommertalhof

Wichtig ist es auch nach der Neupflanzung, die Pflanzstelle feucht zu halten.

 

 

 

 

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Hallo zusammen, man kann jetzt fast alles bedenkenlos pflanzen . Besonders Gehölze. Aber auch jede Menge Stauden. Ausnahmen sind nur die , die gerne in der Vegetationsruhe verfaulen. Das sind aber idr. Nichtheimische. Zb Herbstanemone, Gaura , Echinacea und Gaillardia. Die Geschichte mit gefrorenem Boden ist eine rein Physische. Man kommt einfach nicht rein oder die Topfballen sind im Container fest gefroren. In meiner Ausbildung haben wir sogar mal Löcher mit dem Brenner aufgetaut und dann durchgefrorene Ballenware reingeworfen. Sind alle angefangen.

tree12 und Evy haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12Evy

Wie ist das denn dann mit Saaten? Kann man jetzt noch aussäen? Es ist ja gerade extrem mild und ich hätte da noch eine Ecke, die jetzt soweit vorbereitet ist, dass ich das Saatgut ausbringen könnte. Oder soll ich lieber bis zum Frühjahr warten?

super, danke, das hilft. Werde es also noch angehen.

Säen kann man denke ich auch bedenkenlos. Zumindest die Einheimischen, sie lassen in der Natur ja auch jetzt die Samen fallen, vielleicht keimen sie jetzt noch, vielleicht später. Manche brauchen ja auch Frost zum keimen...

Ich mache das mit dem Sähen in zwei Etappen. Einmal von September bis November und dann nochmal im März an den Stellen wo nix aus dem Vorjahr aufgelaufen ist.

tree12 und Stefanie haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12Stefanie

Samen, den ich im Oktober ausgesät habe, ist zum Teil schon aufgegangen, genauso wie einige Zwiebelplanzen. Bodenfrost ist auch noch nicht in Sicht.

Und wärend die Welt ruft ... Du kannst nicht alle retten! Flüstert die Hoffnung ... Und wenn es nur einer ist... Versuch' es! Sylvia Raßloff

Danke, dann versuche ich mal mein Glück und säe einen Teil aus. Der Tipp im Frühjahr nachzusäen, falls nichts kommt, ist auch gut. Dann heb ich einen Teil vom Saatgut auf.

Zur Werkzeugleiste springen