Hortus graniti vivi

Entstanden aus der Liebe zu den Steinen des Bayerischen Waldes und der Erinnerung an die Blumenwiesen meiner Kindheit.
Unser Garten samt Haus steht im Bayerischen Wald unweit des Blaubergs, eines Granitsteinbruchs. Das Haus knüpft in vielen Bereichen an die traditionelle Bauweise an und auch der Garten soll sich dementsprechend entwickeln. So entstand der Wunsch, die Blumenwiese meiner Kindheitserinnerungen wiederzuerwecken. Ich begann, mich von gängigen Gartenvorstellungen zu emanzipieren, erstellte Listen von Wiesenblumen aus meiner Erinnerung. Je mehr ich mich damit beschäftigte, umso faszinierter war ich von Wildblumen.
Auch unsere Kinder sollten den Geruch von Heu kennenlernen, Grillen hören, Grashüpfer fangen und Käfer, Bienen, Schmetterlinge und Raupen beobachten können.  Ich erinnerte mich an einen Fernsehbeitrag des BR über Markus Gastl und den Hortus Insectorum begann mich mit den 3-Zonen-Modell zu beschäftigen und beschloss, dass mein Garten auch Hortus werden und nach dem Prinzip VIELFALT – SCHÖNHEIT – NUTZEN gestaltet werden soll.
Der Hortus im Netz:
Facebook-Seite: Hortus graniti vivi
Hompage:  Hortus-graniti-vivi.de
Youtube-Kanal: Hortus graniti vivi – Garten des lebendigen Granits

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen