Willkommen im Forum
Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Rote Gartenameise & Wiesenknopf

12

Hallo,

wir haben zwar vermutlich mehr Ameisen im Garten als Menschen im Landkreis leben, aber die Rote Gartenameise habe ich noch nicht entdeckt. Nun ist es so, daß die seltenen Dunklen u. Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulinge auf das Vorhandensein von Wiesenknopf und Ameise angewiesen ist.

Man kann die Ameisen im Ameisenfachhandel erwerben, aber ich würde natürlich nicht wollen, daß die direkt sterben wegen falscher Bedingungen.

Daher die Frage: hat jemand die Rote Gartenameise im Garten? Und wenn ja, wo und wie lebt die?
Im Netz sind die Angaben etwas unterschiedlich. Eher wohl werden feuchte Gebiete besiedelt, aber offenbar nicht nur. Bei einem Händler steht auch: "Trockenheit im Nest schadet den Tieren nicht". Woanders stand, daß sie bei akutem Wassermangel stürben. Wie so oft nach Google-Suchen fragt man sich: Ja, was nun? ;-)

»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster

Sehr interessant!

Da bin ich aber auch gespannt ob da wer Ahnung hat.

Echt, sowas kann man kaufen?! Krass!

Hast du da mal einen Link?

Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. (Victor Hugo)

Hm, nach dem Wikipedia-Eintrag klingt es unwahrscheinlicher, sie nicht zu haben, als doch... Ich verstehe die Sache mit der Trockenheit dort so, dass sie lieber in saftigen Wiesen, feuchten Auen, im Krautsaum usw. hausen als auf trockener Fläche und deshalb im Mittelmeerraum nur an "feuchteren" Stellen vorkommen, aber nicht, dass sie es dauernd feucht brauchen. Aber das ist nur meine Interpretation. Ich vermute, das sind die, die einem auf Freibad-Rasen die Melonenstücke streitig machen? Ich käme ja nie auf die Idee, die mit Absicht anzusiedeln, zumal sie eben kein bisschen selten sind. Aber ich bin auch ein bisschen paranoid, weil wir im Haus so winzige Ameisen (ganz andere) haben, die ich immer im Verdacht habe, die Balken unter mir wegzufressen. Sippenhaft quasi.

Ich hätte einen Verdacht, wo sie bei uns im Garten wohnen, kann ich bei Gelegenheit prüfen... wobei ich nicht sicher bin, ob ich sie wirklich sicher bestimmen könnte.

Ich hätte jetzt vermutet, dass es nicht am (Nicht-) Vorhandensein der Ameisen liegt, wenn trotz Wiesenknopf kein Bläuling.

Aber das beantwortet jetzt alles keine deiner Fragen .

Habt ihr keine Angst, dass sich da ein:e Mitarbeiter:in im Ameisenfachhandel vertut und aus Versehen irgendeine australische Killerameise schickt?

Da der Große Wiesenknopf eher auf Feuchtwiesen wächst und auch Jan Hafts Wiese eine Feuchtwiese ist, die er hegt und pflegt, liegt nahe, daß die Ameisen es auch feucht brauchen.

Primulaveris hat auf diesen Beitrag reagiert.
Primulaveris
Zitat von Gsaelzbaer am 5. Mai 2021, 11:35 Uhr

Sehr interessant!

Da bin ich aber auch gespannt ob da wer Ahnung hat.

Echt, sowas kann man kaufen?! Krass!

Hast du da mal einen Link?

Angeboten werden die bei vielen Ameisenhändlern, nur aktuell verfügbar sind sie nicht. Bspw. hier: https://www.antstore.net/shop/de/Ameisen/Ameisen-aus-Mitteleuropa/Myrmica-rubra.html

Dort ist auch einfach Totholz unter einem Baum abgebildet, was vermutlich das Habitat darstellen soll (Totholz besiedeln sie auch). Das sieht jedenfalls auch nicht über die Maßen feucht aus.
Ideale Nestfeuchtigkeit ist je nach Händler mit 50-60 bzw. 50-70% angegeben. Das ist mehr oder weniger normale Raumluftfeuchte und es steht auch nirgends, daß die Nester speziell befeuchtet werden müssten. Bei einem steht sogar explizit, die Luftfeuchtigkeit müsse nicht angepasst werden. Hier ist halt, wie bei Pflanzen auch, die Frage, wo die Grenzen des Möglichen sind. Den Großen Wiesenknopf haben wir bspw. in einem normalen Staudenbeet stehen und er wird trotzdem jedes Jahr ein wenig größer.

Bzgl. der Frage, ob wir die vielleicht schon haben: das ist natürlich möglich, aber aufgefallen wären sie mir dann noch nicht. Eigentlich mag ich Ameisen ganz gerne und beobachte sie auch gerne. Aber gefunden habe ich nur die Schwarze Wegameise, die Gelbe Wiesenameise und (vermutlich) die Schwarze Rossameise in einem hohlen alten Apfelbaum.

 

Gsaelzbaer hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gsaelzbaer
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster

Dann bräuchten wir einen Ameisen Bestimmungs Threat

Zu hegen und zu pflegen sei bereit, das Wachsen überlaß der Zeit.

Also ich habe letzten Samstag von einer Dame Blümchen geholt und dabei einen Tontopf ergattert (so einen großen alten Lagertopf). Der war wohl mal bepflanzt und stand so im Garten rum. Als sie die Erde ausgekippt hat, waren ganz viele rote Ameisen unten drin. Der Kübel hatte Löcher im Boden,aber die Erde war sehr feucht.

Vielleicht kippst du einfach mal ein paar Töpfe aus und findest welche ;)

Dorfgärtner hat auf diesen Beitrag reagiert.
Dorfgärtner

Hallo Dorfgärtner,

Habe, heute auf unseren 2 Hektar nach Ameisen gesucht und von 114 heimischen Ameisenarten leider nur 2 gefunden. Die schwarze Wegameise (sehr viele kleine Hügel, unter Todholz, unter Steinplatten, im Gewächshaus,...) und wenige Gelbe Wiesenameisen (sehr unscheinbare unterirdische Nester in der Wiese). Finde es spannend ob es dir gelingt die Rote Gartenameise anzusiedeln.

Dorfgärtner hat auf diesen Beitrag reagiert.
Dorfgärtner

Ich hab mich nun jedenfalls bei einem der Ameisenhändler auf die Benachrichtigungsliste setzen lassen, für wenn die wieder verfügbar sind. Es gäbe hier auf jeden Fall Stellen, die zur Ansiedlung von sowohl der Ameise als auch dem Wiesenknopf denkbar wären. Dann müsste man nur noch den Wiesenknopf-Bläulingen bescheid sagen

Gsaelzbaer hat auf diesen Beitrag reagiert.
Gsaelzbaer
»Wer der Gartenleidenschaft verfiel, ist noch nie geheilt worden. Er fühlt sich immer tiefer in sie verstrickt.« – Karl Foerster
12
Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen