Willkommen im Forum
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Lektion 2.2: Hortus Scalarum

Bei uns fällt relativ viel Laub im Herbst, was ich super finde. Vieles kann ich als Winterschutz für empfindliche Pflanzen nehmen. Darüber hinaus lassen wir Laub auf dem Kompostweg in der Ecke einfach liegen (Bild 1). Das Laub der Walnussbäume sammle ich in dem Kunststoffkomposter (der heißt Elfriede, Bild 2), um in ein paar Jahren Erde mit niedrigem PH-Wert zu haben. Die untere Klappe, die zum Entnehmen des Kompostes gedacht ist, steht offen, falls jemand darin überwintern möchte. Bild 3 zeigt die Hasel in der untersten Ebene, deren Laub auf einem Igelhaus zu ihren Füßen aufgehäuft wurde. Leider hat der Wind es nach einer Weile abgetragen und das Haus liegt frei (wir sind von Feldern umgeben, hier windet es sehr). Das war wohl ein Satz mit X...

Hochgeladene Dateien:
  • Herbst-2019-Kompostweg.jpg
  • Elfriede-Herbst-2019.jpg
  • 20191201_Hasellaub-auf-Igelhaus.jpg

Dann seid ihr gewissermaßen " laubreich"! ;-)

Dass euer Komposter Elfriede heißt, find ich ja richtig gut......und dass Elfriede auch noch eine offene Türe für Wintergäste hat, ist toll mitgedacht !

Coole Idee, das Walnusslaub gesondert zu kompostieren ... wofür nimmst du es dann später?

Dass Laub, was dir im Winter vom Wind wieder verweht wird, kannst du auch wunderbar über Totholzhaufen oder deine Benjeshecke verstreuen. Das deckt gut ab, isoliert nochmal und bietet Regenschutz für die Wintergäste....und es verweht dadurch nicht so schnell.

Aber unter der dicken Laubschicht haben viele Insekten überwintert, für die war diese Laubdecke ausreichend

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "

Alle Komposte haben Namen. Das ist zwar etwas albern, aber hat sich einfach so ergeben. Ich war so mächtig stolz, den ersten Kompost aus Holzlatten gebaut zu haben, und seine Einweihung war so ein feierlicher Moment, dass er getauft wurde - er heißt Alfred und wird im April drei Jahre alt . Es folgte aus Stein Cedric-Friedhelm, Rufname Bob.

Den Kompost aus Walnusslaub kann man für Heidel- oder Cranberrys nehmen. Was Konkretes habe ich bisher nicht geplant mit der sauren Erde, aber ein Beet mit Heidepflanzen wäre schon cool. Auf jeden Fall muss ich dann keine Moorbeeterde mehr kaufen

Nachdem ich das gelesen habe , hab ich einen unserer Komposthaufen Torben-Hendrick genannt. Das ist der , wo immer alles oben drauf kommt.  Wir haben insgesamt 3 Kompostplätze , da wird immer alles , ausser Rosenäste und Äste mit mehr als 2cm Durchmesser wahllos drauf geworfen. Die werden nie umgesetzt. Nach 3-5 Jahren gibt es dann beste Erde , die man entweder seitlich gewinnen kann oder wir tragen das Unverrottete ab und ernten dann den Kompost.

Laub von Eiche oder Walnuß nehmen wir zum Mulchen gegen Giersch und sonstige unerwünschte Wucherer. Hilft aber nur wenig . Obwohl oft mehr als 10cm Walnuslaub draufkommt , wächst der Girsch bis spätestens Mai wieder durch. Aber der Boden wird fluffiger und man kann die unerwünschten Wildkräuter leichter entfernen.

Zitat von Frank Schroeder am 7. März 2020, 20:29 Uhr

Aber der Boden wird fluffiger .

Backrezepte

Ihr seit herrlich

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Torben-Hendrick gefällt mir Aber man weiß immer, welcher Komposthaufen gerade gemeint ist

Giersch wächst auch durch mehrere Lagen Pappe mit Erde drauf, wo Gras und anderer Wildwuchs nicht mehr durchkommen.

Giersch ist ein gesundes Gemüse und die Insekten stehen auf ihn. Er nimmt das Umpflügen nicht krumm. Eigentlich doch ein sehr feiner Geselle

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Ich find ihn auch klasse. Gerade jetzt um diese Jahreszeit schmecken die kleinen Blättchen auch super!

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen