Hortus Exodus

Unser Hortus befindet sich in der Landschaft der Lüneburger Heide, d.h.viel Sand oder mooriger Boden. Wir haben viele Eichen, damit viel Schatten. Ich habe immer versucht, biologisch zu gärtnern, allerdings fehlte immer die Hot Spot Zone. Selbst mein Mann von der Aussicht auf ein geschlossenes FUNKTIONIERENDES System begeistert…

So haben wir schon lange Jahre eine „Blätterburg“, Totholz und wilde Reisighaufen, eine „Vogelbadeanstalt“ (Miniteich) ohne Fische, einen großen, inzwischen zugewachsenen Lesesteinhaufen, eine Menge Brennesseln, ein paar Obstbäume und leider auch Vieles, dass jetzt erst mal weichen wird. Das gibt eine Menge Totholzmöglichkeiten, wir werden schauen wie und wo genau…

Ein erster Hotspot Bereich ist aus einer ehemaligen Terrasse, die mit Kieselsteinen befüllt ist, entstanden. Dort werden wir, um die Sonnenfalle zu vergrößern, weitere Steine aufrichten, am liebsten als Pyramide…. entsprechend unseres Namens wird es wohl zuerst eine ägyptisch anmutende werden. Betreffend Sandarien bin ich noch skeptisch, obwohl gerne gewünscht, denn bei uns wird alles sehr schnell grün und moosig.

Unsere größte Ermutigung für einen Hortus war, dass wir aufmerksamer auch für bisher unbeachtete Insekten geworden sind, aber v.a. durch einen wunderschönen großen Schwalbenschwanz  in unserem Hortus, den ich zuvor noch nie gesehen hab,… auch wenn’s an der Buddleia war.

 

  • : Auszug, raus aus dem Alten, auf ins gelobte Land
  • : Frauke Schmidt
  • : 27383
  • : Scheeßel
  • : Deutschland
  • : ca 7000
  • : fraukeschmidt.ostervesede@web.de

Schreibe einen Kommentar