Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Hummelnest DIY

Huhu. Ich würde gerne ein paar Nistmöglichkeiten für (Erd-)Hummeln bauen. Hat jemand Erfahrungen mit umgedrehten (eingegrabenen) Blumentöpfen gemacht?

Das mit den Hummeln ist nicht so einfach, künstliche Nisthilfen werden sehr oft nicht besiedelt. Wenn man Nisthilfen baut, dann sollten diese professioneller aufgezogen werden und eine Wachsmottenklappe darf dann nicht fehlen. Die Hummeln lernen schnell, wie sie den Mechanismus einsetzen müssen, um in ihr Nest zu gelangen.

Oft besiedeln Hummeln Mäuselöcher. Ich gLaube, man hilft ihnen am besten durch das Setzen der geeigneten Frühblüher, damit die Hummelköniginnen sofort nach dem Winter Nahrung finden. Und natürlich durchs Tolerieren von Mäuselöchern im Garten. Außerdem benötigen sie nicht nur sonnige Bereiche für die Nahrungssuche, sondern brauchen auch beschattete Plätze für ihre Nester.

Beschattung und Kühlung sind in den Dürresommern in Bezug auf Hummeln ganz wichtige Themen.

Evy, Dorothee und 3 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyDorotheeGsaelzbaerKataFuxJuliana

Ich habe mich auch mal an umgedrehten Blumentöpfen als Hummelhaus versucht. Am Ende war es etwas eingesunken und Spinnen und Schnecken haben darin gewohnt.

Dann habe ich gemerkt, dass ich so enorm viele Mauselöcher habe, weil wir am Feld wohnen, dass ich mir den Aufriss mit einer Profi-Hummelburg wirklich sparen kann 🤷‍♀️

Simbienchen, tree12 und 4 andere Benutzer haben auf diesen Beitrag reagiert.
Simbienchentree12DorotheeGsaelzbaerAmarilleJuliana
Zitat von Juliana am 22. April 2021, 22:34 Uhr

Huhu. Ich würde gerne ein paar Nistmöglichkeiten für (Erd-)Hummeln bauen. Hat jemand Erfahrungen mit umgedrehten (eingegrabenen) Blumentöpfen gemacht?

Keine. Aber viel darüber gelesen - und die Idee ist schlecht. Also der Blumentopf.

Ansiedeln von Hummeln – Das Hummelhaus (das-hummelhaus.de)

Hummeltischlers Ackerhummelvolk in der Hummelpension - YouTube

Juliana hat auf diesen Beitrag reagiert.
Juliana
Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Ich habe auch viel gelesen und Videos dazu angeschaut, aber wenig positive Erfahrungsberichte gefunden,deshalb dachte ich, ich frag euch einfach mal :).

Frühblüher hab ich in den letzten beiden Jahren viele gesteckt, aber gerade dieses Jahr kamen außer ein paar wilde Winterlinge alle erst ziemlich spät. Könnt ihr welche für fürchterlich lehmige, feuchte Erde empfehlen?

Mäuselöcher habe ich leider keine-deshalb möchte ich mit etwas Künstlichem unterstützen.

Wenn die Blumentopfidee nicht funktioniert, dann bau ich dieses Jahr eben doch einen Kasten- darüber habe ich auch viel gelesen.

Fallen die Wachsmotten wirklich so schlimm ein, wenn es keine Klappe gibt? Ist das grundsätzlich so, also auch bei natürlichen Nestern, oder liegt das eher am Kasten?

Und danke @Malefiz für deine klaren Worte

Die Wachsmotten sind schlimm, vernichten ein ganzes Volk.

Die klappe macht Sinn. Mäusenester kann man eventuell auch bei Gartencentern mit Zooabteilung erfragen. Wenn du Weiden (für diesen Topf zum b.) pflanzt, haben die ersten Königinnen bestimmt schon was zu futtern.

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Das hab ich auch gelesen,aber nicht gedcht,dass die weit verbreitet sind. Meinst du man kann die Mäusenester dann vergraben, oder wie🤔?

Weiden hab ich dieses Jahr 2 gepflanzt und mein Weidenzaun aus Stecklingen Versuch #2 ist auch angewachsen.

Ich lass wo ich kann die Taubnesseln stehen, dort gehen Sie auch schon ran- ich weiß nur nicht,ob es da schon was zu holen gibt,wenn es noch kalt ist.

 

Für lehmigen Boden gibt es viele passende frühblühende Stauden und Gehölze: Kornelkirsche, Blutpflaume, Zierquitten, Haselnuß (Pollen dient als Notfutter), Aprikose (nur am geschützten Standort, Boden auflockern). Wildtulpen, Lungenkraut, Bärlauch, Schachbrettblumen, Scharbockskraut, Gundermann, Veilchen, Schlüsselblumen, Karnevalsprimeln, Wiesenschaumkraut, Beinwell und viele mehr.

Evy und Gsaelzbaer haben auf diesen Beitrag reagiert.
EvyGsaelzbaer
Zitat von Juliana am 23. April 2021, 8:55 Uhr

Das hab ich auch gelesen,aber nicht gedcht,dass die weit verbreitet sind. Meinst du man kann die Mäusenester dann vergraben, oder wie🤔?

Weiden hab ich dieses Jahr 2 gepflanzt und mein Weidenzaun aus Stecklingen Versuch #2 ist auch angewachsen.

Ich lass wo ich kann die Taubnesseln stehen, dort gehen Sie auch schon ran- ich weiß nur nicht,ob es da schon was zu holen gibt,wenn es noch kalt ist.

 

Mäuse stellen sich im Garten doch von ganz alleine ein....?? Die Hummeln suchen die Mäusenester nach Geruch und vertreiben auch schon mal die rechtmäßigen Besitzer, da habe ich mal ein sehr eindrucksvolles Video gesehen.

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen