Hortus Walnut Grove

Im “Hortus Walnut Grove” entsteht eine Symbiose aus natürlich gewachsenem Landschaftspark und deutschem Bauerngarten . Mit den bestehenden, alteingewachsenen Bäumen soll die bisherige Stimmung erhalten werden.
Was so lange gebraucht hat um zu wachsen , soll auch bleiben dürfen.

Kein Garten muss in engen Beeten gezwängt kümmern , statt sich auszubreiten . Essbares und blühendes, soll hier gemeinsam wachsen und sich stützen .

Viele Walnussbäume werfen im Herbst das Futter ab und versorgen automatisch eine Menge der örtlichen Eichhörnchen .
Es ist das Tal der Eichhörnchen, in einem natürlichen wild entstandenen Walnusshain. Mit Dompfaff, Buntspecht , Baukehlchen und Rotkehlchen .

Er liegt an einem Weg mit vielen alten Gärten, der von Spaziergängern des Ortes stark frequentiert wird , an einem Bachlauf mit recht hohen Grundwasserstand und einer Höhenlage von nur ca. 250 m .

Die Pufferzone wird im ersten Jahr schnellwachsende Milpa/Indianerbeet als dekorative Solitärpflanzung für die Spaziergänger sein.

Die Ertragszone sind in erster Linie die Walnussbäume als Futterquelle die viel Schatten spenden und dadurch Moose bilden . Aber auch Mischkultur von Beerenobst , Blumen und Gemüsen im Bauerngarten für die Menschen, im 3-Zonen-Garten nach Markus Gastl .

Die Hotspotzone ist gleichermaßen Ertragszone für Futter , des Walnusshains mit Eichhörnchen, Blaukehlchen , Rotkehlchen , Dompfaff , Buntspecht , Buchfink und vielen anderen Vogelarten und reichlich Brombeergeäst mit deren Futterernte , auf ca 50 m Länge.

Der weitere Wiesenteil als Hotspotzone , wird mit Buchweizen und Wiesenblumen für Bienen angelegt und der örtliche Imkerverein bekommt hier für Jungimker , die Gelegenheit Völker aufzustellen . In kleinen Teilen werden sich Kartoffeln oder auch Kürbis wechseln , um den Boden zu lockern .

Hortus Walnut Grove besteht aus ehemaligen Grabstücken, in denen örtliche Familien früher , ohne Zäune dazwischen, ihr Gemüse zur Selbstversorgung angebaut und gegraben hatten .
Danach , als die Menschen vermehrt ganztags außerhalb arbeiteten , wurden diese Ackerstücke nicht mehr gebraucht .
Aber als Gärten waren sie auch nicht angelegt . Das wäre zu teuer und kräftezehrend gewesen, für etwas das man gerade wegen “Unrentabilität” aufgegeben hatte . Man konnte nun mit Berufstätigkeit außerhalb, seine Familie vollversorgen.

So wurde die Freifläche als Pferdeweide benutzt und danach verunkrautete es , weil keiner mehr aus Weide , mit bloßer Hand einen Garten bauen wollte .

Bis heute sind die traditionellen Grabstücke eine Fläche geblieben, die so weit bekannt, seit ca. 10 Jahren und evtl länger , ohne Pestizide oder Kunstdünger wuchsen und es hat sich ein Paradies ergeben .
Unbeachtetes Gartenland, nun mit vielen Wurzel(un)kräutern , die das einpflanzen erschweren , reichlich Mäusen und einigen , schon im Februar erkannten Heilkräutern , die gute Tees ergeben .

“Hortus Walnut Grove” ist ein nicht kommerzielles Projekt , auch zur Unterstützung der Eichhörnchen , anderer Wildtiere und Bienen, mit dem nur Teile der Ernte verkauft oder getauscht werden , zur Selbstfinanzierung des Geländes .

Das hier ..”da wächst doch nix..” vermutet wurde, musste man ganz einfach wiederlegen.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Schreibe einen Kommentar