Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Kann man jetzt noch pflanzen?

Hallo zusammen , die Frage , "kann man jetzt noch pflanzen?" wird sehr oft gestellt.

Wahrscheinlich hat das zwei Gründe . Zum Einen werben Gartencenter und Baumärkte seit Jahrzehnten fast nur im Frühling mit neum Grün für den Garten und zum Anderen glaube ich , dass viele Gartenfreunde glauben , dass Pflanzen eine Eigenwärme haben.

Dazu möchte ich anmerken , dass Ballenware , also die Pflanzen mit Erdballen aus der Baumschule von September bis ca. März , in einem langen Winter auch bis April gepflanzt werden können. Hier kommt jetzt immer der Einwand : bei nicht gefrorenem Boden! Natürlich , denn bei gefrorenem Boden kommt man ja auch nicht in denselben rein. Ausserdem stimmt das auch nicht. Die Profibaumschulen machen sogar folgendes. Großgehölze werden frostfrei balliert und im Loch stehen gelassen. Dann wartet man auf das Durchfrieren des Ballens und hebt diesen dann aus. Bei Gehölzen jenseits der 10000.- wird dann ein Loch , in den gefrorenen Boden gemacht , mit Bagger oder sogar mit Brennern , der Baum wird gesetzt und das Loch wird mit frostfrei gelagerter Erde aufgefüllt.

Wurzelnackte Ware kann im selben Zeitraum gepflanzt werden. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten , dass die Wurzeln immer feucht bleiben. Also am besten in Erde , Sand , feuchtes Laub einschlagen .Das Wässern über mehr als ein paar Tage führt übrigens zum Absterben der Wurzeln Es ist sogar so , dass die Pflanzen im Wasser vertrocknen! Danach entstehen oft Pilze an den abgestorbenen Feinwurzeln.

Pflanzen haben keine Eigenwärme , deshalb ist denen die Aussentemperatur völlig egal. Das gilt für das Pflanzen und auch für den Gehölzschnitt. Es gibt kein zu kalt zum schneiden oder pflanzen. Dazu ein Beispiel. Wenn man bei -10° einen Ast abschneidet und innen die Temperatur misst , sind das da -10°. Schneide ich den Ast am Tag vorher , bei sagen wir 4° ab und nachts wird es -10° dann ist an der Schnittfläche auch -10°. Da die Schnittflächen im Winter nicht zuwachsen ist die Wunde also allen Temperaturen ausgesetz , egal wann man die Maßnahme durchführt.

Bei Pflanzen mit grünem Holz , zB. Rosen kann es zu Austrocknungen kommen. Denn hier befindet sich Chlorophyll im Ast/Rinde. Das Austrocknen geschieht über die Verletzung des grünen Holzes durch den Schnitt. IdR. wird dann die weiter unterhalb liegende Knospe den nächsten Trieb machen.

Wie üblich gibt es ein paar Ausnahmen. Es gibt Pflanzen die gerne in feuchten , kühlen Wintern verfaulen und deshalb besser ab Februar/März gepflanzt werden. Das sind aber wenige , oft nichtheimische Stauden oder exotische Gehölze. Beim Gehölzschnitt gibt es einige Gehölze die "bluten" wenn man sie schneidet. Das sind Ahorn , Birke , Walnuss , Hasel . Die sollte man im Sommer oder vor Dezember schneiden. Aber , auch das "bluten" ist nicht allzu gefährlich.

Fazit : Im Herbst-Winter gepflanzte Gehölze und auch sehr viele heimische Stauden bilden an warmen Wintertagen Feinwurzeln und können so deutlich besser in die Vegetationszeit starten als solche die erst ab April oder sogar schon beblättert im Mai gepflanzt werden.

tree12, Tillivilla und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
tree12TillivillaEvyDorotheeNachtkerze
Zur Werkzeugleiste springen