Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Wein keltern

Hallo zusammen, hier jetzt die Stichworte zum Wein machen, die ich auf meiner Radtour vom Sonntag abgegriffen habe.

Das interessanteste war wohl die Frage nach dem Verarbeiten, was ich denn für eine Saftpresse hätte. Die Beerenpresse mit Kurbel und der Entsafter der Küchenmaschine sind sofort durchgefallen, weil die mechanische Presse häckselt und dadurch zuviel Schwebstoffe macht, die wohl nicht genügend rauszufiltern seien und dann im Wein für einen erdigen Geschmack verantwortlich sind. Sinnvoller sei eine Hydropresse, bei der ein Ballon im Inneren des Zylinders mit Wasser gefüllt wird, und durch die Ausdehnung den Saft aus den Trauben presst, ohne daß die Trauben zuviel bewegt werden.

Trauben nach dem Lesen möglichst schnell pressen, und absolut sauber arbeiten. Sauber ist nicht nur allgemeine Hygiene, sondern auch, daß der Saft möglichst klar ist, also diese Schwebstoffe nicht hat. Nach dem Pressen den Saft kühlen, also beispielsweise 3 von 10 l 1-2 Stunden in den Tiefkühler und dann wieder zum Rest dazu, damit der Saft möglichst schnell kalt ist. Über Nacht die restlichen Schwebstoffe absetzten lassen und dann den möglichst klaren Saft in zwei Gärballons geben. ( Wir sind immer von 10 l Wein ausgegangen, die zum Gären dann hälftig in zwei 10-l Gärballons gegeben werden, damit die Oberfläche schön groß ist. Dann Hefeansatz dazu ( Menge noch nicht bekannt, aber Hefe und Mengenangaben gibt es im Laden für Kellereibedarf - in Kitzingen zum Beispiel Kellereibedarf Klein) und gären lassen. Wenn die Gärung schwächer wird, die zwei Gärballons zusammenkippen , so daß möglichst wenig Oberfläche da ist, das Stichwort heißt Spundvoll ( kaum noch Luft vorhanden) und 1-2 Tage nach der Gärung Schwefel dazu, der weitere Oxidation verhindert.

Ich bin grad nicht sicher, ob der Hefesatz schon bei Spundvoll wegkommt, oder erst mit dem Schwefel, und ob mit Schwefel schon in Flaschen gezogen wird, aber es wird noch ein paar Radfahrten geben, so daß ich das Wissen weiter abgreifen kann.

Ich wollte es hier nur schon mal festhalten und einen Ort haben, wo ich ggf. ergänzen kann.

Weiter zum Weiß- und Rotwein: bei Rotwein sollte man wohl schon bei der Verarbeitung wissen, wie man das Endprodukt haben wolle, weil dann schon Faktoren wie Temperatur, Sauerstoff und sonstiges entsprechend gesteuert werden sollten. Da hab ich nicht weiter gefragt, weil das für den Hausgebrauch wohl schon schwierig sei. Bei Weißwein fällt das wohl nicht so ins Gewicht.

Ein schönes Thema... vielen lieben Dank

Ich selbst habe mich noch nie ans Weinkeltern herangetraut, aber wer viele Trauben und Beeren hat, für den kommt das vielleicht in Frage...

 

" Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann -tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde! "
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen